Ratgeber

Panne beim Autokauf : Wenn der Neuwagen zwei Türen zu wenig hat

Autos werden in aller Regel noch nicht online verkauft. Insofern ist der Käufer vor vorschnellen und falschen Klicks geschützt. Aber auch die in Autohäusern verwendeten Chiffrierkürzel bergen so ihre Tücken, so dass das bestellte Auto nicht das gewünschte ist.

Da die Frau die Bedeutung der Chiffrierung nicht kannte, kann sich der Verkäufer auch nicht auf die Vollständigkeit und Richtigkeit des Bestellformulars berufen.
Da die Frau die Bedeutung der Chiffrierung nicht kannte, kann sich der Verkäufer auch nicht auf die Vollständigkeit und Richtigkeit des Bestellformulars berufen.

Wenn ein Bestellformular für einen Neuwagen ein Chiffrierkürzel enthält, das der Käufer nicht kennt, und wird infolgedessen ein 3-Türer ausgeliefert, obwohl der Käufer einen 5-Türer kaufen wollte, so kommt unter bestimmten Umständen ein Kaufvertrag über ein fünftüriges Fahrzeug zustande. Das hat das Oberlandesgericht Schleswig-Holstein (Az.: 17 U 66/15) entschieden.

In dem verhandelten Fall wollte eine Frau ein neues Auto erwerben. Sie gab gegenüber einem Mitarbeiter eines Autohauses an, für welches Modell sie sich interessierte. Für die Probefahrt stellte der Verkäufer ein Fahrzeug des gewünschten Modells zur Verfügung. Dieser Pkw hatte fünf Türen. In dem anschließenden Gespräch wurde über verschiedene Ausstattungsmerkmale wie Motorstärke und Navigationsgerät gesprochen, nicht aber über die Anzahl der gewünschten Türen. Das von der Frau danach unterzeichnete Bestellformular enthielt ein Chiffrierkürzel, das der Klägerin unbekannt war.

Bei der Abholung des Fahrzeugs wurde der Käuferin ein dreitüriges Fahrzeug übergeben, denn das verwendete Chiffrierkürzel stand dafür. Die Frau monierte, dass ein falsches Fahrzeug geliefert worden sei, und erklärte den Rücktritt vom Kaufvertrag. Das Autohaus argumentierte hingegen, die Käuferin habe genau dieses Fahrzeug bestellt und lehnte die Rücknahme des Pkws ab. Dagegen wehrte sich die Frau mit einer Klage.

Mit Erfolg. Das Oberlandesgericht hat entschieden, dass ein wirksamer Kaufvertrag über ein fünftüriges Fahrzeug zustande gekommen ist. Wegen des Rücktritts der Klägerin vom Kaufvertrag ist das Autohaus zur Rücknahme des Autos und zur Rückzahlung des Kaufpreises verpflichtet.

Demnach ist zwischen den Parteien ein Kaufvertrag über ein fünftüriges Fahrzeug zustande gekommen, obwohl auf dem Bestellformular das Chiffrierkürzel eines Dreitürers angegeben war. Aus den Gesamtumständen ergibt sich, dass die Klägerin ein Fahrzeug mit fünf Türen bestellen wollte. Auch beanstandete die Käuferin sofort bei Auslieferung des Fahrzeugs, dass dieses zu wenig Türen hat. Daraus lässt sich ihr Wille zur Bestellung eines fünftürigen Wagens ableiten.

Und da die Frau die Bedeutung der Chiffrierung nicht kannte, kann sich der Verkäufer auch nicht auf die Vollständigkeit und Richtigkeit des Bestellformulars berufen.

Hier eine günstige Rechtsschutzversicherung finden

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen