Ratgeber

Andere Energieträger günstiger: Wer mit Öl heizt, zahlt nach

Die hohen Benzinpreise seit Februar haben viele Autofahrer empört. Jetzt folgt der Nackenschlag für Mieter und Eigentümer mit Ölheizung. Heizöl hat sich stärker verteuert als Benzin. Bezieher von Gas und Fernwärme können sich hingegen freuen.

Wenn die Heizkosten explodieren, helfen nur Dämmungsmaßnahmen.
Wenn die Heizkosten explodieren, helfen nur Dämmungsmaßnahmen.(Foto: Margot Kessler, pixelio.de)

Am Ende der Heizperiode gibt es eine gute Nachricht für alle Mieter und Eigenheimbewohner: Die Winterzeit war, abgesehen von einigen Wochen hartem Frost im Februar, reichlich mild. Die Durchschnittstemperatur von Anfang Oktober bis Ende April lag nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) bei 4,6 Grad Celsius, das sind 1,1 Grad mehr als im langjährigen Mittel und 0,7 Grad mehr als im Jahr zuvor. Weniger Kälte heißt: Weniger Heizung, weniger Verbrauch von Öl, Gas und Fernwärme, weniger Kosten.

Die meisten Wohnungen in Deutschland werden mit Gas (49 Prozent) oder Fernwärme (13 Prozent) beheizt. Ihre Mieter und Eigentümer können mit Rückerstattungen und niedrigeren Abschlagzahlungen rechnen, wenn das nächste Mal die Abrechnung der Heizkosten im Briefkasten liegt. Der Energie-Dienstleister Techem in Eschborn hat für das Kalenderjahr 2011 ausgerechnet, dass der Verbrauch an Heizenergie ungefähr um 18 Prozent zurückgegangen ist. Damit könnten die Nutzer von Gasheizungen rund 13,5 Prozent Kosten einsparen, die Kunden der Fernwärme mehr als acht Prozent gegenüber 2010. Dabei hat Techem nur die Daten bis Dezember erhoben, also die halbe Heizperiode.

Auf etwas andere Größenordnungen kommt das Internet-Portal Verivox, das bis Ende März gerechnet hat und für Gasheizungen auf eine Kostenersparnis von rund vier Prozent kommt. Da ist der kalte Februar schon mit drin. Die Jahresrechnung für eine drei- bis vierköpfige Familie in einem frei stehenden Einfamilienhaus würde nach diesen Angaben rund 1045 Euro betragen, das sind 42 Euro weniger als im Jahr zuvor. Tatsächlich aber lassen sich die Kosten nur sehr schwer und modellhaft berechnen. Zu viele Faktoren spielen eine Rolle, von der geografischen Lage und dem Regionalwetter bis zum baulichen Zustand und der Größe des Gebäudes, der Isolierung und dem Tarif des Lieferanten. Deshalb lassen sich nur Trendaussagen treffen.

Nachzahlung trotz weniger Verbrauch erwartet

Die Verlierer auf dem Wärmemarkt sind auf jeden Fall jene 28 Prozent der Haushalte, die ihre Wohnung mit Öl heizen. Natürlich profitieren auch sie von der milden Witterung, aber ihr Brennstoff Heizöl hat sich so stark verteuert, dass sie trotzdem nachzahlen müssen. Techem errechnet ein Prozent mehr Kosten, Verivox dagegen neun Prozent. Besonders gegenüber der Gasheizung ist die Ölheizung bei den Brennstoffkosten schwer ins Hintertreffen geraten. Nach der Fachzeitschrift "Brennstoffspiegel" waren im April für 3000 Liter Heizöl 2780 Euro zu bezahlen. Die gleiche Energiemenge kostete als Gas nur 2266 Euro, also 514 Euro weniger. Fernwärme liegt mit 2463 Euro dazwischen.

Heizöl hat sich in den vergangenen Jahren noch stärker verteuert als Benzin und Diesel. Das liegt auch daran, dass die Steuern auf Heizöl geringer sind und die Preisveränderungen deshalb sichtbarer. Kostete ein Liter Heizöl im Durchschnitt des Jahres 2010 noch 68 Cent (bei Abnahme von 3000 Litern), so waren es im vergangenen Jahr 85 Cent, eine Steigerung von rund 25 Prozent. Auch in diesem Jahr liegt der Heizölpreis durchweg deutlich über dem Vorjahr. Aktuell sind es 88 Cent, oft aber auch über 90, in der Spitze fast 95 Cent. Nach dem bisherigen Verlauf des Jahres müssen die Heizölkunden also abermals mit einem Rekordjahr bei den Preisen rechnen. Wenn dann noch ein kalter Winter folgt, kann es richtig teuer werden.

Kann der Verbraucher etwas tun, um sich vor den hohen Kosten zu schützen? "Mieter und auch Käufer sollten dem Thema Energieeffizienz mehr Aufmerksamkeit widmen, unabhängig vom Energieträger", sagt Ulrich Ropertz vom Deutschen Mieterbund in Berlin. Die Preise für die verschiedenen Brennstoffe könnten sich in den nächsten Jahren auch wieder anders entwickeln, die Effizienz sei aber immer wichtig. Dabei könne der Energieausweis helfen, den Vermieter seit einiger Zeit vorlegen müssen. Zudem müssten für die rund 900.000 Bezieher von Wohngeld die Heizkosten wieder in die Berechnung ihres Zuschusses einbezogen werden.

Heizöl-Preistief im Frühsommer?

Ungeachtet dessen, ist die Entwicklung der Heizölpreise unvorhersehbar geworden. Der Tipp, seinen Tank möglichst im Frühsommer neu zu befüllen, weil das Öl dann am günstigsten sei, gelte heute nicht mehr, sagt Peter Blenkers von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Das liege unter anderem daran, dass die reale Verknappung des Rohstoffs den Menschen immer bewusster werde und somit Spekulationen einen starken Einfluss auf die Preisentwicklung hätten. "Geringste Gerüchte führen schon zu extremen Schwankungen."

Da sich der günstigste Kaufzeitpunkt kaum noch beeinflussen lasse, sollten Verbraucher die anderen Stellschrauben der Heizölkosten genauer unter die Lupe nehmen. Zum Beispiel lohne es immer, die Preise verschiedener Unternehmen zu vergleichen. Außerdem sollten Verbraucher dabei immer fragen, wie lange der Preis gelte. "Nicht dass der morgen schon wieder viel höher ist, wenn ich dann erst bestelle", warnt Blenkers.

Gaspreise vergleichen

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen