Ratgeber

Unschlagbarer Zins beim Tagesgeld: Zwei neue Anbieter mischen mit

Alexander Klement

Zwei neue Anbieter mischen in Deutschland den Markt für Tagesgeldkonten auf. Sie bieten beide über zwei Prozent Zinsen pro Jahr und setzen sich damit an die Spitze der besten Tagesgeldangebote.

Die beiden Neueinsteiger sorgen zwar für die höchsten Tagesgeldzinsen am Markt, können aber noch nicht für eine Trendwende sorgen.
Die beiden Neueinsteiger sorgen zwar für die höchsten Tagesgeldzinsen am Markt, können aber noch nicht für eine Trendwende sorgen.(Foto: Stephanie Hofschlaeger, pixelio.de)

Die beste Tagesgeldofferte kommt von der GE Capital Direkt, die Teil der in Mainz ansässigen GE Capital Bank AG ist. Diese wiederum ist dem Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes der deutschen Banken angeschlossen. Damit sind Einlagen von Privatkunden bis zu 118 Millionen Euro pro Person abgesichert. Auch die sonstigen Rahmenbedingungen des Anbieters, der auch in unserem Tagesgeld-Vergleich die Nummer eins einnimmt, lesen sich gut. Es gibt keinen Mindestanlagebetrag und auch keine Höchstsumme, die zum Zinssatz von 2,25 Prozent pro Jahr angelegt werden darf. Darüber hinaus werden die fälligen Zinsen sogar quartalsweise ausgezahlt, wodurch noch ein gewisser Zinseszinseffekt entsteht.

Zweiter Neuling auf dem Markt ist die Ikano Bank. Klingt ein bisschen wie Ikea und so ist es auch. Mit "Herzlich välkommen bei der Ikano Bank!" begrüßt der Ableger von Ikea seine Kunden auch gleich mit einem "Du". Das soll für Vertrauen und eine dauerhafte Beziehung sorgen – und in einer langjährigen Partnerschaft sagt man ja auch nicht "Sie". Mit einem Zinssatz von 2,22 Prozent pro Jahr liegt die Ikano Bank auch nur minimal hinter der Tagesgeldofferte der GE Capital Direkt. Es handelt sich allerdings nicht direkt um ein Tagesgeldkonto, sondern um ein Kreditkartenkonto in Verbindung mit einer kostenfreien MasterCard. Diese lässt sich auch als solche nutzen. Das Kreditkartenkonto darf also auch in den Miesen geführt werden. Hier fallen dann allerdings nominal 11,3 Prozent Zinsen pro Jahr an – da möchte man doch lieber wieder zum distanzierten "Sie" zurückkehren. Maximal 100.000 Euro werden verzinst, eine Mindestanlagesumme gibt es nicht. Die Ikano Bank ist keinem zusätzlichen deutschen Einlagensicherungssystem angeschlossen. Es greift die gesetzliche Einlagensicherung in Höhe von 50.000 Euro pro Person. Die Zinsgutschrift erfolgt einmal jährlich.

Keine Trendwende in Sicht

Eine Trendwende bei den Zinssätzen für Tagesgeld ist allerdings noch nicht zu erkennen. Es gibt wenig Bewegung am Markt, fasst Sigrid Herbst von der FMH-Finanzberatung die Situation zusammen: "Die Kunden haben die Wahl zwischen schlecht und sehr schlecht." Eine Reihe von Banken und anderen Tagesgeldanbietern hat Anfang des Monats sogar die Zinssätze gesenkt. Hierzu gehören beispielsweise die BMW-Bank, die Bausparkasse Mainz, die DHB-Bank und auch der Platzhirsch ING-Diba. Bis Ende Juni glänzte Cosmos Direkt noch mit 2,1 Prozent Zinsen auf dem Tagesgeldkonto, reduzierte zum Monatsbeginn aber ebenfalls deutlich auf 1,75 Prozent pro Jahr.

Eine Drei vor dem Komma ist beim Tagesgeld momentan in weiter Ferne. Wer diese gerne verbuchen möchte, kann auf Festgeld-Angebote ausweichen. Zwei Jahr muss man auf sein Geld dann verzichten. Die Bestenliste in unserem Festgeld-Vergleich führt die estländische BIGBANK AS an, die ab einem Anlagebetrag von über 30.000 Euro 3,3 Prozent Zinsen pro Jahr zahlt. Wer eine Bank sucht, die einem deutschen Einlagensicherungssystem angeschlossen ist, wird bei der Santander Consumer Bank fündig. Diese zahlt glatte drei Prozent Zinsen für ein zweijähriges Festgeld.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen