Ratgeber

Darf man eigentlich ...: ... entgegen der Fahrtrichtung parken?

Quer, längs, rechts- oder linksherum - im Grunde ist es doch egal, wie herum das Auto in der Parklücke steht, Hauptsache es behindert nicht den Straßenverkehr. Aber sieht das die Verkehrsüberwachung auch so?

Wer zu faul zum wenden ist, riskiert ein Knöllchen.
Wer zu faul zum wenden ist, riskiert ein Knöllchen.(Foto: picture alliance / dpa)

Bei der Parkplatzsuche kann man meist nicht wählerisch sein. Ein freier Platz auf der anderen Straßenseite? Schnell rein, bevor ihn jemand anderes wegschnappt. Wenn die Straße eng ist, wird vorher womöglich auch nicht gewendet. Die Parkrichtung sollte doch egal sein, solange der Wagen von der Straße ist – oder?

So einfach kann man es sich leider nicht machen. Die Regeln für Halten und Parken sind in der Straßenverkehrsordnung in Paragraf 12 festgelegt. Und darin heißt es eindeutig: "Zum Parken ist der rechte Seitenstreifen […] zu benutzen". Wer links einen Querparkplatz findet, muss also wenden, auch wenn das unbequem ist. Zwei Ausnahmen gibt es: Handelt es sich um eine Einbahnstraße, gibt es nur eine Fahrtrichtung. Also ist es egal, auf welcher Seite man sein Auto abstellt. Auch wenn rechtsseitig Schienen verlaufen, kann man die linke Seite zum Parken nutzen.

Die Strafe für die Ordnungswidrigkeit ist überschaubar: Wer erwischt wird, muss mit einem Bußgeld von 15 Euro rechnen. Abgeschleppt wird der Wagen nicht, sofern das Parken an dieser Stelle nicht verboten ist und man den Verkehr nicht behindert.  

Schwammige Rechtslage beim Smart

Ebenfalls 15 Euro kann es übrigens kosten, wenn man ein Auto quer auf einem Längsparkplatz abstellt. Das ist besonders verlockend beim Smart Fortwo. Das aktuelle Modell ist allerdings knapp 2,70 Meter lang und ragt damit um 40 Zentimeter über einen Stellplätz in Standardbreite hinaus. Doch das kommt auch bei der korrekten Nutzung normaler Querparkplätze vor. Sie sind normalerweise fünf Meter lang und damit zu kurz für viele Lieferwagen oder für Luxusgiganten wie den Audi Q7 oder den 7er BMW. Sollte man es angesichts des vielerorts raren Parkraums nicht begrüßen, wenn sich die Autozwerge genügsam in kleine Lücken quetschen?

Obwohl der Smart nun schon seit Ende der 90er Jahre durch die Städte rollt, ist die Park-Frage nicht abschließend geklärt. Einerseits legt die Straßenverkehrsordnung fest, dass man am Fahrbahnrand in Fahrtrichtung zu parken hat. Andererseits heißt es dort auch: "Es ist platzsparend zu parken". Ausdrücklich verboten ist das Querparken zwar nicht, das hindert die Verkehrsüberwachung vielerorts aber nicht daran, Knöllchen zu verteilen.

Es gibt Gerichtsurteile, die den Autofahrern in diesen Fällen recht geben – allerdings handelt es sich um Entscheidungen unterer Instanzen (Das bekannteste Urteil kommt vom Amtsgericht Viechtach: Az. 7 II OWi 00605/05). Solange sich niemand wegen der 15 Euro Bußgeld bis zum Bundesgerichtshof durchklagt, gibt es keine Rechtssicherheit. Manchmal lässt sich das Verwarnungsgeld aber auch ohne einen kostspieligen Prozess abwenden. So kann man bei der Bußgeldstelle Widerspruch einlegen und eine Aufhebung des Bescheids verlangen. Zur Begründung verweist man auf die Straßenverkehrsordnung und die entsprechenden Urteile.           

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen