Reise
Der 3125 Meter hohe Llaima ist einer der höchsten und aktivsten Feuerspucker Chiles. Die Lavafelder zu seinen Füßen beweisen es.
Der 3125 Meter hohe Llaima ist einer der höchsten und aktivsten Feuerspucker Chiles. Die Lavafelder zu seinen Füßen beweisen es.(Foto: picture alliance / dpa-tmn)
Freitag, 16. Dezember 2011

Nahe Naturwunder in Chile: Es muss nicht immer Patagonien sein

Chiles Nationalparks in Patagonien wie Torres del Paine sind weltberühmt. Aber auch rund um die Hauptstadt Santiago finden Reisende schneebedeckte Vulkane und spektakuläre Wanderungen.

In tiefen Lagen wandert man im Nationalpark Laguna del Laja noch durch struppige Ginsterbüsche und gebückte Bäume.
In tiefen Lagen wandert man im Nationalpark Laguna del Laja noch durch struppige Ginsterbüsche und gebückte Bäume.(Foto: picture alliance / dpa-tmn)

Der Vulkan Antuco ist bereits lange vor der Ankunft im Nationalpark Laguna del Laja vom Bus aus zu sehen. Anfang Dezember, im chilenischen Frühsommer, bedeckt Schnee noch einen großen Teil seines rund 2900 Meter hohen, ebenmäßigen Kegels aus schwarzem Sand und Geröll. Je näher man dem Koloss kommt, umso mehr verschwindet die Vegetation aus struppigen Ginsterbüschen und gebückten Bäumen. Der Antuco steht inmitten eines riesigen Feldes von erstarrter Lava - mit der smaragdblauen Lagune zu seinen Füßen.

Der Parque Nacional Laguna del Laja liegt nur rund 500 Kilometer südlich von Santiago - für chilenische Verhältnisse ein Katzensprung. Zum Vergleich: Für den bekanntesten Nationalpark "Torres del Paine" muss man rund 3000 Straßenkilometer von der Hauptstadt aus bis Patagonien fahren. Doch auch die Nationalparks, die von Santiago innerhalb von ein bis zwei Tagen mit dem Auto oder Bus erreichbar sind, haben für Wanderer viel zu bieten.

Für jede Kondition was dabei

Wer die Füße schonen will, kann hier bei geführten Ausritten die Gegend erkunden. Die ruhigen und robusten chilenischen Pferde sind trittsicher und mäßig groß.
Wer die Füße schonen will, kann hier bei geführten Ausritten die Gegend erkunden. Die ruhigen und robusten chilenischen Pferde sind trittsicher und mäßig groß.(Foto: picture alliance / dpa-tmn)

Um den Gipfel des Antuco zu besteigen, sollte man ein fortgeschrittener Bergsteiger sein. Doch es gibt im Park eine Reihe weiterer Wege - vom lockeren Zwei-Stunden-Spaziergang bis zur kernigen Drei-Tages-Tour. Wenn der Schnee abgetaut ist, kann man sich an die Umrundung des Antuco wagen.

Besonders der erste Tag ist spektakulär: Nach einer steilen Passage durch halbhohes Gebüsch quert die Route ein Feld erstarrter Magma. Am Ende des Marsches wartet ein fantastischer Blick auf die Wasserfälle und den Hängegletscher der Gebirgskette Sierra Velluda.

Im Nationalpark Conguillio ist die Araukarie die Königin der Bäume.
Im Nationalpark Conguillio ist die Araukarie die Königin der Bäume.(Foto: picture alliance / dpa-tmn)

Nochmal 250 Kilometer südlich des Antuco ragt im Parque Nacional Conguillio der 3125 Meter hohe Llaima in den Himmel - einer der höchsten und aktivsten Feuerspucker Chiles. Die Araukarie-Nadelbäume bilden hier lichte Wälder, in denen viel Luft und Sonne bleibt für dichte Bambusstauden am Boden. Am Stamm und ihren schlangenförmigen Ästen hängen hellgrüne Flechten herab.

Ein kleiner Pfad führt von der Parkverwaltung die flachen fünf Kilometer zur kleinen Laguna Captren - eine schöne Nachmittagstour. Direkt an der Lagune Conguillio liegt der gut ausgestattete Campingplatz. Jede Parzelle hat einen eigenen Platz fürs Lagerfeuer.

Taranteln im Märchenwald

Im chilenischen Frühsommer stapft man hoch oben im Parque Nacional Conguillio noch durch Schneefelder.
Im chilenischen Frühsommer stapft man hoch oben im Parque Nacional Conguillio noch durch Schneefelder.(Foto: picture alliance / dpa-tmn)

Im Sonnenuntergang zeichnet sich auf der anderen Seite des Sees die Sierra Nevada markant vor dem Himmel ab. Die kleine Gebirgskette kann bis kurz vor dem Grad gut zu Fuß erkundet werden. Erst geht es durch den Araukarien-Märchenwald, der mit der Zeit immer niedriger wird, bis nur noch einzelne Bäume auf den sonst kargen Hängen ihre Äste in den Wind recken. Immer wieder krabbeln handtellergroße Taranteln über den Weg.

Wer im Frühsommer der Südhalbkugel unterwegs ist, wird wenige Kilometer vor dem Kamm der Sierra Nevada von Schneefeldern gestoppt. Aber auch von hier ist der Blick auf die dunkelblaue Lagune, den Vulkan Llaima und seinen Nachbarvulkan Lanin beeindruckend.

Reserva Nacional Altos de Lircay: nur 320 km von Santiago entfernt.
Reserva Nacional Altos de Lircay: nur 320 km von Santiago entfernt.(Foto: picture alliance / dpa-tmn)

Die Reserva Nacional Altos de Lircay haben nur einen geköpften Vulkan zu bieten, dafür liegen sie lediglich 320 Kilometer von Santiago entfernt. Der rund 120 Quadratkilometer große Park eignet sich auch für eine Mehrtagestour - etwa zur Laguna oder zum Vulkan Descabezado, der seine Spitze eingebüßt hat.

Spuren des Erdbebens

Großer Pluspunkt ist die gute Busanbindung - von Talca ist man in etwa zwei Stunden dort, die letzte Verbindung startet am späten Nachmittag direkt am Parkeingang. Talca ist eine der Städte, in denen die Zerstörungen des Erdbebens vom Februar 2010 noch gut zu sehen sind. In vielen Häusern klaffen breite Risse, der Bahnhof ist außer Betrieb. Bei dem Erdbeben waren weite Teile des historischen Stadtkerns stark beschädigt oder zerstört worden.

Chile ist Risikogebiet für Erdbeben, da an der Küste des südamerikanischen Landes zwei Kontinentalplatten aufeinandertreffen. Immer wieder kommt es in der Region zu starken Beben.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen