Reise
Sichten Grenzbeamte am Flughafen Ausweisdokumente, achten sie auf Gültigkeit und Fälschungsmerkmale.
Sichten Grenzbeamte am Flughafen Ausweisdokumente, achten sie auf Gültigkeit und Fälschungsmerkmale.(Foto: dpa)
Donnerstag, 03. August 2017

Letzte Hürde Grenzbeamter: Garantiert ein gültiges Visum die Einreise?

Touristen sind mit einem gültigen Visum auf der sicheren Seite - eigentlich. Denn trotzdem kann die Einreise verwehrt werden. Die Entscheidung darüber fällt letztendlich im Zielland. Und sie ist nicht immer nachvollziehbar.

Es gibt nicht mehr viele Länder, für die sich deutsche Touristen noch vor Abreise ein Visum zur Einreise besorgen müssen. Und wenn der Sichtvermerk den Reisepass ziert, steht dem Urlaub von behördlicher Seite aus nichts mehr im Wege. Oder doch?

Sicherheitskontrolle am Flughafen von Denver (USA).
Sicherheitskontrolle am Flughafen von Denver (USA).(Foto: imago stock&people)

Garantiert ein gültiges Visum in jedem Fall die Einreise in ein Land? Alexander Braun vom Visa Dienst Bonn stellt klar: "Wer ein gültiges Visum im Reisepass oder in elektronischer Form hat, der kann damit in aller Regel boarden und die Reise antreten." Aber: Die Entscheidung über die Einreise trifft grundsätzlich immer der diensthabende Grenzbeamte am Zielort. Das gilt weltweit. "Das Visum berechtigt zur Reise zum Zielort, aber nicht zur Einreise."

Nach Aussage des Visumexperten kann es begründete, aber auch nicht nachvollziehbare Ursachen haben, dass ein Grenzbeamter trotz Visums die Einreise verweigert. Denkbar sind: Zweifel an der Echtheit des Visums oder am Wahrheitsgehalt der Angaben bei der Visumsbeantragung, eine plötzliche Veränderung der politischen Situation im Zielland oder auch ein unangemessenes Verhalten des Reisenden.

Abgenutzter Reisepass problematisch

Auch ein beschädigter Reisepass kann Probleme bereiten. Laut der Bundespolizeidirektion in Frankfurt verliert der aber erst dann seine Gültigkeit, wenn wesentliche Daten und somit die Identität des Ausweisträgers nicht mehr festzustellen sind. Dazu zählen: Name, Vorname, Geburtstag, Geburtsort und Passnummer, aber auch das Lichtbild. Allein durch den normalen Gebrauch werden diese Angaben aber praktisch nie unlesbar.

Schwieriger wird es, wenn die Daten noch alle lesbar sind, aber der Pass selbst fast auseinanderfällt. Dann behilft sich mancher mit Klebestreifen. "Eine provisorische Reparatur mit Klebeband führt nicht automatisch zur Ungültigkeit des Dokuments", erklärt dazu Reza Ahmari, Sprecher der Bundespolizeidirektion. Dies gilt allerdings nur für Deutschland.

Das Problem: Ob die Einreisebehörde eines bestimmten Landes einen reparierten Pass akzeptiert, lässt sich nicht pauschal sagen. Fest steht: Ein ramponierter oder reparierter Pass kann im Extremfall dazu führen, dass die Einreise verweigert wird.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen