Reise
Die Genter Grachten laden zur Flussfahrt auf der Leie ein.
Die Genter Grachten laden zur Flussfahrt auf der Leie ein.(Foto: imago/Westend61)

Tipp für den Städtetrip: Gent: Bier, Kunst und Veggie

Von Sonja Gurris

Im belgischen Gent gibt es jede Menge Kultur und urige Atmosphäre – und das zu angenehmen Preisen ohne Touristenaufschlag. Hier trifft mittelalterliche Architektur auf studentisches Flair, für einen entspannten Städtetrip ein echter Geheimtipp.

Nervt es Sie auch, stundenlang in einer Schlange zu stehen, um ein historisches Gebäude zu besichtigen? Und es nervt Sie, dass Sie im Restaurant viel zu viel Geld für ein mäßiges Abendessen bezahlen? Dann ist Gent ein Ort, den Sie für den nächsten Städtetrip auf dem Zettel haben sollten, denn hier ticken die Uhren etwas anders.

Zwischen Brügge und Antwerpen gelegen, ist Gent in mehrerer Hinsicht eine Reise wert: Malerei, Musik, Architektur und Essenskultur vereinen sich in der Stadt an der Leie. Über den Fluss lässt sich Gent besonders gut erkunden - schließlich kann man bei einer Bootstour entspannt über den Fluss schippern und die Atmosphäre auf sich wirken lassen.

Vegetarier-Hauptstadt mit Bierkultur

Das belgische Bier ist für seine vielen Sorten bekannt.
Das belgische Bier ist für seine vielen Sorten bekannt.(Foto: imago/alimdi)

Wer seinen Kurzurlaub gemütlich angehen will, der setzt sich an Flaniermeile Graslei in eine Bar oder ein Restaurant und probiert eine der belgischen Biersorten. Die Auswahl ist wirklich riesig, denn es gibt tatsächlich 1000 unterschiedliche Biere. Ein besonderer Laden ist die Kneipe "Dulle Griet" am Vrijdagmarkt – hier gibt es viele Biere aus einzigartigen Gläsern. Für viele Gent-Besucher ist dieser Laden ein Muss. Apropos Geschmäcker: Gent nennt sich selbst die Vegetarier-Hauptstadt, es gibt viele Restaurants, die sich auf vegetarische Küche spezialisiert haben. Die belgischen Fritten werden übrigens traditionell in Rinderfett frittiert, doch in Gent gibt es auch Buden, die auch die vegetarische Variante mit Pflanzenfett anbieten. Die Stadt selbst hat seit 2009 in Kantinen und Restaurants den Veggieday eingeführt. Er findet jeden Donnerstag statt.

Gent lässt sich auch mit dem Fahrrad erkunden.
Gent lässt sich auch mit dem Fahrrad erkunden.(Foto: imago/Westend61)

Jetzt geht es von den Gaumenfreuden aber zu den echten großen Highlights der Stadt: den vielen historischen Sehenswürdigkeiten. Eines der größten Kulturgüter ist sicherlich der Genter Altar mit dem Gemälde "Lamm Gottes" – das Werk der Gebrüder Van Eyck stammt aus dem Jahr 1432 und ist für Kunstliebhaber das große Argument, Gent zu besuchen. Zu finden ist der Flügelaltar in der Genter St. Bravo-Kathedrale. Nicht verpassen sollte man Grafenschloss– eine Burg aus dem Mittelalter, die mitten in der Stadt liegt. Per Boot, zu Fuß oder auch per Fahrrad lässt sich die Stadt erkunden. Wer beispielsweise die CityCard Gent kauft, kommt günstig von A nach B und hat alle Verkehrsmittel inklusive, dazu zählt auch eine kostenlose Bootsfahrt und eine Hop on-hop-off-Trambahn.

Ein Kurztrip nach Gent lohnt sich fast zu jeder Jahreszeit, denn kulturell hat die ostflämische Studentenstadt viel zu bieten. Im Juli kommen Jazzfans beim Gent Jazz Festival voll auf ihre Kosten. Ein weiteres Musikfestival findet im September mit dem Gent Flandern Festival statt. Und auch für Sportbegeisterte hat Gent etwas zu bieten: Im November gastiert das Sechstagerennen in der Stadt. Es gibt also genügend Gelegenheiten Gent zu besuchen. Sie können sogar selbst in die Fußstapfen der Rennrad-Legende Eddy Merckx treten. Sehen Sie selbst:

n-tv Reporterin Stephanie Wätjen war für Sie vor Ort und hat die besten Tipps für ein gelungenes Gent-Wochenende:

Video

Quelle: n-tv.de