Reise
Statt der City-Night-Line-Züge sollen mehr ICEs in der Nacht eingesetzt werden.
Statt der City-Night-Line-Züge sollen mehr ICEs in der Nacht eingesetzt werden.(Foto: picture alliance / dpa)
Donnerstag, 26. Mai 2016

Bahnfans kämpfen mit Petition : Reisende appellieren: "Rettet die Nachtzüge!"

Im Netz regt sich Widerstand: Die Bahn will Nacht- und Autozüge Ende des Jahres abschaffen - doch die Fans der nächtlichen Zugreise wollen das nicht kampflos hinnehmen. In einer Online-Petition fordern tausende Reisende den Erhalt.

Abends in den Zug einsteigen und morgens in einer anderen Stadt, vielleicht sogar in einem anderen Land aufwachen - das ist der große Vorteil eines Nachtzuges. Diese Form des Reisens hat ihre Liebhaber und die sind jetzt verärgert, denn die Deutsche Bahn wird ihre Nachtzüge zum Jahresende einstellen. Stattdessen sollen nachts mehr ICE-Züge fahren.

Die Bahn will Nacht- und Autozüge zum Ende des Jahres 2016 einstellen.
Die Bahn will Nacht- und Autozüge zum Ende des Jahres 2016 einstellen.(Foto: picture-alliance / gms)

Nach Angaben des Unternehmens lohne sich das Ganze finanziell nicht: "Das Nachtzuggeschäft ist ein Nischengeschäft", heißt es bei der Bahn. Seit Jahren gebe es Verluste. Bei einem Ertrag von rund 90 Millionen Euro seien es im vergangenen Jahr etwa 31 Millionen Euro Minus gewesen. Viele Züge seien mehr als 40 Jahre alt und würden erhebliche Investitionen benötigen.

Doch die Nachtzüge und auch die Autozüge können nach Meinung der Nutzer nicht einfach so abgeschafft werden. Es regt sich Protest: Im Internet rufen die Nachtzug-Fans in einer Petition für den Erhalt der "City Night Line"-Züge auf. Mehr als 18.000 Unterschriften hat sie schon.

Unterzeichner erinnern an Klimaschutzziele

So heißt es in dem Schreiben, das die Organisation Campact auf ihrer Petitionsplattform "WeAct" veröffentlicht: "Wer für Verbindungen wie Hamburg-Zürich oder Amsterdam-München Nachtzüge nutzt, gewinnt den Tag für Arbeit oder Freizeit. Auf längeren Strecken wie Kopenhagen - Lyon oder Berlin - Rom ersparen Nacht- und Autozüge eine Hotelübernachtung." Für viele Reisende sind das Argumente, weshalb sie sich für den Nachtzug entscheiden. Darüber hinaus werfen die Pro-Nachtzug-Kämpfer der Bahn vor, ihre eigenen Klimaschutzziele teilweise zu verraten, da durch einen Wegfall der Züge "mehr Kurz- und Mittelstreckenflüge" genutzt würden.

Die Initiatoren sind zufrieden mit dem bisherigen Verlauf der Petition und schon bald soll sich auch die Politik mit ihrem Anliegen beschäftigen: Am 31. Mai wird das Schreiben in Berlin dem Verkehrsausschuss des Bundestags übergeben, der sich für den Erhalt einsetzen soll. In der Vergangenheit wollte die Bahn auch schon den Speisewagen abschaffen - weil der Protest der Reisenden aber groß genug war, wurde das Vorhaben gestoppt.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen