Reise
Die Bucht "La Concha" ist eine der größten Sehenswürdigkeiten von San Sebastián.
Die Bucht "La Concha" ist eine der größten Sehenswürdigkeiten von San Sebastián.(Foto: picture alliance / dpa)

Europäische Kulturhauptstadt 2016: San Sebastián kämpft gegen Terror-Image

Das spanische San Sebastián ist gemeinsam mit Breslau Europäische Kulturhauptstadt 2016. Mit diesem Titel hat die baskische Stadt die Chance, ihre Vergangenheit, geprägt von ETA-Terroranschlägen, in eine positive Gegenwart zu wandeln.

San Sebastián liegt im äußersten Norden der Iberischen Halbinsel. Wenn man am Strand der Postkartenidylle "La Concha" flaniert, dann ist das Urlaubsgefühl besonders groß. Doch der Schein trügt. Denn viele Jahre war diese Stadt in Angst vor dem Terror der baskischen Untergrundorganisation ETA. Mehrere Terroranschläge, Politiker, die nur mit Personenschutz leben konnten. Der ETA-Terror hatte ein Ende, doch das Vertrauen der Touristen musste erst wieder hergestellt werden.

In der Altstadt von San Sebastián.
In der Altstadt von San Sebastián.(Foto: picture alliance / dpa)

Mit der Berufung zur Europäischen Kulturhauptstadt soll wieder die Kultur in den Vordergrund rücken: "Wir haben seit dem Ende des Terrors einen großen Sprung nach vorne getan. Das sieht man im Alltagsleben der Stadt. Dennoch bleibt uns noch viel zu tun", so der Bürgermeister Eneko Goia. "Wir wollen die Kultur als einen Faktor des Wandels nutzen. Sie soll uns dabei helfen, die noch vorhandenen Wunden zu schließen".

Mit Kultur gegen das ETA-Image

Dem Terror-Image will San Sebastián eine Menge Kultur entgegensetzen. Die Stadt veranstaltet ein angesehenes Jazzfestival und internationale Filmfestspiele, die zu den wichtigsten in Europa gehören. Zudem verfügt sie über den Kursaal, ein großes Kongress- und Kulturzentrum des Stararchitekten Rafael Moneo. Weitere touristische Highlights sind beispielsweise die Kathedrale del Buen Postor, der Jaques-Cousteau-Platz sowie die zentrale Flaniermeile "Avenida de la Libertad". Auch das Rathaus von San Sebastián ist sehenswert – es ist ein altes Spielkasino, das sich den Charme aus früheren Tagen bewahrt hat.

Für Surfer ist dieser Küstenstreifen ideal.
Für Surfer ist dieser Küstenstreifen ideal.(Foto: picture alliance / dpa)

Dieses Jahr soll der Blick auf eine andere kulturelle Facette gelenkt werden: das Essen aus San Sebastián. Und es geht nicht um irgendeine Speise, sondern um die typischen kleinen Häppchen, auf Baskisch "Pintxos" genannt. "In unserer Stadt hat es schon immer viele kulturellen Initiativen gegeben", sagte Pedro Subijana. Der Starkoch leitet eines der bekanntesten Restaurants in Spanien und war einer der Vorreiter der neuen baskischen Küche, die vor 40 Jahren in ganz Spanien Aufsehen erregte. Die baskische Kochkunst wird auch einer der Schwerpunkte im Programm der Kulturhauptstadt sein. Subijana richtete dafür den offiziellen Pintxo an. "Man hatte mich darum gebeten", berichtete Subijana. "Ich habe zugesagt, weil ich mich bei meiner Heimatstadt revanchieren wollte für all das, was sie mir gegeben hat."

Das Programm der Kulturhauptstadt umfasst rund 100 Projekte in den Bereichen Gastronomie, Kunst, Tanz, Kino, Musik und Architektur. Ebenso wie in Breslau in Polen, sollen die Bürger der San Sebastiáns Teil der Kulturhauptstadt werden. Die Besucher können sich selbst davon überzeugen, dass sich San Sebastián nicht vom Terror der Vergangenheit einschüchtern lässt – sondern ganz im Gegenteil das baskische Lebensgefühl in allen Formen feiert.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen