Milliardengrenze geknackt: England ist im Transfer-Rausch Milliardengrenze geknackt England ist im Transfer-Rausch

Das selbst ernannte Fußball-Mutterland lässt sich seine Lieblingssportart einiges kosten. Über eine Milliarde Euro gibt die Premier League im Sommer 2014 für neue Spieler aus. Eine neue Rekordsumme, die auch die Bundesliga klein erscheinen lässt.

Sport Kurzmeldungen
  • Dienstag, 02. September 2014
  • Tennis
    Teenagerin verpasst US-Open-Viertelfinale

    Die 17 Jahre junge Schweizerin Belinda Bencic ist bei ihrer US-Open-Premiere im Viertelfinale gestoppt worden. Bencic unterlag der Chinesin Peng Shuai nach nur 64 Minuten 2:6, 1:6. Im ersten Grand-Slam-Halbfinale ihrer Karriere trifft Peng am Freitag entweder auf Caroline Wozniacki (Dänemark/Nr. 10) oder Sara Errani (Italien/Nr. 13). Bencic verpasste es, als erste Schweizerin nach Martina Hingis 2001 die Runde der besten Vier in Flushing Meadows zu erreichen. Im Turnierverlauf hatte die frühere Nummer eins der Juniorinnen mit der Kielerin Angelique Kerber und der Serbin Jelena Jankovic zwei Top-10-Spielerinnen geschlagen. (sid)

    +
  • Radsport
    Alle Dopingstests fallen negativ aus

    Alle Dopingtests der diesjährigen Tour der France waren negativ, teilte der Internationale Radsport-Verband mit. Insgesamt wurden bei der Tour 719 Proben genommen, im Vorjahr waren es 622. Von den diesjährigen Tests seien 197 vor der Tour für den Athleten-Blutpass herangezogen worden. Weitere 522 Urin- und Blutproben seien während der dreiwöchigen Frankreich-Rundfahrt genommen worden, teilte der Weltverband mit. Sämtlichen Proben werden für mögliche spätere Analysen mit moderneren Methoden eingefroren. (dpa)

    +
  • Fussball
    Aue trennt sich von Falko Götz

    Die erste Trainerentlassung im bezahlten Fußball ist perfekt. Nach nur vier Spieltagen muss Falko Götz beim Zweitligisten FC Erzgebirge Aue gehen. Der Vorstand beschloss, den 52-Jährigen mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben zu entbinden. Ursprünglich hatte Götz noch einen Vertrag bis Ende Juni 2015. Nicht nur vier Saisonniederlagen in Serie, sondern vor allem das Auftreten des Teams waren der Grund für die Trennung. Ein Nachfolger steht noch nicht fest. "Wir sind alle Profis, es zählen nur Leistungen und Ergebnisse. Es geht nicht um Befindlichkeiten, sondern um das Wohl der Mannschaft und des Vereins", sagte Präsident Lothar Lässig. (dpa)

    +
  • Fussball
    Mainz leiht Zimling an Ajax aus

    Fußball-Bundesligist FSV Mainz 05 hat Niki Zimling auf den letzten Drücker an Ajax Amsterdam verliehen. Der dänische Nationalspieler spielt vorerst bis zum Saisonende für den niederländischen Rekordmeister, der eine Kaufoption besitzt. Zimling war im Januar 2013 vom FC Brügge zu den Mainzern gekommen, für die er insgesamt 28 Bundesligaspiele absolvierte. Der Vertrag des 29 Jahre alten Mittelfeldspielers bei den Rheinhessen läuft noch bis Sommer 2017. (dpa)

    +
  • Basketball
    Spanien und Frankreich siegen bei WM

    Gastgeber Spanien hat bei der Basketball-WM seine weiße Weste mit einer Demonstration der eigenen Stärke gewahrt. Der Weltmeister von 2006 gewann beim Heimspiel auch sein drittes Spiel gegen Brasilien 82:63 (45:36) und führt damit die Gruppe A an. Überragender Mann des Abends war NBA-Star Pau Gasol von den Chicago Bulls, der 26 Punkte für den zweimaligen Europameister erzielte. Zuvor hatte Europameister Frankreich seinen zweiten Sieg verbucht. Das Team um NBA-Champion Boris Diaw (San Antonio Spurs) fertigte die weiterhin sieglosen Ägypter mit 94:55 (51:26) ab. Topscorer der Franzosen, die zum Auftakt gegen Brasilien verloren hatten (63:65), war Joffrey Lauvergne mit zwölf Punkten. Dritter der Gruppe ist Serbien, das den Iran mit 83:70 (42:38) bezwungen hatte. (sid)

    +
  • Fussball
    Ex-Profi Legat wurde vom Vater missbraucht

    Der ehemalige Fußball-Profi Thorsten Legat ist in seiner Kindheit von seinem Vater offenbar mehrfach sexuell missbraucht worden. Das enthüllte der 45-Jährige in seinem Buch "Wenn das Leben foul spielt", aus dem die Bild-Zeitung Auszüge veröffentlichte. "Es war das reinste Horror-Szenario", berichtet Legat, der insgesamt 243 Bundesliga-Spiele für den VfL Bochum, Werder Bremen, Eintracht Frankfurt, den VfB Stuttgart und Schalke 04 bestritt.
    Legat hatte unter anderem 2007 für Schlagzeilen gesorgt, als ein Verfahren gegen ihn wegen des Vorwurfs der versuchten Körperverletzung mit einer Waffe nach einer Zahlung von 1000 Euro eingestellt wurde. Er war wegen eines Angriffs auf eine Gruppe pöbelnder Jugendlicher mit einem Samurai-Schwert angezeigt worden. In der Silvesternacht 1996/97 schlug er in Bochum einen Mann krankenhausreif.
    Das Schreiben des Buches sei für ihn auch eine Art Befreiung gewesen, sagte Legat: "Die Leute denken doch alle, dass ich ein Psycho bin, einen Knall habe. Das ich nicht so. Ich will nun zeigen, warum ich manchmal so war und alles ausgelebt habe, manchmal auch aggressiv. Aber eigentlich habe ich einen weichen Kern, bin ein Familienmensch". Derzeit sei er "der glücklichste Mensch der Welt". (sid)

    +
  • Fussball
    Arsenal verpflichtet Danny Welbeck

    Der FC Arsenal hat zum Ende der Transferperiode den englischen Fußball-Nationalspieler Danny Welbeck verpflichtet. Der Premier-League-Verein, bei dem die deutschen Profis Lukas Podolski, Mesut Özil und Per Mertesacker spielen, holte Welbeck vom Ligarivalen Manchester United. Der 23 Jahre alte Angreifer habe einen langfristigen Vertrag unterschrieben, teilte Arsenal auf seiner Homepage mit. Zur Ablösesumme machten die "Gunners" keine Angaben. (dpa)

    +
Bilderserie
Tränenreicher Abschied: Marlies Schild verlässt die Skipiste Tränenreicher Abschied Marlies Schild verlässt die Skipiste

Dreizehn Jahre lang saust sie Pisten hinunter, nennt zahlreiche Trophäen ihr Eigen und muss sich diversen Operationen unterziehen. Nun beendet Ski-Rennfahrerin Marlies Schild ihre Karriere und freut sich auf "eine ruhigere Zeit als zuletzt". Ein neues Projekt hat sie auch.

"Ehrlich gesagt fehlen mir jetzt die Worte": Münchens Kapitän Philipp Lahm und Dortmunds Trainer Jürgen Klopp bei einer Veranstaltung namens Supercup. "Der Ausputzer" Warum immer nur FC Bayern und BVB?

Die Auftritte von Schalke 04 und Bayer Leverkusen in der Champions League ignoriert das frei empfangbare Fernsehen, gezeigt werden nur die Spiele des BVB und des FC Bayern. Unser Autor findet das wahnsinnig konsequent - und hat eine Idee. Von Ferdinand Dyck

Bilderserie
Die Sportbilder der Woche