Sport
Jacques Rogge tritt nach zwölf Jahren als IOC-Präsident ab. Vorher verkündet er noch den Olympia-Gastgeber 2020.
Jacques Rogge tritt nach zwölf Jahren als IOC-Präsident ab. Vorher verkündet er noch den Olympia-Gastgeber 2020.(Foto: imago sportfotodienst)

Madrid, Istanbul oder Tokio: 95 IOC-Mitglieder wählen Olympia-Stadt 2020

Im Dreikampf um die Olympischen Sommerspiele 2020 brauchen die drei Bewerber Madrid, Istanbul und Tokio im ersten Wahlgang 48 Stimmen, um die absolute Mehrheit zu erreichen. Unabhängig vom Wahlausgang glaubt das IOC an eine "strahlende Zukunft" für Olympia.

Der Gastgeber der Olympischen Spiele 2020 wird in Buenos Aires von 95 IOC-Mitgliedern gewählt. Nur zwei der 103 IOC-Mitglieder sind zur 125. Session in Argentinien nicht erschienen. Der Finne Saku Koivu ließ sich entschuldigen, der Ägypter Mounir Sabet steht in seiner Heimat unter Hausarrest. Die Zahl der anwesenden Mitglieder gab das IOC bei der Eröffnung der Session durch den scheidenden Präsidenten Jacques Rogge bekannt.

Rogge wird am Nachmittag auf seine Stimmabgabe verzichten. Zudem dürfen IOC-Mitglieder aus den Ländern der Bewerberstädte nicht mitwählen. Dies betrifft Ugur Erdener (Istanbul), Tsunekazu Takeda (Tokio) sowie Juan Antonio Samaranch jr., Marisol Casado und José Perurena (Madrid).

Sollte kein Bewerber im ersten Durchgang mit der absoluten Mehrheit die Wahl für sich entscheiden, würde der schwächste Bewerber ausscheiden. IOC-Mitglieder aus dem Land der unterlegenen Stadt dürften am zweiten und entscheidenden Wahldurchgang wieder teilnehmen. Der Sieger wird gegen 22.30 Uhr (MESZ) bekannt gegeben.

Rogge prophezeit strahlende Zukunft

Am Freitagabend hatte Rogge die 125. IOC-Session eröffnet und der Olympischen Bewegung "eine strahlende Zukunft" prophezeit. Vier Tage vor dem Ende seiner zwölfjährigen Amtszeit betonte der 71 Jahre alte Belgier im prunkvollen Teatro Colòn, dass die Olympische Bewegung "viel größer sei als jede einzelne Person".

Der Erfolg der Bewegung leite sich ab "aus zeitlosen Werten und der Kraft des Sports". In seiner Rede vor mehr als 1000 geladenen Gästen aus Sport, Politik und Gesellschaft hob er hervor, dass sein "Glaube in die Ideale unserer Bewegung und in die positive Kraft des Sports stärker denn je" sei.

Am Dienstag wählen die IOC-Mitglieder unter sechs Kandidaten Rogges Nachfolger. Als Favorit gilt Thomas Bach, der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB). "Ich weiß zwar nicht, wer der nächste Präsident des IOC sein wird, doch ich bin mir sicher: Wer auch immer es sein wird, er wird die Erfahrung seines Lebens machen", sagte Rogge. Ihm sei es eine große Ehre gewesen, das IOC in den vergangenen zwölf Jahren geleitet zu haben.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen