Sport
Im Pokal hatten der Ex-Bamberger Steffen Hamann und seine Bayern zuletzt das bessere Ende für sich.
Im Pokal hatten der Ex-Bamberger Steffen Hamann und seine Bayern zuletzt das bessere Ende für sich.(Foto: picture alliance / dpa)

Basketball-Macht wankt: Bayern rüttelt an Bambergs Thron

Zweiter gegen Erster, Herausforderer gegen Double-Gewinner: Nur wenige Wochen nach dem Aufeinandertreffen im Pokal gibt es in der Basketball-Bundesliga das nächste brisante Duell zwischen dem FC Bayern München und Meister Brose Baskets Bamberg.

Heimpleite im Pokal, neun Euroleague-Niederlagen in Serie: Die deutschen Basketball-Könige aus Bamberg straucheln ein wenig, und mit einem erneuten Sieg im Topduell will der FC Bayern München weiter am oberfränkischen Thron rütteln. "Bamberg will nun zeigen, dass das ein Ausrutscher war. Aber auch wir wollen unterstreichen, was wir in Bamberg geleistet haben", sagte Bayern-Kapitän Steffen Hamann vor dem Heimspiel am Sonntag. "Da sind eine Menge Emotionen drin, aber wir sind fokussiert."

Vor gut drei Wochen hatten die Münchner die Bamberger aus dem Pokal geworfen, die Heimpleite tat dem gestürzten Titelverteidiger weh. Doch Manager Wolfgang Heyder, der vor der Saison einen Umbruch in der Mannschaft vollziehen musste, sieht die Vormachtstellung seines Clubs noch nicht in Gefahr: "Wir haben in den letzten sieben Jahren fünf Meisterschaften geholt und drei Pokalsiege eingefahren. Das müssen die anderen erst mal schaffen", sagte Heyder im Gespräch mit "ran.de" und betonte: "Ich glaube, man kann erst von einer Wachablösung sprechen, wenn die Titel vergeben werden."

Bamberg mit Handicaps

In das Bundesliga-Duell mit den zweitplatzierten Oberbayern gehen die Baskets Bamberg mit einigen Handicaps. Am Donnerstag setzte es bei Real Madrid eine unglückliche 73:76-Niederlage, mit neun Pleiten in neun Euroleague-Spielen steht der deutsche Abo-Meister ganz unten in der Tabelle. Aufgrund der hohen Spielbelastung hat Heyder bemerkt, "dass der ein oder andere schon mal müde wird, dass dann der letzte Fokus auch mal gefehlt hat".

Es läuft derzeit einfach nicht bei den Bambergern: Nur acht einsatzfähige Spieler standen Coach Chris Fleming in Madrid zur Verfügung. Und dann brachte Sekunden vor Schluss ein gegnerischer Dreier trotz eines erneut guten Auftritts doch noch die Niederlage.

Trotzdem Favorit

Der der sportlichen Pesic-Pesic-Doppelspitze kam der Erfolg zum FC Bayern. Problem: Mit dem Erfolg kam auch die Überheblichkeit.
Der der sportlichen Pesic-Pesic-Doppelspitze kam der Erfolg zum FC Bayern. Problem: Mit dem Erfolg kam auch die Überheblichkeit.(Foto: dapd)

Auf die Personalmisere hat Heyder reagiert und kurzfristig den US-Amerikaner Alex Renfroe für die Point-Guard-Position unter Vertrag genommen. Ins brisante Duell mit dem FC Bayern zieht Bamberg durchaus als Favorit, in der Liga sind sie elf Spielen ungeschlagen. Die Münchner hingegen offenbarten zuletzt immer wieder den Hang zur Überheblichkeit und mussten sich folgerichtig vor einer Woche den Eisbären Bremerhaven geschlagen geben. "Wir haben gemerkt: So geht es nicht weiter", sagte Sportdirektor Marko Pesic.

Die Fehler seien knallhart analysiert worden, das Training unter Übungsleiter Svetislav Pesic war in dieser Woche kein Spaß für die Millionen-Truppe. Nationalspieler Steffen Hamann glaubt, "eine Niederlage zum richtigen Zeitpunkt kann einer Mannschaft auch guttun. Es kommt darauf an, wie sie reagiert, was sie aus der Niederlage lernt." Am liebsten würden die Bayern schon in dieser Saison einen Titel holen und damit an Bambergs Wachablösung arbeiten.

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen