Sport
Hier hetzt der Weltmeister: Manny Pacquiao.
Hier hetzt der Weltmeister: Manny Pacquiao.(Foto: REUTERS)

"Schlimmer als Tiere": Box-Idol Pacquiao beschimpft Homosexuelle

Manny Pacquiao ist eine philippinische Legende. Der Boxer ist Weltmeister in sieben Klassen. Jetzt aber erlaubt er sich einen gewaltigen Tiefschlag. Der 37-Jährige hetzt gegen Schwule und Lesben. Im Sommer will er für den Senat des Landes kandidieren.

Der philippinische Boxer Manny Pacquiao hat sich einen üblen verbalen Tiefschlag erlaubt. In einem Interview mit dem lokalen Sender TV5 sagte er, Homosexuelle seien "schlimmer als Tiere". Der 37-Jährige, der in sieben Gewichtsklassen Weltmeister war, erklärte seine diskriminierende Haltung so: "Sehen sie bei Tieren, dass männliche mit männlichen und weibliche mit weiblichen zusammen sind? Die Tiere sind besser. Sie kennen den Unterschied zwischen männlich und weiblich." Was im Übrigen eine falsche Behauptung ist.

Wenig später dann folgte die Entschuldigung via Twitter. "Es tut mir leid, dass ich Menschen durch den Vergleich von Homosexuellen mit Tieren verletzt habe. Bitte verzeiht mir", schrieb Pacquiao und veröffentlichte eine 30-sekündige Videobotschaft. Die Aussagen hatten zuvor bei Menschenrechtsgruppen und bekannten homosexuellen Persönlichkeiten auf den Philippinen für große Entrüstung gesorgt.

Engagierter Lokalpolitiker

Auf der Inselgruppe mit rund 100 Millionen überwiegend katholischen Einwohnern haben Homosexuelle einen schweren Stand. Pacquiao hatte im Mai 2010 die Kongresswahlen in seiner Heimatprovinz Sarangani gewonnen und war damit ins Parlament eingezogen. Bei den anstehenden Wahlen im Mai erwägt das Box-Idol jetzt sogar eine Kandidatur für einen Sitz im philippinischen Senat.

Zuvor allerdings setzt Pacquiao seine sportliche Karriere fort und wird am 9. April in Las Vegas als Herausforderer von WBO-Weltmeister Timothy Bradley aus den USA in den Ring zurückkehren. Ob es die Abschiedsvorstellung wird, ließ Promoter Bob Arum aber offen. "Es könnte sein letzter Kampf werden, aber ich werde mich jetzt nicht festlegen, er entscheidet sich dann anders, und ich sehe aus wie ein Idiot", sagte Arum bei ESPN. Für den 37-Jährigen ist es der erste Auftritt nach seiner Niederlage im verlorenen 250-Millionen-Dollar-Titelkampf gegen Floyd Mayweather Anfang Mai des vergangenen Jahres, anschließend musste sich der "Pac Man" einer Schulter-Operation unterziehen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen