Sport
Steffen Weinhold setzt zum Wurf an: Ungarn bereitete den deutschen Handballern keine Probleme.
Steffen Weinhold setzt zum Wurf an: Ungarn bereitete den deutschen Handballern keine Probleme.(Foto: imago/Newspix)

Träumen ist erlaubt: DHB-Team lässt Ungarn keine Chance

Völlig souverän bringen die deutschen Handballer das erste Spiel der EM-Hauptrunde in Polen hinter sich: Ungarn ist in allen Belangen unterlegen. Das Erreichen des Halbfinales ist nun zum Greifen nahe.

Sie klatschten sich mit einem zufriedenen Lächeln ab und hüpften kurz im Kreis. Mit 29:19 deklassierte die Mannschaft von Trainer Dagur Sigurdsson die ungarische Handball-Nationalmannschaft. Mit dem dritten Sieg in Serie bei der EM in Polen lebt die DHB-Auswahl weiter ihren Traum vom Halbfinale.

"Es war eine grandiose Leistung", lobte Coach Sigurdsson. "Die Disziplin, dieser Wille, die Art und Weise, wie wir spielen, kostet viel Kraft und Energie und das haben die Jungs alles gemacht."

Im ersten Spiel der Hauptrunde avancierte Fabian Wiede mit sechs Treffern vor rund 4000 Zuschauern zum besten Torschützen im deutschen Team. Erstmals im Verlauf des Turniers musste das die DHB-Auswahl keinem Rückstand hinterherlaufen. "Der Trainer hat vorher gesagt, die Ungarn liegen uns und er hat recht behalten", sagte Torhüter Andreas Wolff.

Zwei Siege bringen Selbstvertrauen

Mit einem weiteren Erfolg am Sonntag (18.15 Uhr) gegen Russland würde das Team des Deutschen Handballbundes (DHB) in ihrem letzten Spiel der Hauptrundengruppe 2 am Mittwoch gegen Dänemark um den Einzug ins Halbfinale spielen. Durch den Sieg bleibt die deutsche Mannschaft bei Europameisterschaften gegen Ungarn ungeschlagen. "Jetzt können wir einigermaßen befreit aufspielen", meinte der Bundestrainer.

Sigurdsson hatte im Vorfeld vor den Ungarn und auch vor den Russen als zweitem Gegner gewarnt. Denn beide Teams wollen zu den Olympischen Spielen nach Rio de Janeiro, haben aber noch nicht einmal einen Platz in einem von drei Qualifikationsturnieren erobert. Dennoch war ihm vor der Partie gegen Ungarn nicht bange. "Wir sind auch nicht so schlecht. Wir bereiten uns bestens vor", betonte er.

Mit dem Wissen um die riesige Chance und dem Selbstvertrauen aus den Siegen gegen Schweden und Slowenien ließ die deutsche Mannschaft zum ersten Hauptrundenspiel von der ersten Minute nichts anbrennen. Schnell führte die DHB-Auswahl mit 3:0 (4.) und spulte danach durchdacht ihr Programm ab. Aus der wie zuletzt von Finn Lemke dirigierten souveränen Abwehr zog der WM-Siebte ein erstaunlich überlegenes Spiel auf.

Abwehr steht wie eine Wand

Dies verlieh der deutsche Mannschaft die nötige Sicherheit, im Angriff spielerisch zu glänzen. Ein anerkennendes Raunen ging durch die Halle, als Steffen Fäth mit einem feinen Rückhandpass Jannick Kohlbacher bediente, der in der 20. Minute zum 12:6 und der ersten Sechs-Tore-Führung traf.

Die Ungarn hatten dem kaum etwas entgegenzusetzen. Die Abwehr um den 2,10-Meter-Riesen Lemke stand wie eine Wand und stellte den Olympia-Vierten vor nahezu unlösbare Probleme. Zwar schmolz der Vorsprung kurz auf 12:8 (23.). Doch bis zur Pause enteilte die deutsche Mannschaft auf 17:9.

In der zweiten Halbzeit baute der WM-Siebte seinen Vorsprung dann auf 20:11 (37.) aus. Danach hielt das Team um Kapitän Steffen Weinhold die Ungarn routiniert und clever auf Distanz. Am Ende hatte die Partie Testspielcharakter, weil der Bundestrainer seine Top-Leute schonte.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen