Sport
Mit viel Klasse und etwas Glück setzte sich Juan Martin Del Potro gegen Roger Federer durch.
Mit viel Klasse und etwas Glück setzte sich Juan Martin Del Potro gegen Roger Federer durch.(Foto: AP)

Duell der WM-Halbfinalisten: Del Potro stoppt Federer

Nach zwölf Siegen in der Serie bei der Tennis-WM verliert Roger Federer mal wieder eine Partie. Im WM-Halbfinale steht er wie sein Bezwinger Juan Martin Del Potro dennoch. Wer von beiden als Gruppenerster weiterkommt, muss eine komplizierte Arithmetik entscheiden.

Titelverteidiger Roger Federer hat beim ATP-Tour-Finale in London sein letztes Gruppenspiel verloren. Der Schweizer Tennis-Weltranglistenzweite unterlag am Samstag Juan Martin del Potro aus Argentinien mit 6:7 (3:7), 6:4, 3:6. Damit sind del Potro und Federer für das Halbfinale am Sonntag qualifiziert. Federers Serie von zwölf Erfolgen in Serie bei dem mit 4,3 Millionen Euro dotierten Hartplatz-Event riss aber.

"Wenn ich mir eine Niederlage in diesem Jahr hätte aussuchen können, wäre es diese gewesen", sagte der 31-jährige Federer - ohne sich sehr über das Match zu ärgern. Wer Erster und wer Zweiter der Gruppe B ist, hing bei einem komplexen Rechenszenario davon ab, wie das abschließende Match am Abend zwischen dem Serben Janko Tipsarevic und dem Spanier David Ferrer ausging. Der Gruppensieger bekommt es am Sonntag mit dem britischen Olympiasieger und US-Open-Champion Andy Murray zu tun. Der Zweite muss gegen den Erster der Gruppe A - Branchenprimus Novak Djokovic aus Serbien - antreten.

Del Potro freute sich, nachdem er Federer in der Neuauflage des Endspiels von Basel erneut bezwungen hatte: "Ich hatte am Ende etwas Glück, aber das brauchst du auch, um diese Kategorie Spieler schlagen zu können", meinte die Nummer sieben der Tennis-Welt. Der Südamerikaner verbuchte im 17. Duell mit Federer seinen vierten Sieg. Der verletzungsanfällige 24-Jährige steht das zweite Mal nach 2009 im Halbfinale des Jahresendturniers der acht Saisonbesten.

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen