Sport

Doppelter Doppelsieg: Deutsche Rodler räumen ab

Neue Weltcup-Saison, altes Spiel: Auch im Winter 2012/13 schicken sich die deutschen Rodler an, ihre Dominanz fortzusetzen. In den ersten beiden Saisonrennen geht nicht nur der Sieg nach Deutschland, sondern auch Platz zwei. Eine Überraschungssiegerin gibt es dennoch.

Anke Wischnewski erwischte von allen Rodlerinnen der besten Start in den Weltcup-Winter.
Anke Wischnewski erwischte von allen Rodlerinnen der besten Start in den Weltcup-Winter.(Foto: dpa)

Die Rodel-Doppelsitzer Tobias Wendl und Tobias Arlt sind mit einem Sieg in den Weltcup-Winter gestartet. Die Oberbayern ließen im österreichischen Igls der Konkurrenz keine Chance und fuhren ihren elften Weltcup-Erfolg heraus. Die Vize-Weltmeister Toni Eggert und Sascha Benecken sorgten mit ihrem zweiten Platz für den Doppelerfolg der Schützlinge von Bundestrainer Norbert Loch. Dritte wurden die Österreicher Peter Penz und Georg Fischler.

Zuvor hatten auch die deutschen Frauen mit Siegerin Anke Wischnewski und Natalie Geisenberger einen Doppelerfolg gefeiert. "Das ist super, ich bin sehr zufrieden. Ich habe den Schlitten tanzen lassen", sagte Wischnewski und schob eine Kampfansage an die Konkurrenz hinterher: "Ich will nicht immer nur Dritte oder Vierte werden. Mein Material ist top, und ich bin fit."

Der Eiskanal in Innsbruck-Igls, traditionell Startort des Weltcups, zählt zu den Lieblingsbahnen der Olympiafünften, die hier 2007 mit WM-Silber den bislang größten Erfolg ihrer Karriere gefeiert hat. Die favorisierte Olympiasiegerin Tatjana Hüfner musste sich nach zwei durchwachsenen Durchgängen mit Platz vier (+0,186) hinter der Kanadierin Alex Gough zufrieden geben.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen