Fußballticker

Automatisch aktualisieren
 2. Bundesliga, Sa., 03. Dez. 13:00 Uhr Spieltag/Tabelle
FC Nürnberg
1:3 (0:1)
SV Sandhausen Spielbericht
1860 München
1:0 (0:0)
Dynamo Dresden Spielbericht
 Premier League, Sa., 03. Dez. 13:30 Uhr Spieltag/Tabelle
Manchester City
1:2 (1:0)
Chelsea Spielbericht
Sport
Video

Qualifikation zum Tournee-Finale: Freund passt lädiert, Prevc brilliert

Die Vierschanzentournee geht in Bischofshofen in ihren finalen Akt: Bei der Qualifikation muss Deutschlands Topspringer Severin Freund verletzt passen und zusehen, wie sich der Gesamtführende Peter Prevc in starker Form präsentiert. Einer ist aber noch besser.

Severin Freund schonte seinen Körper, Peter Prevc ließ die Muskeln spielen: Vor dem letzten Akt der 64. Vierschanzentournee hat Weltmeister Freund nach seinem Sturz in Innsbruck auf Training und Qualifikation für das Finale von Bischofshofen verzichtet, der souveräne Spitzenreiter Prevc greift hingegen als Zweitbester der Vorausscheidung am Mittwoch (17 Uhr/ARD und Eurosport) nach der Tournee-Krone.

Severin Freund ist nach seinem Sturz in Innsbruck körperlich noch nicht wieder in Topform.
Severin Freund ist nach seinem Sturz in Innsbruck körperlich noch nicht wieder in Topform.(Foto: dpa)

"Heute macht es keinen Sinn, der Ruhetag hat nicht ausgereicht, um ihn sprungfertig zu machen", sagte Bundestrainer Werner Schuster zum Zustand seines "Kapitäns", der Prevc noch einmal angreifen will: "Severin wird aber im Wettkampf am Mittwoch springen und eine gute Leistung bringen."

Der 27 Jahre alte Freund, der mit rund 20 Punkten Rückstand auf Prevc als Gesamt-Zweiter ins Finale geht, war am Sonntag in der Probe zu Fall gekommen und hatte sich diverse Prellungen zugezogen. "Es geht darum, morgen eine Topleistung zu bringen, dann muss er sich nicht heute über die Schanze quälen", sagte Schuster.

Eine Topleistung braucht Freund unbedingt, will er das Wunder doch noch schaffen und Prevc abfangen. Vor dem entscheidenden Wettkampf auf der Paul-Außerleitner-Schanze zeigte sich der Slowene aber in starker Form. Mit 137,5 Meter und 144,1 Punkten sprang der 23-Jährige auf Platz zwei knapp hinter dem in der Tournee-Wertung drittplatzierten Norweger Kenneth Gangnes (138,5/144,4), der damit am Mittwoch im K.o.-Duell auf Freund trifft. Dritter wurde Österreichs Vorjahressieger Michael Hayböck (136,0/140,9).

Gangnes war im Training mit 143,5 Meter einen halben Meter über dem elf Jahre alten Schanzenrekord des Japaners Daiko Ito geblieben, gültige Bestmarken können allerdings nur in Wettbewerben und deren Qualifikationen aufgestellt werden.

Sieben Deutsche springen mit

Neben Freund werden am Mittwoch alle sechs weiteren deutschen Springer am Start sein. Bester DSV-Adler war als ausgezeichneter Vierter der Vorausscheidung Youngster Andreas Wellinger (Ruhpolding), der auf 135,5 m (135,2 Punkte) kam. "Damit habe ich nicht gerechnet, das Gefühl kommt immer mehr zurück", sagte der 20-Jährige.

Der wie Freund und Wellinger vorqualifizierte Richard Freitag wurde mit 129,5 Metern (127,9) 13., Stephan Leyhe flog an seinem 24. Geburtstag auf 131,0 Meter (130,6 Punkte) und Platz elf, Andreas Wank (Hinterzarten) kam mit 132,5 Meter (118,4) auf den 20. Rang.

Karl Geiger (25./113,4) und Michael Neumayer (29./111,5) qualifizierten sich ebenfalls problemlos. Der viermalige Olympiasieger Simon Ammann (Schweiz) zeigte ein Jahr nach seinem schweren Sturz in Bischofshofen solide Sprünge und wurde mit 133 Meter 14. der Qualifikation. Ausgeschieden ist Österreichs früherer Tournee-Sieger Thomas Diethart. Der 23-Jährige, der für den formschwachen Gregor Schlierenzauer an den Start gegangen war, kam nicht über 115 Meter und Platz 54 hinaus.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen