Sport

WM-Lexikon: V wie Vuvuzela

Von A wie Abschied bis Z wie Zakumi - das WM-Lexikon auf n-tv.de bringt Sie gut durchs Turnier. Hier erfahren Sie alles, was Sie zum ersten Fußball-Weltturnier auf afrikanischen Boden wissen müssen. Von Christoph Wolf und Stefan Giannakoulis.

Nervtötend und allgegenwärtig: Die Vuvuzela ist ein lautes Stück Afrika.
Nervtötend und allgegenwärtig: Die Vuvuzela ist ein lautes Stück Afrika.(Foto: AP)

VUVUZELA. Uli Hoeneß kann 1000 Gründe aufführen, warum die Weltmeisterschaft niemals nach Südafrika hätte vergeben werden dürfen. Uns reicht einer, er klingt so: Mööööööööööööööööööööh! Und er entsteht, wenn aus vollem Halse in eine Vuvuzela geblasen wird, diese in Afrika überaus beliebten Plastiktröten, die die Fans zu tausenden in die Stadien schleppen.

Der Sport-Informationsdienst sagt über die Vuvuzelas: So lang wie eine Kobra, so laut wie zehn Elefanten. Gehört in Südafrika zum Fußball wie Uwe Seeler zum HSV. Wir sagen: Der Klangteppich, der bei den TV-Übertragungen aus Südafrika jedes Spiel untermalen wird, ist einfach nur nervtötend.

Fans, die die WM vor Ort in  Südafrika genießen, sollten sich vorab noch gute Ohrenschützer besorgen. Laut einer Studie des Hörgeräteherstellers Phonak, der sicher auch gute Ohrstöpsel im Angebot hat, können die Vuvuzelas dauerhafte Hörschäden verursachen. Demnach ist der durch die Plastik-Tröten erzeugte Krach sogar lauter als ein Schlagzeug oder eine Kettensäge. Untersuchungen hätten gezeigt, dass die Vuvuzelas bei 127 Dezibel liegen. Ein Schlagzeug kam auf maximal 122 Dezibel, eine Schiedsrichterpfeife auf 121,8 Dezibel.

Die Meldung, dass es inzwischen auch Vuvuzelas in der Größe einer Getränkedose gibt, die den langen Tröten in puncto Lärmpegel in nichts nachstehen und sich problemlos in deutsche Stadien importieren lassen, treibt uns die Tränen in die Augen. Und das gewiss nicht vor Freude.

Quelle: n-tv.de