Sport
Angelique Kerber, überzeugend.
Angelique Kerber, überzeugend.(Foto: dpa)

Spaziergänge bei den Australien Open: Görges und Kerber gewinnen

Bei den Australien Open lichtet sich das Feld. Die beiden Deutschen Julia Görges und Angelique Kerber sind weiter dabei - nach scheinbar mühelosen Siegen gegen die jeweilige Konkurrentinnen. "Ich konnte ein bisschen Kraft sparen", sagt Kerber gar. Nun geht es ums Achtelfinale.

Angelique Kerber und Julia Görges haben bei den Australian Open mühelos die dritte Runde erreicht. Kerber setzte sich in Melbourne gegen die Tschechin Lucie Hradecka mit 6:3, 6:1 durch. Görges deklassierte kurz darauf die Schweizerin Romina Oprandi mit 6:3, 6:2.

Das Fed-Cup-Duo spielt beim ersten Grand-Slam-Turnier der Tennis-Saison am Freitag um den Einzug ins Achtelfinale. Kerber trifft dann auf die nicht zu unterschätzende amerikanische Wildcard-Inhaberin Madison Keys. Görges bekommt es mit der Siegerin des Duells Samantha Stosur (Australien) gegen Zheng Jie (China) zu tun.

Pech hatte dagegen Tobias Kamke. Der Lübecker musste seine Zweitrundenpartie gegen den Schweizer Stanislas Wawrinka beim Stand von 3:6, 6:7 (4:7) wegen einer Verletzung an der rechten Schulter aufgeben. "Bei einem Überkopfball an der Grundlinie ist es mir voll in die Schulter reingezogen", berichtete der 26-Jährige. "Es ist dann bei jedem Aufschlag schlimmer geworden, deshalb hätte ich auch aufgegeben, wenn ich den zweiten Satz gewonnen hätte."

Was die Verletzung für seinen Einsatz im Davis Cup Anfang Februar in Argentinien bedeutet, ist noch unklar. "Ich hoffe, es ist in ein, zwei Tagen wieder weg, so dass ich im Davis Cup dabei sein kann", sagte Kamke. Der Norddeutsche war von Teamchef Carsten Arriens erstmals für das deutsche Team nominiert worden.

69 Minuten bis zum Matchball

Keinerlei Schwierigkeiten hatte Kerber. "Ich bin froh, dass ich in zwei Sätzen durch bin und ein bisschen Kraft sparen konnte", sagte die Kielerin nach ihrer souveränen Vorstellung in der Margaret Court Arena. Die deutsche Nummer eins verwandelte nach gerade einmal 69 Minuten ihren zweiten Matchball. "Man muss gegen Lucie immer sehr fokussiert bleiben, das ist mir gelungen", meinte die Linkshänderin, die am Freitag ihren 25. Geburtstag feiert.

Görges hatte bei ihrem zweiten Auftritt in der Millionen-Metropole am Yarra River ebenfalls leichtes Spiel. Die 24-Jährige nahm ihrer Gegnerin in beiden Sätzen sofort den Aufschlag ab und zeigte insgesamt eine konzentrierte Leistung. "Ich habe mich im Vergleich zur ersten Runde gesteigert, was auch nötig war", meinte Görges, die zum Auftakt gegen die russische Qualifikantin Vera Duschewina über drei Sätze hatte gehen müssen. Gegen Oprandi benötigte die Schleswig-Holsteinerin dagegen nur 64 Minuten.

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen