Sport
"Es war ein guter Wettkampf, vor allem das Schießen war okay": Miriam Gössner.
"Es war ein guter Wettkampf, vor allem das Schießen war okay": Miriam Gössner.(Foto: AP/dpa)

Strecke zu leicht für deutsche Biathletin: Gössner läuft am Podest vorbei

Beim letzten Verfolgungsrennen der Saison verpassen Deutschlands Biathletinnen den Sprung aufs Podest. Das allerdings nur ganz knapp. Beim Weltcupfinale im sibirischen Chanty-Mansijsk wird Miriam Gössner mit drei Schießfehlern als Fünfte beste Deutsche.

Die deutschen Biathletinnen sind beim Saisonfinale im russsichen Chanty-Mansijsk in der Verfolgung trotz guter Ausgangspositionen am Podest vorbeigelaufen. Miriam Gössner, die im Sprint am Donnerstag noch Rang drei belegt hatte, beendete den vorletzten Wettkampf des vorolympischen Winters nach drei Schießfehlern auf Platz fünf. Nach zehn Kilometern hatte die 22-Jährige aus Garmisch 23,6 Sekunden Rückstand auf Siegerin Gabriela Soukalova aus Tschechien, der zwei Fehler unterliefen.

Platz zwei erkämpfte sich die Russin Olga Wiluchina mit sieben Sekunden Rückstand auf die Gewinnerin und drei Fehler vor der norwegischen Gesamtweltcupsiegerin Tora Berger, die mit zwei Patzern im Schießen am Ende 14,8 Sekunden Rückstand auf die Siegerin hatte. "Es war ein guter Wettkampf, vor allem das Schießen war okay", sagte Gössner, die erneut mit der besten Laufzeit glänzte: "Leider konnte ich in der letzten Runde nicht mehr so viel aufholen, dafür war die Strecke zu flach und zu einfach."

Doppel-Olympiasiegerin Andrea Henkel, Sprint-Zweite vor zwei Tagen, schaffte es auf Rang sechs, direkt dahinter landete die dreimalige Junioren-Weltmeisterin Laura Dahlmeier und rundete das deutsche Teamergebnis ab. Henkel hatte Pech, denn ihr letzter Schuss verfehlte das Ziel, ansonsten hätte sich die 35-Jährige einen weiteren Platz auf dem Treppchen erkämpfen können. "Das war schade, aber ich habe beim Liegendschießen auch zu viel Zeit liegen lassen." Franziska Hildebrand landete nach guter Vorstellung am Schießstand auf Rang 14, auch Umsteigerin Evi Sachenbacher-Stehle schaffte als 20. erneut ein ordentliches Ergebnis. Einzig Nadine Horchler enttäuschte und musste sich mit Platz 36 zufrieden geben. Zum Abschluss des vorolympischen Winters steht bei den Frauen am Sonntag der Massenstart an.

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen