Sport
Das Bad im Yarra River genoss Angelique Kerber besonders.
Das Bad im Yarra River genoss Angelique Kerber besonders.(Foto: REUTERS)

Verrückte Idee nach Grand-Slam-Sieg: Kerber badet in Ruhm und Flusswasser

Australien-Open-Gewinnerin Angelique Kerber kommt aus dem Feiern gar nicht heraus. Seit ihrem überzeugenden Match gegen Serena Williams hat die Deutsche nicht geschlafen. Da kommt ein erfrischendes Bad im australischen Yarra River gerade recht.

Angelique Kerber hat ihre Ankündigung nach dem Titelgewinn bei den Australian Open wahr gemacht und ist in den Yarra River gesprungen. "Das hat sich gelohnt, das war es wert", sagte die neue Nummer zwei der Weltrangliste. Auch ihr Trainer Torben Beltz und Physiotherapeut Simon Iden ließen sich unmittelbar in der Nähe der Rod-Laver-Arena im Melbourne Park den Sprung in den Fluss nicht nehmen.

Video

Kerber hatte nach ihrem Überraschungs-Triumph im Finale gegen Titelverteidigerin Serena Williams (6:4, 3:6, 6:4) "eigentlich gar nicht geschlafen". Auch zwölf Stunden später konnte sie ihren Erfolg noch nicht fassen. "Ich kann es immer noch nicht glauben. Jetzt bin ich in der Historie drin. Ein Traum ist wahr geworden", sagte Kerber: "Ich bin da raus, um zu gewinnen. Die Zeit war reif."

Erst um drei Uhr in der Früh waren die 28-Jährige und ihr kleines Team nach zahlreichen Presseterminen und der Dopingkontrolle ins Hotel zurückgekehrt. Danach ging es weiter in den "Club 161". "Ich habe am meisten getanzt - zu Techno- und House-Musik", sagte Beltz nach dem ersten Grand-Slam-Coup einer deutschen Spielerin seit Steffi Graf 1999.

Wetteinsätze einlösen

Beltz muss zudem mit seinem Schützling einen Fallschirmsprung aus einem Flugzeug wagen. "Diese Wette haben wir schon vor Jahren gemacht. Damals haben wir ausgemacht, wenn ich einmal eine Grand-Slam-Siegerin bin, dann...", sagte Kerber. Physiotherapeut Iden bekommt ein weiteres Tattoo verpasst: "Es wird die Siegtrophäe von Melbourne werden", sagte der Frankurter. Das gesamte "Team Angie" wird außerdem einen Tanzkurs absolvieren.

Nach dem offiziellen Fototermin mit dem Siegerpokal im Botanischen Garten von Melbourne - flog Kerber via Bangkok und Frankfurt nach Posen. Von dort geht es mit dem Auto ins polnische Puszczykowo, wo Kerber in der Nähe ihrer Großeltern wohnt. Kerber: "Wir werden mit Sekt anstoßen. Ich freue mich schon sehr auf Zuhause. Meine Familie hat immer zu mir gehalten und mir Kraft gegeben. Auch in den Momenten, in denen ich nicht an mich geglaubt habe."

Am Dienstagabend soll die Linkshänderin dann zum Fed-Cup-Team stoßen. Die Mannschaft von Bundestrainerin Barbara Rittner tritt am 6. und 7. Februar in Leipzig gegen die Schweiz an.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen