Sport
In seiner Achtelfinal-Partie gegen Gilles Simon musste Novak Djokovic Schwerstarbeit leisten.
In seiner Achtelfinal-Partie gegen Gilles Simon musste Novak Djokovic Schwerstarbeit leisten.(Foto: picture alliance / dpa)

Williams trifft auf Scharapowa: König Djokovic strauchelt, aber stürzt nicht

Es ist der erste Härtetest für Novak Djokovic bei den Australian Open: Nach großem Kampf und unerwartet mühevoll setzt sich der Serbe in fünf Sätzen gegen Gilles Simon durch. Dabei zeigt der Franzose eindrucksvoll, wie der Vorjahreschampion zu schlagen ist.

Titelverteidiger Novak Djokovic hat bei den Australian Open ein Achtelfinal-Aus nur mit sehr viel Mühe abwenden können. Der Weltranglisten-Erste aus Serbien rang in Melbourne den Franzosen Gilles Simon in einer packenden Partie mit 6:3, 6:7 (1:7), 6:4, 4:6, 6:3 nieder. Djokovic, der im vergangenen Jahr drei von vier Grand-Slam-Turnieren gewonnen hatte, verwandelte nach 4:32 Stunden seinen dritten Matchball.

Djokovic machte ungewöhnlich viele Fehler und hatte große Mühe, sich auf die aufmerksame Spielweise des Franzosen einzustellen. Vor allem mit der Rolle des aggressiveren Spielers hatte der Serbe stellenweise große Schwierigkeiten. "Ich bin einfach nur froh, irgendwie durchgekommen zu sein.  Meine Fehlerquote war einfach zu hoch. Aber Gilles hat mir auch  wirklich einen harten Kampf geliefert", sagte Djokovic, dem 100  sogenannte "Unforced Errors" unterliefen. Der Schützling von Boris Becker trifft nun auf Kei Nishikori. Der Japaner hatte beim 6:4, 6:2, 6:4 gegen Jo-Wilfried Tsonga deutlich weniger Mühe.

Grand-Slam-Rekordsieger Roger Federer erreichte das Viertelfinale im Eiltempo. Der Schweizer gewann in Melbourne gegen David Goffin aus Belgien klar mit 6:2, 6:1, 6:4. Federer benötigte lediglich 88 Minuten für seinen deutlichen Erfolg. Im Kampf um den Einzug ins Halbfinale trifft die Nummer drei der Tennis-Welt nun auf Tomas Berdych. Der Tscheche rang den Spanier Roberto Bautista Agut mit 4:6, 6:4, 6:3, 1:6, 6:3 nieder.

Traum-Viertelfinale bei den Damen

Bei den Damen machten die Topgesetzte Serena Williams und Maria Scharapowa ein Traum-Viertelfinale perfekt. Gegen die junge Russin Margarita Gasparjan brauchte die Vorjahressiegerin Williams wenig Mühe und setzte sich mit 6:2 und 6:1 durch. Ihr Viertelfinal-Match gegen Maria Scharapowa, die beim 7:5, 7:5 gegen Belinda Bencic schon Schwerstarbeit verrichten musste, ist die Neuauflage des Finales von 2015.

Im Endspiel des vergangenen Jahres hatte Williams mit 6:3, 7:6 (7:5) gewonnen. Auch dieses Mal geht die sechsmalige Melbourne-Siegerin als Favoritin in die Partie.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen