Sport
Erik Lesser wurde starker Vierter.
Erik Lesser wurde starker Vierter.(Foto: dpa)

Biathlon-Sprint in den USA: Lesser verpasst Podest ganz knapp

Kein Fehler und trotzdem kein Podestplatz: Biathlet Erik Lesser kann seine hervorragende Leistung beim Weltcup-Sprint in den USA nicht mit einem Platz auf dem Plätzchen krönen. Die deutsche Damen enttäuschen ohne ihre Vorzeigeläuferinnen.

Erik Lesser ist beim Weltcup-Sprint der Biathleten in Presque Isle als Vierter nur ganz knapp am Podest vorbeigelaufen. Der Verfolgungs-Weltmeister aus Thüringen blieb genau wie der überlegene Sieger Johannes Thingnes Bø am Schießstand fehlerfrei. Der Sprint-Weltmeister aus Norwegen hatte nach den zehn Kilometern 45,9 Sekunden Vorsprung auf Lesser.

Luise Kummer war mit Rang 20 die beste deutsche Dame des Tages.
Luise Kummer war mit Rang 20 die beste deutsche Dame des Tages.(Foto: dpa)

"Ich bin die erste Runde sehr zaghaft angegangen, habe mich etwas müde gefühlt. Aber jetzt bin ich endlich wieder in einer Ausgangsposition, wo man sich vorne präsentieren kann", sagte Lesser am Donnerstag in der ARD. Im Jagdrennen am Freitag hat der 27-Jährige nun durchaus Chancen auf das Podest.

Zweiter beim USA-Auftakt wurde der Russe Anton Schipulin vor Weltcup-Spitzenreiter Martin Fourcade aus Frankreich. Arnd Peiffer und Benedikt Doll beendeten den Sprint-Wettkampf auf den Plätzen neun und zwölf. Andreas Birnbacher wurde beim Comeback nach seiner Baby-Pause 23. Daniel Böhm qualifizierte sich als 54. ebenfalls für das Verfolgungsrennen, hat aber als einziger weiter nicht die WM-Norm erfüllt. Der deutsche Topläufer Simon Schempp hatte sich kurz vor dem Start wegen Problemen mit den Bronchien abgemeldet. "Eine reine Vorsichtsmaßnahme", sagte Männer-Bundestrainer Mark Kirchner.

Enttäuschung bei DSV-Damen

Die deutschen Damen mussten hingegen mal wieder eine herbe Enttäuschung hinnehmen. In Abwesenheit der Vorzeigeläuferinnen Laura Dahlmeier und Franziska Hildebrand erreichte Luise Kummer über 7,5 km nach einem Schießfehler den 20. Platz. Miriam Gössner kam mit vier Schießfehlern trotz der zweitbesten Laufzeit nur auf den 22. Rang. "Liegend war eigentlich okay. Stehend weiß ich nicht, woran es gelegen hat", sagte Gössner in der ARD über ihre vier Fehler: "Das Gute im Biathlon ist, dass es jeden Tag eine neue Chance gibt."

Beim dritten Saisonsieg der Gesamtweltcupführenden Gabriela Soukalova aus Tschechien verpassten Kummer und Gössner allerdings ebenso wie Franziska Preuß auf Rang 36 und Karolin Horchler mit dem 55. Platz eine gute Ausgangsposition für die Verfolgung am Freitag.

Hinter Soukalova landete überraschend Susan Dunklee (USA/+9,3 Sekunden) auf dem zweiten Rang, Platz drei sicherte sich die ebenfalls fehlerfreie Polin Krystina Guzik (+13,7).

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen