Sport
"Das Video war keine gute Idee": Lindsey Vonn.
"Das Video war keine gute Idee": Lindsey Vonn.(Foto: AP)

Ausraster-Video und Weltcupsieg: Lindsey Vonn muss sich entschuldigen

Erbost nach dem Ausfall bei der ersten Abfahrt von La Thuile greift die Amerikanerin Lindsey Vonn zum Hammer und drischt auf ihren Renn-Ski und die Bindung ein. Ein Video von dem Vorfall sorgt für Wirbel. "Das war ein großer Fehler und meiner Frustration geschuldet."

Lindsey Vonn war aufgewühlt. Erst der Wirbel um ihr Video, dann die zweite Abfahrt von La Thuile in Italien. Die endete zwar nicht mit dem Triumph der Skirennfahrerin aus den USA, aber doch mit ihrem vorzeitigen Gesamtsieg in der Disziplinwertung. Vonn sicherte sich mit Platz zwei hinter Überraschungssiegerin Nadia Fanchini aus Italien die kleine Kristallkugel für die Saisonbeste in der Königsdisziplin - zum achten Mal in ihrer Karriere. "Ich bin zufrieden und sehr stolz", sagte die 31-Jährige und lächelte etwas gequält.

Denn die Sache mit dem Video lässt keine Ruhe. Der Clip von Freitagabend zeigt Vonn nach dem Aus bei der ersten Abfahrt im Aostatal, wie sie mit einem Vorschlaghammer auf ihren Ski eindrischt. Sie hatte die Ski-Bindung, die nach ihrem Fahrfehler in einer Linkskurve auslöste, für das Aus verantwortlich gemacht. "Ich war frustriert", erklärte sie ihre heftige Reaktion, für die sie sich später bei ihrem Ausrüster Head entschuldigte. Entschuldigen musste - nach dem Wirbel, den das Video ausgelöst hatte. "Ich habe mir gedacht: Das sind meine Emotionen und die Leute wollen sehen, dass ich nicht immer perfekt bin. Aber das Video war keine gute Idee", sagte Vonn, die das Posting auf ihrer Facebook-Seite umgehend löschte. Sie berichtete von einer schlaflosen Nacht vor der zweiten Schussfahrt, die wegen Wind hatte verkürzt werden müssen. Aber da war ja noch Platz zwei, der achte Gesamtsieg in der Abfahrt - für Vonn die 20. Kristallkugel - eine mehr als der legendäre Schwede Ingemar Stenmark gesammelt hatte.

Und ihr Lächeln dürfte etwas herzlicher ausfallen, wenn sie auf den Stand im Gesamtweltcup blickt. Dort liegt Vonn jetzt wieder vor Lara Gut aus der Schweiz, die als Elfte ebenso enttäuschte wie Rebensburg. Vonn lag 0,14 Sekunden hinter Fanchini zurück, die über sieben Jahre nach ihrem Weltcup-Sieg beim Super-G im kanadischen Lake Louise im Dezember 2008 nun ihren zweiten Erfolg feierte. Von Vonn gab's dafür ein Küsschen auf die Wange. Die Deutsche Viktoria Rebensburg (+1,77 Sekunden), am Freitag Achte, lag noch bei der zweiten Zwischenzeit auf Podestkurs. Dann aber verpatzte sie sowohl die Ein- als auch die Ausfahrt in den Steilhang und verlor so vor dem Flachstück entscheidend an Geschwindigkeit. Am Sonntag beim Super-G will sie es besser machen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen