Sport
Bei Felix Neureuther und seinen alpinen Kollegen ist noch Luft nach oben.
Bei Felix Neureuther und seinen alpinen Kollegen ist noch Luft nach oben.(Foto: imago/GEPA pictures)

Die deutsche Wintersport-Bilanz: Neureuther und Co. müssen sich steigern

Die deutschen Rennrodler dominieren den internationalen Schlittensport. Auch die Kombinierer beherrschen ihre Szene nach Belieben. Die Kurvenathleten erleben dagegen einen fürchterlichen Winter. Eine junge Frau ragt bei den Biathleten heraus.

Nordische Kombination

Auf die Nordischen Kombinierer war in einer Saison ohne großen Höhepunkt Verlass. Gewinn des Seefeld-Triples und Gesamtweltcup-Sieg durch Eric Frenzel - der vierte in Serie. Dazu Platz drei durch Fabian Rießle, Sieg im Nationencup. Viel mehr geht nicht. Zwölf der 19 Saison-Weltcups gewannen die Schützlinge von Bundestrainer Hermann Weinbuch, hinzu kamen zwölf weitere Podestplätze. Note: Eins mit Sternchen.

Rennrodeln

Nach einem etwas holprigen Saisonstart war am Ende alles wie fast immer in den vergangenen Jahren. Felix Loch, Natalie Geisenberger und Tobias Wendl/Tobias Arlt im Doppelsitzer holten sich jeweils die Siege im Gesamtweltcup. Auch beim Saisonhöhepunkt, der Heim-WM am Königssee, räumten die Bayern alle wichtigen Titel ab. Note: Eins.

Biathlon

Laura Dahlmeier darf eine ganz starke Saison bejubeln.
Laura Dahlmeier darf eine ganz starke Saison bejubeln.(Foto: dpa)

Dank Laura Dahlmeier haben die Biathleten bei der WM reiche Beute gemacht. Fünf der acht Medaillen gingen auf das Konto der 22-Jährigen. Lange Gesichter gab es vor allem bei den Männern. In Oslo blieb vor allem Simon Schempp hinter den Erwartungen. Im Weltcup zeigte das gesamte Team dagegen Topleistungen. Insgesamt gab es 14 Siege und 45 Podestplätze. Da ragten Verfolgungs-Weltmeisterin Dahlmeier und Schempp mit je fünf Siegen heraus. Note: Zwei.

Skispringen

Severin Freund sorgte praktisch im Alleingang für eine erfolgreiche Saison. Er wurde Zweiter bei der Vierschanzentournee, Zweiter im Gesamt-Weltcup, gewann drei Einzelspringen und führte das Team zu WM-Silber im Skifliegen. Weitere siebenmal stand Freund auf dem Podest, was außer ihm lediglich Karl Geiger gelang. Eine Saison zum Vergessen erlebten die Frauen, die ohne Podiumsplatz blieben. Note: Zwei.

Bobsport

Mit dem WM-Doppelerfolg im Zweierbob durch Francesco Friedrich und Johannes Lochner sowie den WM-Titel von Anja Schneiderheinze lagen die deutschen Bobfahrer bei den Titelkämpfen in Innsbruck/Igls voll im Soll. Den Titel im Viererbob verpasste Friedrich nur um vier Hundertstelsekunden, dafür holte Maximilian Arndt den Gesamtweltcup. Die Startzeiten stimmen, fahrerisch gibt es noch Reserven. Und die Materialdiskussionen ebben nicht ab. Note: Zwei.

Skeleton

Der Weltmeistertitel als Krönung: Tina Hermann.
Der Weltmeistertitel als Krönung: Tina Hermann.(Foto: dpa)

Mit dem Weltmeistertitel von Tina Hermann sowie dem Doppelerfolg im Gesamtweltcup von Hermann und Jacqueline Lölling ist der Generationsumbruch unerwartet gut gelungen. Während die immer noch startschwachen Frauen fahrerisch und mit ihrem Schlitten-Material überzeugen, gehört der WM-Vierte Axel Jungk am Start zu den Besten. Allerdings ist die internationale Konkurrenz bei den Männern deutlich größer. Note: Zwei.

Ski Alpin

Drei Siege von Viktoria Rebensburg und einer von Felix Neureuther sind zu wenig für die deutschen Skirennfahrer. In einem Winter ohne Großereignis fehlte oft die Konstanz innerhalb eines Rennens. Rebensburg hat dennoch gezeigt, dass sie eine Kandidatin für kleine und große Kugeln ist. In den schnellen Disziplinen sorgte vor allem Andreas Sander für viel Zuversicht vor der kommenden Saison. Note: Drei.

Ski-Freestyle

Zwei Siege, ein zweiter Platz, zweimal Dritter: Die Podestbilanz der Ski-Freestyler ist auf dem Niveau der vergangenen Jahre. Lisa Zimmermann gewann den ersten Big-Air-Weltcup der Geschichte, Heidi Zacher holte den einzigen Sieg im Skicross. In dieser Disziplin konnten die deutschen Starter die Erwartungen aber nicht komplett erfüllen und müssen sich im vorolympischen Winter steigern. Note:Drei.

Snowboard

Youngster Johannes Höpfl steigerte sich in der Halfpipe.
Youngster Johannes Höpfl steigerte sich in der Halfpipe.(Foto: imago sportfotodienst)

Der Sieg in der olympischen Disziplin Slopestyle durch Silvia Mittermüller war ein starker Abschluss einer ansonsten schwachen Saison mit nur drei weiteren Podestplätzen. Bei den Raceboardern machten sich die Verletzungspausen von Isabella Laböck und Amelie Kober bemerkbar. Youngster Johannes Höpfl steigerte sich in der Halfpipe und macht Mut für die Zukunft. Note: Drei.

Eiskunstlauf

Die Paarläufer Aljona Savchenko und Bruno Massot gewannen auf Anhieb EM-Silber. Die fünfmalige Weltmeisterin möchte auch beim Saisonhöhepunkt, der WM nach Ostern in Boston, mit ihrem neuen Partner aus Frankreich eine Medaille holen. Nach dem Ausfall von Peter Liebers blieben die Einzelläufer aber blass. Der siebte EM-Platz von Nathalie Weinzierl stach da noch heraus. Note: Drei.

Shorttrack

Es geht nach langer Stagnation wieder bergauf. Dafür stand vor allem Talent Anna Seidel. Die 18-jährige Dresdnerin sorgte für die ersten beiden Podestplätze nach Jahren der Flaute. Beim Saison-Höhepunkt, der WM in Seoul, war für die Noch-Juniorin aber der Akku leer. Bei den Männern ist nach wie vor nichts von Aufschwung zu spüren. Note: Drei minus.

Langlauf

Der Neuanfang braucht mehr Zeit als gedacht. Wenn man die Weltcup-Ergebnisse zugrunde legt, gab es sogar einen Rückschritt. Nur bei einem Team-Sprint schafften es Hanna Kolb und Sandra Ringwald auf das Podest. Wichtig war, dass sich alle den neuen Herausforderungen stellten. Vordere Platzierungen sollen in der nächsten Saison als Resultat des verschärften Trainings kommen. Ringwald und Jonas Dobler konnten mit ihren Leistungen überzeugen. Note: Vier.

Eisschnelllauf

Erstmals kein Podestplatz im Weltcup sorgte für Ernüchterung, war aber keine Überraschung. Seit der Nullnummer bei Olympia in Sotschi setzt sich der Sinkflug fort. Fünf vierte Platze bei der WM in Kolomna wurden durch die etablierten Claudia Pechstein und Patrick Beckert erkämpft, vom Nachwuchs ist weit und breit keine Spur. Daher setzt Sportdirektor Robert Bartko auf Jugend-Konzepte - die aber erst von 2022 an greifen. Note: Fünf.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen