Sport
Dienstag, 06. September 2005

"Prinz von Asturien": Nobel-Preis für Alonso

Fünf Tage vor seiner möglichen Krönung zum Formel-1-Weltmeister im belgischen Spa ist der spanische Pilot Fernando Alonso mit dem Prinz-von-Asturien-Preis in der Sparte Sport ausgezeichnet worden. Der 24-Jährige sei mit seinem Kampfgeist und seiner tadellosen Laufbahn ein Beispiel für die Jugend, hob Jury-Präsident Juan Antonio Samaranch am Dienstag im nordspanischen Oviedo - der Geburtsstadt Alonsos - hervor. "Er hat nach jahrelanger Aufopferung die Weltspitze erreicht", ergänzte der ehemalige Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC).

Den Prinz-von-Asturien-Preis, den Alonso im Oktober von Kronprinz Felipe in Oviedo entgegennehmen wird, ist mit 50.000 Euro dotiert und gilt als "spanischer Nobelpreis". Dass die Ehrung auf Alonso entfiel, ist überraschend, denn üblicherweise werden Sportler ausgezeichnet, die auf eine lange Karriere zurückblicken können. So zählten in diesem Jahr die Fußball-Legenden Franz Beckenbauer, Pel, Alfredo Di Stfano, Johan Cruyff und Diego Maradona zu den großen Favoriten.

Renault-Pilot Alonso zeigte sich gerührt: "Der Preis ist eine große Ehre, mir fehlen die Worte." Der Spanier hat seine Karriere bei Kart-Rennen begonnen. Mit zwölf Jahren wurde er spanischer Nachwuchs-Meister. In der Formel 1 stand er 2003 in Malaysia nach einem dritten Platz als jüngster Fahrer auf dem Siegerpodest, in Ungarn gewann er mit 22 Jahren als Jüngster ein Grand-Prix-Rennen. Am nächsten Sonntag in Spa benötigt Alonso lediglich vier Punkte mehr als der Finne Kimi Räikkönen, um erstmals den Titel einzufahren.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen