Sport
Dir Nowitzki im Duell mit Larry Sanders.
Dir Nowitzki im Duell mit Larry Sanders.(Foto: AP/dpa)

Erstes 20-20-Spiel seit zehn Jahren: Nowitzki Top, Mavericks Flop

Die Dallas Mavericks tun sich weiterhin schwer. Es läuft nicht rund. Dabei sieht es in der Partie gegen die Milwaukee Bucks bis drei Minuten vor Schluss gar nicht schlecht aus - dank Basketball-Superstar Dirk Nowitzki, der aufspielt wie in besten Zeiten.

Er war wieder ganz der Alte: Dirk Nowitzki erzielte im Spiel gegen die Milwaukee Bucks 21 Punkte und holte 20 Rebounds. Doch erneut reichte das nicht. Trotz der Galavorstellung des Basketball-Stars unterlagen die Dallas Mavericks am Ende mit 90:95 - ein herber Rückschlag im Kampf um einen Play-off-Platz. Bei den Dallas Mavericks, dem Meister von 2011, steht in der Saison-Bilanz nun: 25 Siege bei 31 Niederlagen. Dallas bleibt damit in der NBA Elfter im Westen, drei Ränge hinter dem letzten Play-off-Platz.

"Es sieht sicherlich nicht gut aus", sagte Nowitzki zerknirscht. Zuletzt war dem Würzburger am 3. April 2003 gegen die Los Angeles Lakers ein 20-20-Spiel gelungen. "Diese Liga ist verrückt und ich habe schon viele Dinge passieren sehen. Aber es wird definitiv knapp. Wenn wir nochmal angreifen wollen, müssen wir einen Weg finden, diese knappen Spiele zu gewinnen."

Denn es sah gar nicht schlecht aus. Drei Minuten vor Schluss lag Dallas nach einem Treffer von Nowitzki noch mit 88:83 in Führung, danach gelang den Mavericks aber fast nichts mehr. Milwaukee ging in Führung, die Gastgeber konnten zwar noch einmal zum 90:90 ausgleichen, doch dann fand der Ball den Weg einfach nicht mehr in den gegnerischen Korb. Topscorer aufseiten der Gäste war Monta Ellis mit 22 Punkten, O.J. Mayo steuerte für Dallas 18 Zähler bei.

Ruhiger Karriereabend kein Thema

Ganz abgehakt hat Nowitzki das Erreichen der Playoffs mit Dallas zwar noch nicht. Der 34-Jährige beschäftigt sich aber schon mit der Zukunft bei den Mavericks. "Es wäre natürlich für alle eine große Enttäuschung, die Playoffs zu verpassen", sagte Nowitzki der dpa. Unabhängig davon "müssen wir uns aber sowieso Gedanken machen, wie es zu schaffen ist, wieder einen Meisterschaftskandidaten aus der Mannschaft zu machen".

Daran, die Karriere ausklingen zu lassen und eventuell sogar nach Deutschland zurückzukehren, verschwendet der Würzburger aber keinen Gedanken. "Ich hoffe, noch einige Jahre in der NBA spielen zu können." Dass Bayern-Präsident Uli Hoeneß mit Bezug auf eine Verpflichtung Nowitzkis abschätzig davon gesprochen hatte, man sei "kein Altersheim für Basketballer", nimmt der Dallas-Kapitän nicht übel. "Die Frage nach einer Verpflichtung bei Bayern München ist ihm und mir wahrscheinlich einfach schon zu oft gestellt worden."

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen