Sport
Eines ist sicher: Svetislav Pesic weiß, wie man erfolgreichen Basketball spielen lässt. Ob das auch unter Uli Hoeneß klappt? Abwarten.
Eines ist sicher: Svetislav Pesic weiß, wie man erfolgreichen Basketball spielen lässt. Ob das auch unter Uli Hoeneß klappt? Abwarten.(Foto: dapd)

Erfolgstrainer soll Erfolg bringen: Pesic übernimmt den FC Bayern

Jetzt also doch! Die Bayern-Basketballer ziehen erneut die Reißleine und entlassen Trainer Yannis Christopoulos. Der Nachfolger trägt wieder einen großen Namen: Svetislav Pesic soll endlich der Richtige sein und den Bayern Beine machen.

Nach dem deutschen Nationalteam soll Svetislav Pesic nun auch die kriselnden Bayern-Basketballer wieder auf Kurs bringen. Der 63 Jahre alte Trainer-Veteran wurde als Nachfolger des glücklosen Yannis Christopoulos präsentiert und wird bereits am Sonntag (17.00 Uhr/Sport 1) im Auswärtsspiel bei seinem Ex-Club Alba Berlin auf der Bank sitzen. "Die Vorstellungen, die Herr Pesic vom Basketball hat, haben mir sehr gut gefallen", sagte Bayern-Präsident Uli Hoeneß.

Mit einem roten Schal um den Hals hatte der Bayern-Boss um kurz nach 15.00 Uhr zusammen mit Pesic und dessen Sohn und Sportdirektor Marco Pesic im Presseraum des Audi Domes Platz genommen, um den zweiten Trainerwechsel der Saison zu verkünden. Schon kurz vor Beginn der Spielzeit hatten die Bayern mit der Entlassung von Dirk Bauermann für einen Paukenschlag gesorgt.

Pesic startet seine Bayern-Karriere mit dem Duell gegen Ex-Klub Alba Berlin.
Pesic startet seine Bayern-Karriere mit dem Duell gegen Ex-Klub Alba Berlin.(Foto: dapd)

"Ich freue mich sehr, dass ich jetzt Teil eines der größten Basketball-Projekte der Welt bin", sagte Svetislav Pesic, der zuletzt als Nationaltrainer tätig war und auch da die Nachfolge von Dirk Bauermann angetreten hatte. Bei den Bayern erhält er zunächst einen Vertrag bis zum 30. Juni 2013.

Endlich der Richtige?

Hoeneß ist überzeugt davon, in Pesic Senior jetzt endlich den richtigen Trainer für die schwer zu handelnde Mannschaft gefunden zu haben. "Wir hätten den Wechsel nicht vollzogen, wenn wir nicht die Möglichkeit gehabt hätten, Svetislav Pesic zu bekommen", sagte Hoeneß. "Er ist ein sehr erfahrener Trainer, der große Teile der Mannschaft aus seiner Zeit beim Nationalteam sehr gut kennt."

Zwar mussten die Bayern nicht beim Deutschen Basketball Bund (DBB) um eine Freigabe für Pesic bitten, da dessen Vertrag nach der gelungenen Qualifikation für die Europameisterschaft 2013 in Slowenien ausgelaufen war. Dennoch war der Verband informiert. "Wir freuen uns für den FC Bayern, dass er einen solchen Top-Trainer bekommt", sagte DBB-Präsident Ingo Weiss. "Das ist positiv für den gesamten deutschen Basketball."

Wer die Nachfolge von Pesic beim Nationalteam antritt, ist noch offen. Bauermann könnte sich eine Rückkehr vorstellen. "Wenn man mich braucht, dann helfe ich gerne", sagte der 55-Jährige, der derzeit in den USA weilt. "Ich habe immer gesagt, dass der Posten des Bundestrainers für mich ein ganz besonderer ist." Nicht auszuschließen ist aber auch, dass Pesic nach der Bundesliga-Saison wieder bei der DBB-Auswahl auf der Bank sitzt. Nur eine zeitgleiche Doppelfunktion verbieten die Statuten der Liga.

Nur die Bayern zählen

Zunächst hat der Europameister-Coach von 1993 aber nur die Bayern im Blick. "Wir müssen uns erstmal kleine Ziele setzen. Ich kann aber versprechen, dass wir schon heute um die Meisterschaft mitspielen können", sagte Pesic sehr zur Freude des neben ihm sitzenden Hoeneß. Wer Pesic bei den Münchnern assistiert, ist noch nicht klar. Der geschasste Christopoulos lehnte das Angebot des Clubs ab, unter Pesic zu arbeiten. "Wir bedauern seine Entscheidung, können sie aber verstehen", sagte Hoeneß.

Der mächtige Mann bei den Bayern hatte nach der blamablen Vorstellung gegen Braunschweig am vergangenen Samstag zusammen mit Sportdirektor Marco Pesic entschieden, dass erneut Handlungsbedarf besteht. "Das Spiel gegen Braunschweig war schlichtweg nicht akzeptabel", sagte Marco Pesic. Dass er noch im September eine Verpflichtung seines Vaters kategorisch ausgeschlossen hatte, spielte jetzt keine Rolle mehr. "Ich bin überzeugt davon, dass er der Richtige für den Job ist."

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen