Sport
Christian Prokop übernimmt das DHB-Team ab dem 1. Juli offiziell, wird aber vorher schon in der EM-Qualifikation an der Seitenlinie stehen.
Christian Prokop übernimmt das DHB-Team ab dem 1. Juli offiziell, wird aber vorher schon in der EM-Qualifikation an der Seitenlinie stehen.(Foto: dpa)

Sigurdssons Erbe: Prokop soll die Handballer vergolden

Eine echte Überraschung ist es nicht mehr, der neue Bundestrainer wird Christian Prokop. Er übernimmt ein großes Erbe von Erfolgscoach Dagur Sigurdsson. Sein unmissverständlicher Auftrag: 2020 das Team zu Olympia-Gold in Tokio führen.

Christian Prokop übernimmt als Nachfolger von Bundestrainer Dagur Sigurdsson die deutschen Handballer. Der Coach des Bundesligisten SC DHfK Leipzig tritt im Sommer das große Erbe des Isländers an und erhält beim Europameister einen Fünfjahresvertrag. Der Auftrag für Prokop: 2020 soll er das DHB-Team in Tokio zu Olympia-Gold führen. Eine Aufgabe, die der 38-Jährige hochmotiviert angeht.

Mit Prokop bekommt der DHB einen emotionalen Erfolgscoach.
Mit Prokop bekommt der DHB einen emotionalen Erfolgscoach.(Foto: dpa)

"Unsere Nationalmannschaft ist mit großen Zielen unterwegs. Ich freue mich darauf, diesen Weg mitgestalten zu können", sagte Prokop. Nach langen und zähen Verhandlungen präsentierte der Deutsche Handballbund (DHB) den 38-Jährigen Abend vor dem All Star Game in Leipzig offiziell als neuen Trainer der "Bad Boys" und sparte nicht mit lobenden Worten.

"Wir bekommen für unsere Nationalmannschaft einen jungen und modernen Trainer, der den Willen zur Entwicklung lebt. Prokop und das Potenzial des deutschen Handballs - das passt. Ich freue mich auf die Impulse, die unser neuer Bundestrainer der Nationalmannschaft geben wird", sagte DHB-Vizepräsident Bob Hanning.

Verhandlungsmarathon beendet

Über drei Monate wurde zwischen dem Verband und Leipzig verhandelt. Das Ergebnis: Prokop wird den Posten offiziell am 1. Juli antreten, soll die DHB-Auswahl aber schon Mitte Juni in den letzten beiden EM-Qualifikationsspielen gegen die Schweiz und Portugal betreuen. "Wir sind glücklich, dass es nun doch schneller gegangen ist", sagte Hanning.

Der DHB setzt große Hoffnungen in den Shootingstar der Branche, der 2015 zum Trainer des Jahres gewählt wurde. "Ich habe immer gesagt, Dagur Sigurdsson hat die Eisenbahn auf die Gleise gesetzt. Der DHB hat die Häuser drumherum gebaut, die Bundesliga die Bahnhöfe. Jetzt geht es darum, die einzelnen Dinge zu verbinden. Christian ist genau der Trainer, dem wir das zutrauen", erklärte Hanning.

"Er ist mit Sicherheit einer der talentiertesten deutschen Trainer und ich traue ihm zu, die deutsche Nationalmannschaft erfolgreich weiterzuführen", sagte der ehemalige Weltklasse-Linksaußen und TV-Experte Stefan Kretzschmar der Deutschen Presse-Agentur. Der DHfK-Aufsichtsrat betonte aber auch: "Für uns Leipziger ist es natürlich ein Verlust, weil es mehr als eine Arbeitsbeziehung war. Doch wir haben uns zusammengesetzt, weil es sein großer Wunsch war."

Geld, aber keine Biegler-Freigabe

Nach dpa-Informationen kassieren die Leipziger vom DHB eine Ablöse von einer halben Million Euro, da Prokop noch einen Vertrag bis 2021 besaß. Allerdings lässt der Verband im Gegenzug Leipzigs Wunschkandidaten auf die Prokop-Nachfolge wohl nicht gehen. Michael Biegler erhält vorerst keine Freigabe und wird die Frauen-Nationalmannschaft wie geplant bei der Heim-WM Ende Dezember in Deutschland als Bundestrainer betreuen.

Biegler sollte nach DHfK-Vorstellungen bereits am 1. Juli beim Bundesligisten anfangen und die DHB-Frauen in Doppelfunktion bis Jahresende betreuen. Doch der Verband will beim Prestigeprojekt kein Risiko eingehen, die Verhandlungen laufen noch. Nach dem EM-Titel und Olympia-Bronze unter Vorgänger Sigurdsson sind die Erwartungen an den vergleichsweise unerfahrenen Prokop enorm hoch. Der Verband strebt neben dem Titel bei der Heim-WM 2019 auch Olympia-Gold 2020 in Tokio an. Der neue Bundestrainer wird aber dank Sigurdsson auf ein breites Repertoire an jungen, hoch qualifizierten Spielern zurückgreifen können.

Prokop galt von Anfang an als Wunschkandidat. Der ehemalige Rückraumspieler, der seine aktive Karriere schon im Alter von 22 Jahren wegen eines Knorpelschadens im Knie aufgeben musste, gilt als penibler Analytiker, der seine Gegner bis ins letzte Detail beleuchtet und ein klares Konzept verfolgt. "Mit Christian Prokop haben wir unseren Wunschkandidaten für eine der wichtigsten Positionen im Deutschen Handballbund verpflichtet. Wir sind überzeugt, dass wir mit ihm unseren Weg erfolgreich gehen werden. Das erklärte Ziel ist und bleibt der Olympiasieg 2020 in Tokio", sagte DHB-Präsident Andreas Michelmann.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen