Sport
Solche Stunts werden ab der kommenden Saison eher schwierig: Rallye-Weltmeister Loeb startet in der WTCC.
Solche Stunts werden ab der kommenden Saison eher schwierig: Rallye-Weltmeister Loeb startet in der WTCC.

Neue Herausforderung für Rallye-Rekordweltmeister: Loeb wechselt ins Tourenwagen-Cockpit

Neun Rallye-Weltmeistertitel sind offenbar genug: Rekord-Champion Sébastien Loeb steigt aus seinem Rallye-Cockpit aus und nimmt in einem Tourenwagen Platz. Der Automarke bleibt der Franzose treu.

Rallye-Rekordweltmeister Sébastien Loeb begibt sich in das Abenteuer Tourenwagen-WM und startet 2014 mit Citroën in der WTCC. "Es ist ein bisschen wie im Traum, wenn ich daran denke, dass wir ein neues Kapitel in unserer Geschichte schreiben", sagte der 39 Jahre alte Franzose. "Ich gehe nicht davon aus, direkt zu gewinnen, aber ich bin entschlossen, es eines Tages zu schaffen", sagte der neunfache Rallye-Champion. Wenn die WTCC kommende Saison ihren zehnten Geburtstag feiert, ist Citroën also erstmals vertreten.

WTCC-Chef Marcello Lotti freut sich über den Neuzugang. "Der Einstieg von Citroën und Sébastien Loeb verleiht der WTCC einen großen Schub. Wir sind zuversichtlich, dass ihr Engagement in der Weltmeisterschaft, das zeitgleich mit der neuen Generation von Autos erfolgt, dazu beiträgt, dass die WTCC weltweit an Popularität gewinnt", sagte er.

Vorfreude auf Pikes Peak

Der Wechsel von Loeb und Citroën aus der Rallye-WM zu den Tourenwagen ist keine Überraschung. Auf eigenen Wunsch hatte Loeb schon dieses Jahr nur noch wenige Rennen absolviert und sich die Zeit mit Testfahrten auf Rundkursen vertrieben. Vor zweieinhalb Monaten hatte Citroëns Sportchef Yves Matton erklärt: "Die Kosten für den Einsatz in der Tourenwagen-WM betragen maximal die Hälfte von dem, was wir bislang in die Rallye-WM investieren mussten." Am Dienstag hieß es nun: "In einer Klasse zum ersten Mal anzutreten, bei null zu beginnen, ist für unsere Abteilung eine großartige Herausforderung."

Unmittelbar gibt es auch für Loeb, der seit 1995 Rallyes fährt und zwischen 2004 und 2012 ununterbrochen Weltmeister war, eine große Aufgabe zu meistern: Kommendes Wochenende jagt er beim Pikes Peak in den Rocky Mountains, dem berühmtesten Bergrennen der USA, den Streckenrekord von 9:46,164 Minuten für die 156 Kurven auf den knapp 20 Kilometern.

Die WTCC steht in Konkurrenz zu der ebenfalls immer internationaler werdenden DTM mit den drei deutschen Premiumherstellern Audi, BMW und Mercedes. Im kommenden Jahr sollen weitere Autobauer hinzukommen. Neben zahlreichen deutschen Rennstrecken fährt die DTM unter anderem auch zu Abstechern in Russland und den USA.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen