Sport
"Der Sieg bedeutet die Welt für mich": Laura Siegemund.
"Der Sieg bedeutet die Welt für mich": Laura Siegemund.(Foto: REUTERS)

Lisicki unterliegt in Melbourne: Siegemund überrascht bei Australian Open

Die deutschen Frauen aus der zweiten Reihe sorgen in Melbourne weiter für Furore. Nach Anna-Lena Friedsam erreicht nun auch Laura Siegemund die dritte Runde bei den Australian Open. Sabine Lisicki ist dagegen raus - und will nun einen Tennisplatz bauen.

Laura Siegemund hat bei den Australian Open für eine Überraschung gesorgt. Die 27 Jahre alte Tennisspielerin gewann in Melbourne gegen die Serbin Jelena Jankovic mit 3:6, 7:6 (7:5) und 6:4 und steht damit als zweite deutsche Tennisspielerin in Runde drei. Siegemund machte ihren Erfolg gegen die ehemalige Nummer eins der Welt nach 2:29 Stunden perfekt. Vor ihr hatte Anna-Lena Friedsam die zweite Runde überstanden. Für Sabine Lisicki kam dagegen das Aus. Die Berlinerin verlor gegen Denisa Allertova aus Tschechien mit 3:6, 6:2 und 4:6.

"Der Sieg bedeutet die Welt für mich", sagte Siegemund nach dem größten Erfolg ihrer Karriere im Sieger-Interview auf dem Court der Hisense Arena. "Es war unglaublich, vor diesem Publikum zu spielen. Es hat so viel Spaß gemacht", sagte die Nummer 97 der Welt. Zuvor hatte sie erst zweimal überhaupt bei einem Grand-Slam-Turnier im Hauptfeld gestanden, bei ihrer dritten Teilnahem stürmte sie nun direkt in Runde drei.

"Ich bin überglücklich"

Schon im ersten Satz hielt Siegemund gegen die US-Open-Finalistin von 2008 sehr gut mit, konnte ihre Chancen aber noch nicht nutzen. Im zweiten und dritten Durchgang legte sie ihre Nervosität ab und überzeugte mit druckvollem und variablem Spiel. "Ich bin überglücklich", sagte Siegemund, die nun entweder auf die Bonnerin Annika Beck oder Timea Bacsinszky aus der Schweiz trifft.

Vorbei sind die Australian Open dagegen für Lisicki. Gegen die Tschechin Allertova war ihr der Fitnessrückstand nach der langen Pause wegen einer Knieverletzung anzumerken. "Mir fehlen einfach noch die Matchpraxis und die Schläge aus dem Training. Aber das ist nach nur fünf Wochen Training auch nicht anders zu erwarten." Nach der Rückkehr nach Deutschland will Lisicki daher einen weiteren Reha-Block einbauen, um ihre Defizite aufzuholen.

Zudem hat sie sich für die nahe Zukunft etwas ganz Besonderes vorgenommen. In ihrem Garten in Köln will die ehemalige Wimbledon-Finalistin ihren eigenen Tennisplatz bauen und dafür rund 65.000 Euro investieren. "Damit ich dann spielen kann, wann ich will und solange wie ich möchte." Mit Angelique Kerber, Julia Görges, Annika Beck und Tatjana Maria haben noch vier weitere deutsche Spielerinnen die Chance, in die dritte Runde einzuziehen. Bei den Herren sind dagegen alle deutschen Vertreter ausgeschieden.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen