Sport
Weltmeister: René Enders, Stefan Bötticher und Maximilian Levy.
Weltmeister: René Enders, Stefan Bötticher und Maximilian Levy.(Foto: dpa)

Deutsche Festspiele in Minsk: Teamsprinter sind Weltmeister

Die deutschen Teamsprinter gewinnen bei den Bahnrad-Weltmeisterschaften in Minsk die Goldmedaille. Die neu formierte Mannschaft mit René Enders, Stefan Bötticher und Maximilian Levy siegt im Finale gegen Neuseeland.

Die Bahnrad-WM in Minsk wird zum schwarz-rot-goldenen Festival: Einen Tag nach dem Titelgewinn von Miriam Welte und Kristina Vogel haben René Enders, Stefan Bötticher und Maximilian Levy im Teamsprint der Männer die zweite deutsche Goldmedaille geholt. Nur knapp zwei Stunden nach Weltes Silber im nicht olympischen 500-Meter-Zeitfahren besiegte das BDR-Trio im Finale die Equipe aus Neuseeland. Es war am zweiten Wettkampftag schon die vierte deutsche Medaille.

Enders, Bötticher und Levy, die in der Qualifikation die zweitschnellste Zeit gefahren waren, steigerten sich im Endlauf nochmals deutlich und wurden ihrer Favoritenrolle gerecht. Denn Bundestrainer Detlef Uibel hatte angekündigt: "Wir fahren um Gold". Nach 2010 und 2011 war es der dritte Titel im Teamsprint in den letzten vier Jahren. Olympiasieger Großbritannien mit dem gebürtigen Krefelder Philip Hindes wurde nur Sechster.

"Es ist wieder Saft da"

Mit Blick auf Rio 2016 hatte Uibel auf eine neue Formation gesetzt. Statt auf Robert Förstemann zu bauen, schenkte Uibel dem 21-jährigen Bötticher an Position zwei das Vertrauen. Förstemann war bei Olympia in London kurzfristig für den verletzten Stefan Nimke, der sich derzeit seiner Polizeiausbildung widmet, eingesprungen. In London hatte es nach dieser Umstellung dann zur Bronzemedaille gereicht. "Förstemann hat nicht bewiesen, dass er auf der Zwei internationale Spitze ist. Bötticher verfügt über gute Voraussetzungen und ist ein Spitzenanfahrer für Levy", hatte Uibel gesagt. Bötticher rechtfertigte die Aufstellung, obwohl er noch Reserven offenbarte und nach seiner Runde die Neuseeländer vorne lagen.

Aber Levy, der in London auch Silber im Keirin gewonnen hatte, zeigte, dass er nach einer längeren Atempause wieder neue Motivation geschöpft hat und holte den Sieg. "Er ist wieder heiß, es ist wieder Saft da", hatte Uibel schon nach den Trainingseindrücken gesagt. Welte verpasste ihren zweiten Titel in Minsk nur hauchdünn. Ganze zwei Hundertstelsekunden lag die 26-Jährige hinter der neuen Weltmeisterin Lee Wai-Sze aus Hongkong. Im ersten Moment war die Pfälzerin etwas enttäuscht: "Es ist sehr schade, weil es so knapp ist. Ich wollte gewinnen und zwei Hundertstel - das ist einmal ein bisschen verlenkt. Aber es ist auch toll, noch einmal auf dem Podium zu stehen."

Unterdessen belegten die BDR-Frauen in der 3000-Meter-Mannschaftsverfolgung einen achtbaren sechsten Platz. Lisa Brennauer (Kempten), Stephanie Pohl (Cottbus) und Mieke Kröger (Bielefeld) benötigten 3:29,536 Minuten und verpassten damit den Lauf um die Bronzemedaille um rund eineinhalb Sekunden. Im Scratch-Rennen wurde der Berliner Theo Reinhardt Siebter.

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen