Fußballticker

Automatisch aktualisieren
 Bundesliga, Sa., 27. Aug. 15:30 Uhr Spieltag/Tabelle
1. FC Köln
2:0 (1:0)
SV Darmstadt Spielbericht
Borussia Dortmund
1:0 (1:0)
FSV Mainz Spielbericht
Eintracht Frankfurt
1:0 (1:0)
FC Schalke Spielbericht
FC Augsburg
0:1 (0:1)
VfL Wolfsburg Spielbericht
Hamburger SV
1:1 (1:0)
FC Ingolstadt Spielbericht
Sport
"Ich fühle mich großartig": Tiger Woods.
"Ich fühle mich großartig": Tiger Woods.(Foto: AP)

Riskantes Comeback des Golfstars: Tiger Woods will's den Kritikern zeigen

Kann er es noch? 118 Tage nach seinem bisher letzten Wettkampf kehrt Golf-Superstar Tiger Woods zurück. Der 14-malige Majorsieger ist von sich überzeugt wie eh und je. Doch Zweifel bleiben. Und wer ist eigentlich dieser neue Trainer?

Für Tiger Woods wird die Rückkehr in die Golf-Welt zu einer riskanten Mission. 118 Tage nach dem schmerzhaften Aus bei der PGA Championship will der Superstar von diesem Donnerstag an bei seinem eigenen Turnier in Florida die vielen Skeptiker überzeugen, dass die Ära Woods noch lange nicht zu Ende ist. Doch die Zweifel sind nach dem erfolglosesten Jahr seiner Profi-Karriere groß: Kein Sieg, die Rücken-Operation Ende März, zwei gescheiterte Comebacks, der verpasste Ryder-Cup-Start, der Sturz auf Rang 24 der Weltrangliste und nun auch noch die Verpflichtung eines nahezu unbekannten Schwung-Trainers. Amerika rätselt über seinen Golf-Liebling.

Tiger Woods wäre aber nicht Tiger Woods, wenn er etwas auf dieses Gerede geben würde. Vor dem ersten Abschlag im Isleworth Golf & Country Club ging der 14-malige Majorsieger in gewohnter Manier in den Angriffsmodus über. "Ich fühle mich großartig", kommentierte Woods seinen Fitnesszustand im Sirius XM PGA Tour Radio. "Ich fühle mich richtig, richtig gut. Es ist toll, wieder hier draußen zu sein und Wettkämpfe bestreiten zu können." Die Rückenverletzung sei ausgeheilt und die Muskulatur durch das Training nun stark genug. "Das hatte ich schon eine lange Zeit nicht mehr."

Der Sieger kassiert eine Million US-Dollar

Bei der Hero World Challenge, eine halbe Autostunde westlich von Orlando, will der 38-jährige Woods nun sehen, wie weit er sich schon in Wettkampfform gebracht hat. Die Konkurrenz bei dem Turnier ist stark. Der Weltranglisten-Zweite Henrik Stenson aus Schweden ist der Einladung von Woods ebenso gefolgt wie Masters-Champion Bubba Watson oder Englands bester Golfer, Justin Rose. Insgesamt sind 18 Top-Spieler am Start. Der Sieger des Events kassiert eine Million US-Dollar. US-Open-Champion Martin Kaymer ist in Orlando nicht dabei. Deutschlands Golfstar schlägt zur selben Zeit bei der Nedbank Golf Challenge in Südafrika ab.

In den USA wird das Woods-Comeback zum Medienereignis. Die Experten werden vor allem den Schwung des Superstars analysieren. Am 22. November sorgte Woods mit einem Tweet für Aufsehen, dass er Chris Como als neuen Schwung-Coach eingestellt hat. Diese Personalie wird seitdem extrem kontrovers diskutiert. Der 37 Jahre alte Golflehrer aus Dallas galt als nahezu unbeschriebenes Blatt in der Szene. Notah Begay, ebenfalls Golfprofi und enger Freund von Woods, hat die beiden zusammengebracht. Nach "einigen guten Gesprächen" war die spektakuläre Verpflichtung perfekt.

"Ich war sehr überrascht und sehr angetan davon, wie er denkt, dass mein Schwung aussehen könnte", sagte Woods. "Das kam meiner eigenen Vorstellung schon sehr nahe." Eine ungewöhnliche Vorgehensweise des 79-maligen Siegers auf der PGA Tour. In seiner Karriere arbeite Woods bisher nur mit den Branchenriesen Butch Harmon, Hank Haney und Sean Foley zusammen. Aber vielleicht ist der Biomechanik-Student der Texas Woman's University genau das fehlenden Puzzlestück, das den Superstar zu alter Stärke und Dominanz zurückführt. Tiger Woods ist davon überzeugt.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen