Sport
Freilassung bei Nacht und Nebel: Vor der "Außenstelle Rothenfeld" der JVA Landsberg warten Reporter vergeblich.
Freilassung bei Nacht und Nebel: Vor der "Außenstelle Rothenfeld" der JVA Landsberg warten Reporter vergeblich.(Foto: dpa)

Ex-Bayern-Boss auf Bewährung: Uli Hoeneß genießt die Freiheit

Deutschlands prominentester Steuersünder darf nach Hause: Nach 21 Monaten kann Hoeneß das Gefängnis hinter sich lassen. Die Freilassung gelingt abseits wartender Kamerateams. Aus seinem Haus glauben Reporter Klänge von Rod Stewart zu vernehmen.

Der ehemalige Präsident des FC Bayern München, Uli Hoeneß, ist vorzeitig aus der Haft entlassen worden. Das bestätigte das bayerische Justizministerium. Er kam am frühen Morgen nach der Hälfte seiner dreieinhalbjährigen Gefängnisstrafe wieder auf freien Fuß - muss allerdings gewisse Bewährungsauflagen beachten. So darf er sich zum Beispiel bis zum Ablauf der restlichen Strafe keine neuen Vergehen zuschulden kommen lassen.

"Er ist schon lange da": Uli Hoeneß ist wieder ein freier Mann (Archivbild).
"Er ist schon lange da": Uli Hoeneß ist wieder ein freier Mann (Archivbild).(Foto: dpa)

Hoeneß machte sich nach seiner vorzeitigen Freilassung umgehend auf den Weg nach Hause, wie sein Sohn Florian bestätigte. Sein Vater sei daheim, teilte er wartenden Journalisten vor dem Hoeneß-Anwesen im oberbayerischen Bad Wiessee am Tegernsee mit.

Diskrete Entlassung

"Er ist schon lange da", sagte er. Die Medien hätten "das Zeitfenster verpasst". Uli Hoeneß werde seine Wohnung am ersten Tag in Freiheit nicht verlassen, ergänzte Florian Hoeneß. Hier werde im Lauf des Tages nichts mehr passieren, sagte er. "Hier kommt weder ein Tönnies noch ein Beckenbauer zum Gratulieren", zitierte ihn ein Reporter der "Welt". Clemens Tönnies ist Aufsichtsratschef des Bundesligisten Schalke 04.

Fotos von seiner Haftentlassung gibt es nicht: Um den Andrang von Pressefotografen und Reportern zu entgehen, hatten Justizbehörde und Haftanstalt dem 64-Jährigen offenbar eine diskrete Verabschiedung in einer Art Nacht-und-Nebel-Aktion ermöglicht. Vor der Außenstelle Rothenfeld des Landsberger Gefängnisses nahe dem Starnberger See, wo Hoeneß seit Anfang 2015 als Freigänger übernachtet hatte, warteten die eigens angereisten Berichterstatter vergeblich. Gesehen wurde der einstige Präsident des FC Bayern München am Morgen nicht.

Freiheit mit Rod Stewart

Hoeneß scheint die Freilassung Medienberichten zufolge zu genießen. Aus seinem Haus am Tegernsee sei "laute Musik" zu hören, berichtete die "Welt". Unter anderem seien Songs von Rod Stewart zu vernehmen. Auch von einer "Blaskapelle" war die Rede, mit der Anwohner von Bad Wiessee ihren prominenten Nachbarn zurück in der Freiheit begrüßen wollten.

Das Münchner Landgericht hatte Hoeneß am 13. März 2014 wegen Steuerhinterziehung von 28,5 Millionen Euro zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt. Am 2. Juni 2014 hatte der prominente Fußball-Manager seine Haftstrafe angetreten. Seit Anfang 2015 war Hoeneß Freigänger. Seitdem arbeitete der frühere Bayern-Boss tagsüber in der Jugendabteilung des FC Bayern.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen