Sport
Biathlon-Königin Laura Dahlmeier will im kommenden Jahr ähnlich erfolgreich sein.
Biathlon-Königin Laura Dahlmeier will im kommenden Jahr ähnlich erfolgreich sein.(Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa)
Montag, 06. März 2017

Glänzende WM-Auftritte: Winter-Asse schüren Vorfreude auf Olympia

"Gold-Laura" und "König Johannes" sind die Anführer eines überaus erfolgreichen Wintersport-Teams. Ein Jahr vor Olympia lassen die WM-Auftritte der deutschen Winter-Asse auf eine reiche Medaillenausbeute in Pyeongchang hoffen.

Laura Dahlmeier führte die Biathleten mit einer bisher einmaligen Medaillenshow zum besten WM-Ergebnis, Johannes Rydzek krönte mit einem historischen Gold-Durchmarsch die Rekord-WM der nordischen Ski-Asse und auch auf eisigem Untergrund gab es reichlich Edelmetall. Ein Jahr vor den Olympischen Winterspielen sieht es glänzend aus für Deutschland. Die Erfolge lassen auf ein Medaillenfestival im südkoreanischen Pyeongchang hoffen. "Das sind erst einmal schöne Voraussetzungen. Die Vorfreude ist damit gegeben", sagte DOSB-Chef Alfons Hörmann.

Johannes Rydzek war von niemandem aufzuhalten.
Johannes Rydzek war von niemandem aufzuhalten.(Foto: REUTERS)

Mit 18 WM-Titeln, neunmal Silber und siebenmal Bronze wurde das Sotschi-Ergebnis von 2014 mit insgesamt 19 Medaillen (8/6/5) in diesem Winter bereits übertroffen, obwohl die Titelkämpfe im Eiskunstlauf, Shorttrack, Eishockey sowie Ski-Freestyle und Snowboard noch ausstehen. "Das stimmt zuversichtlich", sagte Hörmann.

Bei der WM in Hochfilzen krönte sich Dahlmeier mit fünfmal Gold und einmal Silber zur Biathlon-Königin. Mit ihren Weltcup-Siegen beim Olympia-Test am Wochenende holte sie sich Selbstvertrauen und die Favoriten-Rolle für das nächste Jahr. Da neben der Damen- und der Mixed-Staffel auch Benedikt Doll und Simon Schempp in Tirol WM-Gold holten, könnten die Spiele so erfolgreich werden wie 2006: In Turin gab es elfmal Edelmetall.

Eisschnellläufer überraschen mit Erfolgen

Bei der nordischen WM holten die Skispringer und Kombinierer um Vierfach-Weltmeister Rydzek insgesamt sechsmal Gold, dreimal Silber und zweimal Bronze - Rekord. Dennoch warnte Hörmann vor zu hohen Erwartungen. "Ich sage klar und deutlich: Die Karten werden nächstes Jahr wieder völlig neu gemischt. Die Rahmenbedingungen in Pyeongchang werden völlig andere sein als bei den verschiedenen Weltmeisterschaften", erklärte er. Es müsse sich erst noch zeigen, wer in welcher gesundheitlichen Verfassung bei den Winterspielen antreten wird. "Und es bleibt abzuwarten, was in anderen Ländern passiert. Bis hin zur Frage, ob das Team Russland in voller Stärke mit von der Partie sein wird. Das sind alles Dinge, die die Medaillenchancen massiv beeinflussen und deshalb warne ich schon heute vor überzogenen Erwartungen für 2018", sagte Hörmann.

Dennoch sind die Aussichten bestens. Denn auch die Bobfahrer, Rodler und etwas überraschend die Eisschnellläufer waren auf Zack. Mit drei Medaillen bei der WM auf der Olympia-Bahn von Gangneung konnte vorher niemand rechnen. Nico Ihle mit Silber über 500 Meter und Patrick Beckert mit Bronze über 10.000 Meter deuteten ihr Potenzial Richtung Olympia an. Für eine große Überraschung sorgte die inzwischen 45 Jahre alte Claudia Pechstein mit dem Gewinn ihrer 61. Medaille bei internationalen Meisterschaften. Sie holte WM-Silber über 5000 Meter und wird auf dieser Distanz auch 2018 den Kampf um ihre zehnte olympische Medaille aufnehmen.

Mit dem vierten WM-Zweierbob-Titel in Serie von Francesco Friedrich sowie dem Doppeltriumph der zeitgleichen Friedrich und Johannes Lochner beim Dreifach-Erfolg mit Nico Walther in der Königsklasse Viererbob präsentierten sich die Bobfahrer bei der Heim-WM grandios. "Ich bin froh und ein Stück weit zufrieden, weil die Weichenstellungen, die wir nach Sotschi vollzogen haben, zum Teil keine leichten waren", sagte Hörmann. Dazu gehörte die Einsetzung von Robert Bartko als Sportdirektor im Eisschnelllauf und von René Spies als Bob-Bundestrainer. "Das sind alles Dinge, die dazu führen, dass momentan schöne Erfolge zu feiern sind, die aber nicht vom Himmel fallen." Auch in Pyeongchang sollen sie sich in Medaillen auszahlen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen