Sport
Mittwoch, 13. September 2017

Der Sport-Tag: Ex-Fifa-Funktionär attackiert Infantino

Witali Mutko und Gianni Infantino - diese Verbindung sorgt für Kritik.
Witali Mutko und Gianni Infantino - diese Verbindung sorgt für Kritik.(Foto: imago/ITAR-TASS)

Fifa-Präsident Gianni Infantino steht erneut in der Kritik: Miguel Poiares Maduro, ehemaliger Fifa-Governance-Chef, wirft ihm wiederholt unerlaubte Einmischung vor.

  • Der Schweizer habe versucht, die Ablehnung der Kandidatur von Russlands Witali Mutko für einen Sitz im Fifa-Council zu beeinflussen, sagte Maduro laut der BBC im britischen Unterhaus des Parlamentes.
  • Der Portugiese hatte dafür gesorgt, dass der WM-Cheforganisator Mutko wegen möglicher Interessenkonflikte nicht erneut in das mächtige Council der Fifa einziehen darf.Angelastet wurden Mutko allerdings nicht seine Verwicklungen in den russischen Doping-Skandal zu seiner Zeit als Sportminister, sondern seine herausgehobene Position in der Moskauer Führung generell.
  • Maduro sei von Infantino vor möglichen Auswirkungen auf die Weltmeisterschaft 2018 in Russland gewarnt worden, falls Mutko nicht weiter zum Council gehören würde.
  • In der Fifa herrsche ein System "der Regeln ohne Gesetze", so Maduro.
  • Der Portugiese selbst wurde im Mai nicht wieder als Vorsitzender der Governance-Kommission der Fifa vorgeschlagen.

Quelle: n-tv.de