Sport
Freitag, 10. November 2017

Der Sport-Tag: Kind-Opposition bei 96 erleidet Rückschlag

Neues zum Fall Martin Kind: Der Präsident von Hannover 96 hat im Kampf um die Übernahme des Fußball-Bundesligisten einen Etappensieg errungen.

Zahlreiche Fans von Hannover 96 wünschen sich von ihrem Verein, den bei der DFL von Klubboss Martin Kind gestellten Antrag auf Erteilung einer Ausnahmeregelung von der 50+1-Regel zurückzunehmen.
Zahlreiche Fans von Hannover 96 wünschen sich von ihrem Verein, den bei der DFL von Klubboss Martin Kind gestellten Antrag auf Erteilung einer Ausnahmeregelung von der 50+1-Regel zurückzunehmen.(Foto: imago/Kirchner-Media)

  • Die 1. Zivilkammer des Landgerichts Hannover hat in erster Instanz einen Antrag des 96-Aufsichtsrates Ralf Nestler auf Erlass einer einstweiligen Verfügung zurückgewiesen.
  • Nestler will mit rechtlichen Mitteln die Übernahme der Klubmehrheit durch Kind verhindern und strebt nach Angaben von "Pro Verein 1896" nun eine sofortige Beschwerde gegen den Beschluss an.
  • Kind will noch in diesem Jahr die Mehrheit bei der Hannover 96 Management GmbH übernehmen und hat dafür eine Ausnahmegenehmigung bei der Deutschen Fußball Liga (DFL) beantragt.
  • Nestler wollte nach Angaben des Landgerichtes "den Verein verpflichten", diesen Antrag zurückzunehmen.
  • Das Gericht sollte dem Verein zudem untersagen, "seine Anteile an der Hannover 96 Management GmbH zu einem Kaufpreis von knapp 13.000 Euro zu veräußern".
  • Mit einer Entscheidung der DFL über Kinds Antrag wird bis zum Jahresende gerechnet.

Quelle: n-tv.de