Mittwoch, 11. Oktober 2017: Der Tag bei n-tv

Heute mit Tobias Nordmann

19:55 Uhr

Fognini zwei Grand-Slam-Turniere auf Bewährung gesperrt

Der italienische Tennis-Profi Fabio Fognini muss mit einer Sperre von zwei Grand-Slam-Turnieren rechnen, sollte er sich in den nächsten zwei Jahren eine weitere Entgleisung erlauben. Das entschied das Grand Slam Board. Fognini hatte bei seiner Erstrunden-Niederlage bei den US Open im August in New York die Stuhlschiedsrichterin beleidigt.

Der 30-Jährige wurde damals sofort mit einer Geldstrafe von 24.000 Dollar belegt. Das Grand Slam Board entschied nun, dass er zusätzlich 96.000 Dollar zahlen muss, wovon die Hälfte aber ebenfalls zur Bewährung für zwei Jahre ausgesetzt wurde. Fognini akzeptierte die Strafe und will keinen Einspruch einlegen. Er war schon einige Male mit Aussetzern aufgefallen. Für den Vorfall bei den US Open hatte er sich entschuldigt.

18:29 Uhr

Barca plant Milliardenumsatz - im Falle des Ligaverbleibs

Der katalanische Traditionsklub FC Barcelona hat eine rekordverdächtige Budgetprognose für das kommende Jahr bekannt gegeben. Die Erlöse in der Saison 2017/18 sollen auf 897 Millionen Euro steigen und der Gewinn nach Steuern rund 21 Millionen Euro betragen. Ziel sei es, bis 2021 die magische Umsatzsumme von einer Milliarde Euro zu erwirtschaften, hieß es auf der Webseite der Spanier.

Barca-Verteidiger Gerard Piqué gilt als Verfechter des Unabhängigkeitsgesuchs der Katalanen.
Barca-Verteidiger Gerard Piqué gilt als Verfechter des Unabhängigkeitsgesuchs der Katalanen.(Foto: dpa)

Alle Budgets basierten darauf, dass Barca Teil der spanischen Eliteklasse Primera Division bleibe, betonte Geschäftsführer Oscar Grau mit Blick auf die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens: "Ich denke, dass La Liga und Barca zusammen weitermachen müssen." Liga-Chef Javier Tebas hatte für den Fall einer Abspaltung bereits unmissverständlich gedroht: "Wenn das Erfolg hat, werden katalanische Klubs nicht mehr in der spanischen Liga spielen können."

17:44 Uhr

Heynckes spürt "sehr gute Atmosphäre" im Bayern-Team

Stimmungsmacher.
Stimmungsmacher.(Foto: REUTERS)

Jupp Heynckes sieht zwei Tage nach seinem Comeback als Trainer von Bayern München den deutschen Fußball-Rekordmeister für die kommenden Aufgaben gut gerüstet. "Ich verspüre eine Aufbruchstimmung und eine sehr gute Atmosphäre innerhalb der Mannschaft. Ich glaube, dass wir die anstehenden Spiele optimistisch angehen können", sagte der 72-Jährige bei einem Klubtermin. Das ist eine durchaus bemerkenswerte Aussage, galt die Stimmung unter Ex-Coach Carlo Ancelotti doch als äußert angespannt und das Team in Grüppchen aufgeteilt. Am Samstag bestreitet Heynckes sein erstes Spiel, daheim um 15.30 Uhr gegen den SC Freiburg (im Liveticker bei n-tv.de).

17:23 Uhr

Radikaler Vorschlag: Mikrochips sollen Doping entdecken

Radikaler Plan im Kampf gegen Doping: Nach einem Vorschlag von Mike Miller, Geschäftsführer der Vereinigung der Olympiateilnehmer weltweit (WOA), könnte Sportlern in Zukunft ein Mikrochip implantiert werden, um die Einnahme von Dopingmitteln zu entdecken.

  • "Wir versehen unsere Hunde mit Mikrochips, das scheint ihnen nichts auszumachen. Warum machen wir es dann nicht bei uns selbst? Wir müssen den Betrügern einen Schritt voraus sein", sagte Miller bei einer Konferenz in London.
  • Er betonte allerdings, dass er nicht als WOA-Repräsentant, sondern als Privatperson spreche. Miller erklärte, die Technik werde es bald erlauben, dass Implantate Doping entdecken.
  • "Einige Leute werden sagen, dass es ein Angriff auf die Privatsphäre ist", sagte Miller: "Aber es ist ein Klub - und niemand muss dem Klub beitreten, wenn er die Regeln nicht befolgen will."
17:14 Uhr

"Ballon d'Or": Holt Neymar seinen ersten Titel?

 

16:30 Uhr

BVB-Koordinator Ricken: "Moukoko ist zwölf. Das ist Fakt"

Supertalent
Supertalent(Foto: imago/DeFodi)

Youssoufa Moukoko, kennen Sie? Vielleicht nicht unbedingt direkt beim Namen, aber wenn ich Ihnen sage, dass er der Zwölfjährige von den BVB-U17-Junioren ist, dann wissen Sie sicher Bescheid. Und er ist WIRKLICH noch so jung. Zumindest erklärt das jetzt nochmal Lars Ricken: "Er ist zwölf. Das ist einfach Fakt. Daran gibt es keinen Zweifel", sagte der BVB-Nachwuchskoordinator im Podcast der "Ruhr Nachrichten". In der Staffel West der B-Junioren-Bundesliga führt Moukoko mit 17 Toren aus sieben Spielen die Torjägerliste an, der Zweitplatzierte hat acht Treffer erzielt. Zweifel am Alter hatte indes erst am Dienstag der Dortmunder U23-Teammanager Ingo Preuß im Interview mit spox.com angesprochen. "Ich könnte mir bei Youssoufa vorstellen, dass sein Alter lediglich geschätzt worden ist", sagte er, "vielleicht ist er in Wirklichkeit ein, zwei Jahre älter. Er ist aber mit Sicherheit noch nicht 17." Für Moukoko sei das "ganz schwierig. Er hat sich nichts vorzuwerfen, denn der Junge betrügt ja nicht".

16:15 Uhr

Skandal-Tor bringt Panama zur WM

Die Meldung zum Video finden Sie hier!

15:41 Uhr

Vor RB-Spiel: BVB-Ultras rufen zu Protestmarsch auf

Die Ultras von Borussia Dortmund haben vor dem brisanten Spiel gegen RB Leipzig am Samstag (18.30 Uhr bei Sky und im Liveticker bei n-tv.de) zu einem Fan-Protestmarsch aufgerufen. Vor acht Monaten waren Leipziger Fans in Dortmund attackiert worden, auf der Südtribüne wurden verunglimpfende Plakate gezeigt. Als Strafe musste die Südtribüne für ein Spiel leer bleiben. "Dietrich Mateschitz' Projekt ist heute genauso abzulehnen wie damals. Wir dürfen es niemals hinnehmen, dass ein Konzern den Fußball als Werbeplattform für sein Produkt missbraucht, allen Hofierungen und Anbiederungsversuchen der Medien- und Sportlandschaft zum Trotz", teilte die Gruppierung The Unity in einem gemeinsamen Auftritt mit dem Fanclub-Zusammenschluss "Südtribüne Dortmund" mit. "Alles, woraus unser Sport seine Faszination zieht, wird von RasenBallsport mit Füßen getreten."

15:08 Uhr

Wird Mario Basler neuer Trainer von RW Frankfurt?

Er überlegt noch.
Er überlegt noch.(Foto: imago/osnapix)

Was macht eigentlich Mario Basler? Gute Frage. Weil wir nämlich die Antwort haben. Er könnte in Kürze neuer Trainer beim hessischen Oberligisten Rot-Weiss Frankfurt werden. "Es besteht Interesse von beiden Seiten. Aber es ist noch nicht alles durch", sagte Yüksel Ekiz, Sportlicher Leiter des Fünftligisten, und kündigte für Donnerstag "weitere Informationen" an. Das Team vom Brentanobad steht derzeit auf dem vorletzten Tabellenplatz. Als Coach hatte Basler zuletzt bei Rot-Weiß Oberhausen gearbeitet.

Fun Fact: Rot-Weiss Frankfurt wirbt auf seinen Trikots und Banden für einen FKK-Saunaclub aus dem Rhein-Main-Gebiet.

14:35 Uhr
13:43 Uhr

Medien: Diese Stars duldete Ronaldo nicht bei Real

Alleinherrscher
Alleinherrscher(Foto: imago/AFLOSPORT)

Nun, es ist nur eine Quelle und vielleicht auch nicht die allerbeste. Aber es ist so: Das spanische "Diario Gol" berichtet, dass Cristiano Ronaldo bei Real Madrid die Verpflichtung von fünf Topspielern verhindert habe - alles nur, weil er offenbar nicht bereit war, sich das Rampenlicht zu teilen und zentraler Spieler der "Königlichen" bleiben wollte. Auf der "Liste der Abgelehnten" stehen demnach: Kylian Mbappé und Edinson Cavani (Paris St. Germain), Zlatan Ibrahimovic (Manchester United) sowie Robert Lewandowski und Arturo Vidal (FC Bayern). Ob's stimmt? Nunja. Ob's stimmen kann? Absolut.

13:11 Uhr

Nach Vettel-Panne: Ferrari holt Qualitätswächterin

Neue Qualitätsstandards?
Neue Qualitätsstandards?(Foto: imago/Eibner)

Nach der Technikpanne am Ferrari von Sebastian Vettel beim Großen Preis von Japan zieht die Scuderia erste Konsequenzen. Ferrari-Präsident Sergio Marchionne soll beim Formel-1-Team eine Expertin für Qualitätskontrolle eingesetzt haben, wie die Zeitung "La Repubblica" berichtet. Demnach wechselt die Spanierin Maria Mendoza vom Mutterkonzern Fiat Chrysler nach Maranello, um über die Qualität der Komponenten zu wachen. "Es nervt wirklich, dass eine Zündkerze, ein Teil, das 59 Euro kostet, das Rennen eines Autos im Millionenwert beeinträchtigt. Wir müssen unseren Einsatz für die Qualität der F1-Komponenten erhöhen. Das ist ein Problem, das wir vernachlässigt haben", sagte Marchionne nach dem Rennen in Japan.

12:54 Uhr

Platzflucht kommt Kyrgios teuer zu stehen

Spontanabgang wird bestraft. Machste nix.
Spontanabgang wird bestraft. Machste nix.(Foto: imago/Xinhua)

Teure Platzflucht: Der spontane Abgang beim Turnier in Shanghai kostet den australischen Tennisprofi Nick Kyrgios mehr als 30.000 Dollar. Der Jungstar wurde von der ATP für sein Verhalten mit einer Geldstrafe von 10.000 Dollar belegt und bekommt sein Preisgeld in Höhe von 21.085 Dollar nicht ausbezahlt.

  • Kyrgios war am Dienstag im Erstrundenspiel gegen den Amerikaner Steve Johnson unmittelbar nach dem im Tiebreak verlorenen ersten Satz vom Court gestürmt - kurz zuvor hatte der Weltranglisten-21. einen Punktabzug kassiert.
  • Grund für die Flucht waren laut Kyrgios Bauschmerzen und Schulterprobleme. Da es der 22-Jährige aber versäumte, dies bei einem Medizincheck prüfen zu lassen, wird ihm das Preisgeld vorenthalten.
12:17 Uhr

"Bild": Bayern zahlt Düsseldorf Nicht-Aufstiegs-"Prämie"

Der FC Bayern holt Peter Hermann von Fortuna Düsseldorf. Das wollte Neu-Alt-Coach Jupp Heynckes so. Als Co-Trainer für eine erneut erfolgreiche Mission in München. Und der Rekordmeister scheut sich nicht davor, mächtig Kohle dafür zu zahlen, macht Hermann zum teuersten Co-Trainer Deutschlands, 1,75 Millionen Euro werden fällig. Und es könnte noch ein bisschen mehr werden, dann nämlich, wenn die Fortuna NICHT in die 1. Bundesliga aufsteigt - weitere 250.000 Euro wären dann fällig. So berichtet es die "Bild". Der Klub äußert sich dazu nicht. Aber wie die Kollegen weiter berichten, wäre das nur ein ganz zartes Trostpflaster. Denn ein Aufstieg würde dem Klub bis zu 40 Millionen Euro bringen.

11:40 Uhr

Trump empfängt Penguins: "Unglaubliche Patrioten"

Ein glücklicher Präsident.
Ein glücklicher Präsident.(Foto: AP)

Nach heftigen Protesten aus dem Sport hat sich Donald Trump mit Eishockeystars "geschmückt". Der umstrittene US-Präsident empfing im Weißen Haus den Stanley-Cup-Gewinner Pittsburgh Penguins, und Trump tat so, als ob es die Kritik nicht geben würde. "Sie sind wahre Champions und unglaubliche Patrioten", sagte Trump, der in seiner Rede Superstar Sidney Crosby direkt ansprach: "Sidney, Du weißt, wie man gewinnt, oder? Schaut ihn euch an, er ist schüchtern. Was für einen Job Du gemacht hast!" Penguins-Trainer Mike Sullivan war begeistert vom Besuch beim Präsidenten. "Jedes Mal, wenn man die Chance hat, das Weiße Haus zu besuchen und hautnah mitzuerleben, was es für die Vereinigten Staaten bedeutet, ist eine sagenhafte Erfahrung." Der traditionelle Besuch des Meisters in der NHL ist umstritten, da sich Trump mit Sportlern, die seine Politik kritisieren, angelegt hatte.

11:26 Uhr

Zverevs Arbeitstag dauert nur 14 Minuten

Blitzarbeiter.
Blitzarbeiter.(Foto: REUTERS)

Kurze Schicht für Alexander Zverev: Beim Masters von Shanghai zieht er nach nur 14 Minuten in die nächste Runde ein.

  • Der Weltranglistenvierte gewann gegen den Briten Aljaz Bedene, der im ersten Satz beim Stand von 4:0 für Zverev wegen Knieproblemen aufgeben musste.
  • Zverev trifft im Achtelfinale auf den an Nummer 16 gesetzten US-Open-Halbfinalisten Juan Martin del Potro aus Argentinien.
10:59 Uhr

Nagelsmann "überwacht" Spieler per App

Er weiß ALLES.
Er weiß ALLES.(Foto: imago/Pressefoto Baumann)

"Big Julian" is watching you: Coach Nagelsmann von 1899 Hoffenheim kennt schon vor dem Training die körperliche Verfassung seiner Schützlinge. Die TSG erfasst den Zustand der Profis mittlerweile mit Hilfe einer Smartphone-App. Jeder Spieler muss morgens fünf Fragen beantworten und dabei Angaben zu seiner Verfassung oder Verletzungen machen. "Wir erfassen die Daten hauptsächlich, um vorherzusagen, ob ein Spieler am Rande des Übertrainings oder ob er in einem guten Zustand ist", sagte Nagelsmann der "Sport Bild": "Aber die Angaben der App sind für mich auch eines von etlichen Argumenten, wen ich im nächsten Spiel bringen kann und wer vielleicht mal eine Pause braucht."

10:24 Uhr
10:01 Uhr

Fußball-Philosophen (I): Bono

"Danke Lionel Messi. Gott existiert."

Das sagt Bono, Sänger der irischen Rockband U2, bei einem Konzert in der argentinischen Stadt La Plata nach dem Dreierpack von Lionel Messi beim 3:1 in Ecuador, der Argentinien das WM-Ticket sicherte.

09:37 Uhr

Zorc pestet nach Piszczek-Verletzung: "Kotzt mich an"

Wütend. Nachvollziehbar.
Wütend. Nachvollziehbar.(Foto: imago/DeFodi)

Oha, da ist jemand richtig wütend: auf die Verletzung von Rechtsverteidiger Lukasz Piszczek bei einem Länderspieleinsatz reagiert BVB-Manager Michael Zorc mit jeder Menge Frust: "Das kotzt mich ehrlich gesagt an. Man steht bei den Länderspielen immer nur daneben und kann schauen, was passiert. Aber die Kosten tragen die Vereine", sagte er der "Bild". Piszczek hatte sich im WM-Qualifikationsspiel für Polen gegen Montenegro (4:2) einen Außenbandanriss im rechten Knie zugezogen und fällt mehrere Wochen aus. In der jüngeren Vergangenheit waren unter anderem auch Raphael Guerreiro, Sokratis und Marco Reus mit Blessuren von Länderspielreisen nach Dortmund zurückgekehrt.

08:58 Uhr

Ohne Holland ist auch nicht schön ...

Umfrage
Der Sport-Tag: Das WM-Aus der Niederlande finde ich...

Das WM-Aus der Niederlande finde ich...

Guten Morgen,

Sie wundern sich vielleicht über die ungewöhnliche Eröffnung heute Morgen. Aber ich muss Ihnen ehrlich sagen, ich finde es nicht schön (positiv formuliert), dass die Niederlande nicht zur WM fahren. Diese einst so stolze Nation, mit diesen so tollen Fußballern. Und außerdem ist es viel schöner, gegen einen großen Rivalen zu spielen, als gegen irgendein anderes Land (Island schließe ich explizit aus). So, damit haben Sie nun auch schon eines der großen Themen des Tages: Wie geht's weiter in den Niederlanden, ohne Robben und Co.?

  • Ansonsten: Argentinien qualifiziert sich doch noch für die WM, die USA sensationell nicht. Die Kollegin Anja Rau arbeitet an einem Gesamt-Überblick über alle Entscheidungen und anstehenden Entscheidungen.
  • Ansonsten: Basketball-EuroCup, Frauen-Fußball-Champions-League und Tennis in Shangai.

Glück auf!