Montag, 12. Juni 2017: Der Tag bei n-tv

Heute mit Christoph Rieke

21:20 Uhr

Inter will Persisic wohl für Rüdiger loswerden

Ivan Perisic spielt bei Inter Mailand offenbar keine allzu große Rolle mehr.
Ivan Perisic spielt bei Inter Mailand offenbar keine allzu große Rolle mehr.(Foto: imago/HochZwei/Syndication)

Der italienische Fußball-Traditionsklub Inter Mailand will offenbar mit aller Macht DFB-Nationalspieler Antonio Rüdiger verpflichten - und dafür Ex-Bundesliga-Profi Ivan Perisic fallen lassen.

  • Wie die "Gazzetta dello Sport" berichtet, will sich Inter vom ehemaligen Dortmunder und Wolfsburger trennen, um die Verpflichtung von Rüdiger von AS Rom zu finanzieren.
  • 50 Millionen Euro verlangt Inter für den Kroaten, der seit 2015 bei den Mailändern unter Vertrag steht.
  • Zu den Interessenten zählen angeblich Manchester United, der 40 Millionen Euro für den 28-Jährigen bietet, sowie Paris Saint Germain, der noch keine Offerte vorgelegt hat.
  • Die Einnahmen durch den Transfer von Perisic sollen der Verpflichtung Rüdigers dienen, einem Wunschkandidaten des von AS Rom zu Inter gewechselten Trainers Luciano Spalletti.
  • Für den Transfer wäre Inter bereit, 35 Millionen Euro zu zahlen.
20:24 Uhr

Götzes Rückkehr steht wohl bald an

Wohlgenährt und angeblich fast wieder genesen: Mario Götze bei einem A-Junioren-Spiel zwischen dem FC Schalke 04 und dem FC Bayern München im Mai.
Wohlgenährt und angeblich fast wieder genesen: Mario Götze bei einem A-Junioren-Spiel zwischen dem FC Schalke 04 und dem FC Bayern München im Mai.(Foto: imago/Team 2)

Es gibt offenbar Neuigkeiten im Fall Mario Götze: Wie die "Welt" berichtet, zeigt die Behandlung des nunmehr seit vier Monaten verletzten Fußball-Nationalspielers Erfolge. Demnach soll der 25-Jährige im Juli wieder ins Training einsteigen. Noch sei allerdings unklar, ob ihn die Fans seines Klubs Borussia Dortmund bereits zum Trainingsauftakt am 7. Juli zu Gesicht bekommen werden.

17:15 Uhr

Reise von Infantino befeuert WM-Gerüchte um China

Ein geplantes Treffen des chinesischen Staatspräsidenten Xi Jinping mit Fifa-Chef Gianni Infantino nährt weiter Spekulationen über eine Bewerbung des Reichs der Mitte um die Fußball-Weltmeisterschaft.

Fifa-Chef Gianni Infantino wird Chinas Staatspräsidenten Xi Jinping treffen - ein Zeichen für Pläne einer Fußball-WM in China?
Fifa-Chef Gianni Infantino wird Chinas Staatspräsidenten Xi Jinping treffen - ein Zeichen für Pläne einer Fußball-WM in China?(Foto: imago/GlobalImagens)

  • Nach Angaben der Regierung wird Xi am Mittwoch den Präsidenten des Fußballweltverbandes in Peking empfangen.
  • "Dass China Gastgeber einer Weltmeisterschaft wird, ist der Traum von vielen Chinesen", sagte Lu Kang, Sprecher des chinesischen Außenministeriums. "Wir hoffen, dass wir das so schnell wie möglich erleben werden."
  • Bereits seit geraumer Zeit wird vermutet, dass sich China um die Austragung der Endrunden 2030 oder 2034 bewerben will.
  • Präsident Xi gilt als großer Fußballfan und Förderer der Sportart im bevölkerungsreichsten Land der Erde.
17:00 Uhr

Hanfmann folgt Struff ins Achtelfinale von Stuttgart

Neben Davis-Cup-Spieler Jan-Lennard Struff steht auch Yannick Hanfmann im Achtelfinale des Stuttgarter Tennis-Turniers.

Yannick Hanfmann ist der zweite deutsche Tennisprofi im Achtelfinale von Stuttgart.
Yannick Hanfmann ist der zweite deutsche Tennisprofi im Achtelfinale von Stuttgart.(Foto: imago/Michael Weber)

  • Im Duell zweier Qualifkanten setzte sich der Karlsruher gegen Marton Fucsovics aus Ungarn 6:3, 7:5 durch.
  • Der 25-Jährige spielt nun gegen den Hamburger Mischa Zverev oder Malek Jaziri aus Tunesien.
  • Der Weltranglisten-187. Hanfmann, der seit seiner Geburt schwerhörig ist, hatte vor kurzem mit dem Viertelfinaleinzug in München sportlich auf sich aufmerksam gemacht.
16:47 Uhr

Werders Torwart-Karussel beginnt sich zu drehen

Beim Fußball-Bundesligisten Werder Bremen fängt das Torwart-Karussell mächtig zu drehen an.

  • Wie Fortuna Düsseldorf meldet, wechselt Torhüter Raphael Wolf ablösefrei von der Weser an den Rhein.
  • Demnach hat der 29-Jährige einen Vertrag bis 30. Juni 2018 bei der zweitklassigen Fortuna unterschrieben.
  • Auch Felix Wiedwald könnte Werder demnächst Adieu sagen. Wie der "Kicker" berichtet, soll der französische Erstligist FC Nantes Interesse an der Verpflichtung des Schlussmanns haben.
  • Der 27-Jährige ist bei Trainer Alexander Nouri nicht wohlgelitten. Nouri bemüht sich derzeit um eine Verpflichtung des Tschechen Jiri Pavlenka, der derzeit bei Slavia Prag unter Vertrag steht.
16:30 Uhr

Deutsche Fechter gehen zum EM-Auftakt leer aus

Die deutschen Fechter sind am ersten Wettkampftag der Fecht-EM in Tiflis/Georgien leer ausgegangen.

  • Beim Herren-Florett kam es im Achtelfinale zu einem deutschen Duell zwischen Joppich und André Sanita, welches der erfahrenere Joppich souverän mit 15:9 für sich entschied.
  • Im Viertelfinale war aber auch für den viermaligen Weltmeister Endstation. Gegen den Weltranglisten 22. Jérémy Cadot aus Frankreich hatte Joppich keine Chance (2:15).
  • Peking-Olympiasieger Benjamin Kleibrink war bereits in der Auftaktrunde enttäuschend am Zyprer Alex Tofalides gescheitert (12:15).
  • Für Alexander Kahl war in der Runde der letzten 32 nach einem 9:15 gegen Titelverteidiger Timur Safin aus Russland Endstation.
  • Bei den deutschen Säbelfechterinnen war Anna Limbach noch die beste Deutsche. Die neunmalige deutsche Meisterin verlor im Viertelfinale von einem Infekt geschwächt gegen die erst 16 Jahre alte Ungarin Liza Pusztai 12:15.
  • Judith Kusian scheiterte im Sechzehntelfinale, Lea Krüger in der Runde der letzten 64.
  • Für Ann-Sophie Kindler war bereits in der Vorrunde Schluss.

In der nacholympischen Saison sind die Wettkämpfe in der georgischen Hauptstadt eine kleine Standortbestimmung vor dem Saisonhöhepunkt bei der Heim-WM in Leipzig (19. bis 26. Juli) nur vier Wochen später.

16:00 Uhr

Neururer attackiert Schalke-Manager Heidel

Um klare Worte ist Peter Neururer nie verlegen. Erst recht nicht, wenn es um den FC Schalke 04 geht. Nun war es wieder soweit. Die Trainerlegende übte harsche Kritik an Schalkes Manager Christian Heidel.

Der langjährige Fußballtrainer Peter Neururer ist bekennender Schalke-Sympathisant.
Der langjährige Fußballtrainer Peter Neururer ist bekennender Schalke-Sympathisant.(Foto: imago/Eibner)

  • "Das Vorgehen von Christian Heidel ist für mich nicht nachvollziehbar. Erst stellt er sich hin und sagt, Markus Weinzierl ist mein Wunschtrainer. Ein Jahr später entlässt er ihn ziemlich niveaulos und sagt, Tedesco wollte ich unbedingt haben. Da muss sich der Manager auch mal hinterfragen", sagte der 62-Jährige dem Sport-Informations-Dienst.
  • Auch an der Entscheidung, Domenico Tedesco als Nachfolger zu präsentieren, hat der Neururer seine Zweifel. "Das Neue an dem Fall Tedesco ist doch, dass da jemand ohne ausführlichen Arbeitsnachweis bei einem anderen Verein sofort zum Cheftrainer befördert wird", betonte der Fußballlehrer.
  • Für Neururer bleibt Heidels Politik schleierhaft. "Ich kenne Tedesco nicht, er hat zweifelsohne in Aue erfolgreiche Arbeit abgeliefert, aber wie will Manager Christian Heidel seine Qualität richtig einschätzen?"
15:43 Uhr

Bode bedauert Gnabry-Abgang und setzt voll auf Kruse

Nach dem schnellen Abgang von Fußball-Nationalspieler Serge Gnabry zum FC Bayern München setzt Werder Bremens Aufsichtsrats-Vorsitzender Marco Bode zumindest auf eine weitere Saison mit Max Kruse.

Werder Bremens Aufsichtsrats-Vorsitzender Marco Bode hofft auf den Verbleib von Stürmer Max Kruse.
Werder Bremens Aufsichtsrats-Vorsitzender Marco Bode hofft auf den Verbleib von Stürmer Max Kruse.(Foto: imago/DeFodi)

  • Bei Kruse habe er "die Hoffnung, dass er mindestens nächste Saison, möglicherweise sogar noch länger bei uns spielen wird", sagte Bode dem "Kicker".
  • Der frühere Profi des Bundesligisten schränkte jedoch ein: "So hatten wir das auch im Fall Gnabry formuliert... Es ist anders gekommen."
  • Zu dem Wechsel des Sturmtalents sagte Bode: "Wir sind traurig darüber, dass sich Serge so entschieden hat, müssen es aber hinnehmen." Der Angreifer sei vor einem Jahr nur zu Werder gekommen, "weil wir eine Ausstiegsklausel akzeptiert hatten".
15:34 Uhr

Struff feiert erfolgreichen Auftakt in Stuttgart

Jan-Lennard Struff war in diesem Jahr als erster deutscher Tennisprofi in Stuttgart erfolgreich.
Jan-Lennard Struff war in diesem Jahr als erster deutscher Tennisprofi in Stuttgart erfolgreich.(Foto: imago/Michael Weber)

Davis-Cup-Spieler Jan-Lennard Struff ist beim Tennis-Turnier in Stuttgart als erster Deutscher ins Achtelfinale eingezogen.

  • In der ersten Runde besiegte der Warsteiner den Qualifikanten Lukas Lacko aus der Slowakei 6:4, 7:6 (7:3).
  • Nun bekommt es Struff mit dem an vier gesetzten Franzosen Lucas Pouille zu tun.
  • Grand-Slam-Rekordsieger Roger Federer geht als Topgesetzter und Favorit bei dem Rasenturnier an den Start.
15:10 Uhr

1860 bleibt Insolvenz vorerst erspart

Der TSV 1860 München wird sich für die Fußball-Regionalliga Bayern bewerben. Beim Trainingsstart des Klubs kündigte Geschäftsführer Markus Fauser an, die entsprechenden Lizenzunterlagen "in den nächsten zwei Wochen" beim Bayerischen Fußball-Verband (BFV) einzureichen. Der Verein geht fest davon aus, die Spielberechtigung als 19. Team der vierten Liga zu erhalten. Fauser entgegnete Spekulationen, wonach 1860 eine Insolvenz anstrebe, um Investor Hasan Ismaik loszuwerden. "Insolvenzvermeidung steht im Vordergrund", sagte der Geschäftsführer. "Es ist nicht unser Ziel, auf einen Insolvenzantrag hinzuarbeiten." Weil Ismaik einen Millionenbetrag verwehrte, darf 1860 nicht in der 3. Liga antreten. Zur Spielstätte der Sechziger sagte Fauser: "Unsere Planung ist auf das Grünwalder Stadion ausgerichtet. Die Allianz Arena macht keinen Sinn."

15:00 Uhr

Barthel legt Fehlstart in Nottingham hin

Fed-Cup-Spielerin Mona Barthel erlitt in Nottingham das Erstrunden-Aus.
Fed-Cup-Spielerin Mona Barthel erlitt in Nottingham das Erstrunden-Aus.(Foto: REUTERS)

Tennisspielerin Mona Barthel ist mit einer Niederlage in die Rasensaison gestartet.

  • Die Weltranglisten-48. aus Neumünster unterlag in der ersten Runde des WTA-Turniers in Nottingham der 119 Plätze schlechter klassifizierten Kroatin Jana Fett mit 3:6, 7:5, 5:7.
  • Im Entscheidungssatz lag die an Position sieben gesetzte Barthel 5:2 in Führung, ehe sie das Match noch aus der Hand gab.
  • Im Achtelfinale des mit 250.000 Euro dotierten Vorbereitungsturniers auf den Grand Slam in Wimbledon (3. bis 16. Juli) bekommt es Fett mit der Bad Saulgauerin Tatjana Maria oder der Australierin Ashleigh Barty zu tun.
  • Maria, die erst am Dienstag ins Geschehen eingreift, ist die letzte verbliebene deutsche Starterin in Nottingham.
14:33 Uhr

Völler nutzte wohl Vertragspanne bei Herrlich-Coup

Mit der Verpflichtung von Trainer Heiko Herrlich ist Bayer Leverkusen in der vergangenen Woche ein Transfercoup gelungen. Dabei war Bayer-Sportchef Rudi Völler offenbar besonders pfiffig.

Bayer-Geschäftsführer Michael Schade, Neu-Trainer Heiko Herrlich und Sportdirektor Rudi Völler bei der Präsentation von Herrlich am vergangenen Freitag.
Bayer-Geschäftsführer Michael Schade, Neu-Trainer Heiko Herrlich und Sportdirektor Rudi Völler bei der Präsentation von Herrlich am vergangenen Freitag.(Foto: imago/Agentur 54 Grad)

  • Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, hat Herrlichs bisheriger Klub Jahn Regensburg nach dem Aufstieg in die 2. Fußball-Bundesliga die Vertragsverlängerung mit dem 45-Jährigen verpasst.
  • Demnach galt der bestehende Vertrag mit dem SSV nur für die 3. Liga, Herrlich war somit vertragslos.
  • Völler kam deshalb innerhalb von 48 Stunden zu einer Einigung mit dem Ex-Nationalspieler.
  • Eine Ablöse musste Bayer für Herrlich nicht zahlen.
14:09 Uhr

Marterer scheidet bei Stuttgarter ATP-Turnier aus

Maximilian Marterer ist nach hartem Kampf als erster deutscher Tennisprofi beim ATP-Rasenturnier in Stuttgart ausgeschieden.

Tennistalent Maximilian Marterer ist beim ATP-Turnier in Stuttgart in der ersten Runde ausgeschieden.
Tennistalent Maximilian Marterer ist beim ATP-Turnier in Stuttgart in der ersten Runde ausgeschieden.(Foto: imago/Michael Weber)

  • Der 21 Jahre alte Nürnberger musste sich im ersten Hauptfeld-Match des Mercedes Cups nach gewonnenem ersten Satz mit 6:3, 6:7 (2:7), 4:6 gegen Steve Johnson aus den USA geschlagen geben.
  • Johnson ist bei dem mit 701.975 Euro dotierten Turnier an Position fünf gesetzt und trifft nun auf den Augsburger Philipp Kohlschreiber oder Marcos Baghdatis aus Zypern.
  • Der Weltranglisten-123. Marterer war dank einer Wildcard ins Hauptfeld des Turniers auf dem Stuttgarter Weissenhof gerückt.
13:47 Uhr
13:07 Uhr

Barça will wohl Mega-Angebot für Verratti vorlegen

Der FC Bayern München soll Gerüchten zufolge bereits mit einer 55-Millionen-Offerte bei Paris St. Germain abgeblitzt sein. Nun probiert offenbar der FC Barcelona, Marco Verratti vom französischen Hauptstadtklub loszueisen - mit fast der doppelten Summe.

Marco Verratti ist 21-maliger italienischer Nationalspieler.
Marco Verratti ist 21-maliger italienischer Nationalspieler.(Foto: imago/Gribaudi/ImagePhoto)

  • Wie die "Gazzetta dello Sport" berichtet, soll Barça 100 Millionen Euro für Verratti bieten.
  • Der französischen Sportzeitung "L'Equipe" zufolge hat der italienische Nationalspieler die Verantwortlichen von PSG bereits um eine Wechselfreigabe gebeten.
  • Neben Barça und dem FC Bayern soll auch der englische Meister FC Chelsea um Verratti buhlen.
  • Momentan hat der 24-Jährige einen Marktwert von 45 Millionen Euro.
12:39 Uhr

RB-Gegner feiern auf Mallorca und verlieren Trophäe

Wenn das mal keine Strafzahlungen in die Mannschaftskasse hagelt: Bei der Saison-Abschlussfahrt ist den Sportfreunden Dorfmerkingen beim Feiern im berühmt-berüchtigten "Bierkönig" am Ballermann auf Mallorca der WFV-Pokal gestohlen worden.

  • Auf seiner Facebook-Seite räumt der kommende Pokalgegner von Fußball-Bundesligist RB Leipzig ein: "Bei all dem DFB-Pokal-Trubel auch noch eine unerfreuliche Sache: Unserer Mannschaft wurde am vergangenen Freitag auf Mallorca - genauer gesagt: im Bierkönig - der WFV-Pokal geklaut. Der materielle Wert steht dabei weniger im Vordergrund, mehr der ideelle Wert."
  • Gleichzeitig startete der Sechstligist einen Aufruf: "Helft uns, den Pokal wiederzubekommen und teilt diesen Beitrag. Derjenige, der den Pokal 'ausgeliehen' hat, braucht keine Anzeige zu befürchten, wenn er sich meldet beziehungsweise dafür sorgt, dass der Pott wieder heil zu uns zurückkommt."
  • Der Klub aus dem Ostalbkreis, der in die Verbandsliga aufgestiegen ists hatte sich im Württembergischen Verband durch ein 3:1 gegen die Stuttgarter Kickers den Landespokal gesichert und sich so für den DFB-Pokal qualifiziert.
  • Der Württembergische Fußballverband WFV reagierte erschrocken auf die Nachrichten. "Das ist ein Wanderpokal mit durchaus nennenswerten Herstellungskosten in Höhe von 15.000 Euro", sagte Verbandssprecher Heiner Baumeister. "Die müssen das Ding wieder beschaffen."
12:20 Uhr

Ex-Ski-Weltmeisterin Görgl beendet Karriere

Ihren größten Erfolg feierte sie bei den Weltmeisterschaften 2011 in Garmisch-Partenkirchen, als sie Gold in der Abfahrt und im Super-G gewann. Nun hat Elisabeth Görgl hat ihren Rücktritt vom alpinen Ski-Rennsport bekanntgegeben.

  • Der 36 Jahre alten Österreicherin gelangen im Weltcup in 16 Jahren bei 378 Starts sieben Siege, zuletzt im Alter von 33 Jahren und 304 Tagen im Dezember 2014 in Val d'Isere - sie ist damit die älteste Weltcup-Siegerin.
  • Bei den Olympischen Spielen 2010 in Vancouver hatte Görgl in Abfahrt und Riesenslalom jeweils Bronze geholt.
  • Für die WM im Februar in St. Moritz hatte sich Görgl, Tochter der zweifachen Olympia-Medaillengewinnerin Traudl Hecher, nicht mehr qualifizieren können.
12:04 Uhr

Preetz will keine Hertha-Topstars mehr verkaufen

War der Verkauf von Anthony Brooks der Anfang eines Ausverkaufs von Leistungsträgern bei der Berliner Hertha? Solchen Gerüchten trat Manager Michael Preetz nun entgegen.

  • Hertha-Manager Preetz will die Leistungsträger seines Klubs halten.
    Hertha-Manager Preetz will die Leistungsträger seines Klubs halten.(Foto: imago/Matthias Koch)
    "Wenn sich nichts Außergewöhnliches ereignet, sehe ich nicht, dass wir noch einen Leistungsträger verkaufen. Wir wollen stärker werden", sagte Preetz dem "Kicker".
  • Der Berliner Fußball-Bundesligist hatte Brooks für rund 17 Millionen Euro plus Zusatzzahlungen abgegeben. Auch die geschätzten 8,5 Millionen Euro an Ablösesumme für Neuzugang Davie Selke von RB Leipzig stellen für Hertha Rekordniveau dar.
  • "Wir fühlen uns wohl mit dem, was wir bisher in diesem Sommer gemacht haben. Aber es wird jetzt auch nicht alle vier Wochen einen Rekordtransfer geben", sagte Preetz.
  • Auf die Dreifachbelastung sieht Preetz den Europa-League-Starter gut vorbereitet. "Wir werden künftig die ganze Breite des Kaders nutzen, um am Donnerstag und am Sonntag frische Spieler auf dem Platz zu haben", sagte Preetz. "Wir werden mehr rotieren."
11:37 Uhr

RB Leipzig zurrt Deal mit Franzosen-Talent fest

Lange buhlte RB Leipzig um Ibrahima Konaté, nun meldet der Klub Vollzug: Der erst 18-jährige Franzose wechselt vom französischen Zweitligisten FC Sochaux-Montbéliard zum Fußball-Bundesligisten.

  • Wie RB bekannt gab, erhält Konaté einen Fünfjahresvertrag bis Ende Juni 2022.
  • In der vergangenen Spielzeit bestritt Konaté für Sochaux zwölf Zweitligaspiele.
  • Der Innenverteidiger ist U-17-Nationalspieler und gilt als großes Abwehrtalent.
  • "Er ist ein junger, hoch veranlagter Spieler, der unsere Defensive verstärken wird", sagte RB-Sportdirektor Ralf Rangnick: "Er verfügt mit seinen erst 18 Jahren über enorme Fähigkeiten und wir sind überzeugt, dass wir an ihm noch viel Freude haben werden."
11:21 Uhr

LeBron James frohlockt über 3x3-Turnier bei Olympia

Die Olympischen Sommerspiele 2020 in Tokio warten mit einer besonderen Neuerung auf: Erstmals wird dann das 3x3-Basketball ins Programm genommen. NBA-Superstar LeBron James ist davon besonders begeistert.

NBA-Superstar LeBron James findet 3x3-Basketball bei Olympia "großartig".
NBA-Superstar LeBron James findet 3x3-Basketball bei Olympia "großartig".(Foto: imago/ZUMA Press)

  • "Es ist wirklich großartig, eine weitere Basketball-Kategorie hinzuzufügen", sagte der 32-jährige US-Amerikaner dem TV-Sender ESPN.
  • Richtig intensiv hat sich der zweimalige Goldmedaillengewinner und dreimalige NBA-Champion von den Cleveland Cavaliers noch nicht mit dem Thema beschäftigt. "Ich weiß nicht, wie das genau durchgeführt werden soll. Und ich frage mich, sollen NBA-Profis oder College-Spieler zum Einsatz kommen?"
  • Er selbst sei "nicht sehr gut" im Drei gegen Drei. "Ich bin mehr der Typ für Fünf gegen Fünf", sagte James: "Ich halte mich im Training beim Eins gegen Eins, Zwei gegen Zwei und Drei gegen Drei raus. Ich werde also eher nicht spielen, wenn ich gefragt würde."

Beim 3x3-Basketball wird in einer Hälfte des Feldes auf einen Korb gespielt. Ein Team besteht aus drei Spielern und einem Ersatzmann, ein Angriff darf zwölf Sekunden dauern. Für einen Korb gibt es einen Punkt, Treffer hinter der Dreierlinie bringen zwei Punkte. Wer zuerst 21 Punkte hat oder nach zehn Minuten führt, gewinnt.

11:00 Uhr

Platzwart flucht über "Scheißlos" Wolfsburg

Noch ein Nachtrag zur gestrigen Auslosung der ersten Runde des DFB-Pokals: Dort freut sich manch Fußballklub schon über einen Zweitligisten als Gegner. Der Regionalligist Eintracht Norderstedt hat mit dem VfL Wolfsburg sogar einen Bundesligaverein zugelost bekommen. Doch einen Mitarbeiter des Hamburger Pokalsiegers stinkt dieses Los gewaltig an: "Ein Scheißlos!", fluchte Platzwart Oliver Schaper in der "Norderstedter Zeitung". "Diesen Gegner schlägst du nicht, und der VfL bringt auch wenig Zuschauer mit." Im knapp 5000 Zuschauer fassenden Edmund-Plambeck-Stadion dürfte es beim Nordderby dennoch voll werden.

10:18 Uhr

FC Bayern denkt wohl über Leihe von Gnabry nach

Vor nicht einmal 24 Stunden wurde bekannt, dass Fußball-Nationalspieler Serge Gnabry zum FC Bayern München wechselt. Der 21-Jährige twitterte zugleich, er sei "stolz, Teil dieses Klubs zu werden". Doch läuft Gnabry am Ende gar nicht für den Rekordmeister, sondern für Hoffenheim auf? Über diese Option berichtet jedenfalls der "Kicker". Demnach überlegt der FC Bayern, Gnabry auszuleihen - und da sich die TSG zuletzt sehr um eine Verpflichtung des Stürmers bemüht hatte, liegt diese Möglichkeit nahe. Ob Gnabry dann in der kommenden Saison tatsächlich für die Kraichgauer kickt, hängt sicherlich von seiner Konkurrenz beim FC Bayern ab.

10:00 Uhr
09:40 Uhr

Nils Petersen fiebert Pokalduell mit Vater entgegen

Solche Geschichten schreibt nur der … Ach, lassen wir das. Bei der gestrigen Auslosung der ersten Runde des DFB-Pokals jedenfalls hat Losfee Sebastian Kehl der Harzer Familie Petersen einen besonderen Fußball-Termin beschert. Bundesligist SC Freiburg muss bei Regionalliga-Aufsteiger Germania Halberstadt ran. Oder anders ausgedrückt: Freiburgs Angreifer Nils Petersen trifft auf seinen Vater Andreas, der die Halberstädter trainiert. "Mein Vater und ich lagen uns gerade in den Armen, aber ab jetzt ist natürlich der Fokus auf dem Spiel und es gibt keinen Kontakt mehr", scherzte Nils auf der SC-Homepage. Vater Andreas ist zu solchen Scherzen nicht zumute - oder wie ist das angespannte Lächeln zu deuten, das auf dem jüngsten Instagram-Bild seines Sohnes zu sehen ist?

09:12 Uhr

Mintzlaff empört sich über Pfiffe gegen Werner

Als Fußball-Nationalstürmer Timo Werner am vergangenen Samstag beim WM-Qualifikationsspiel gegen San Marino (7:0) in der 55. Minute eingewechselt wird, ertönt im Nürnberger Stadion ein gellendes Pfeifkonzert. Nun springt ihm sein Verein RB Leipzig zur Seite.

Timo Werner von Rasenballsport Leipzig ist nicht bei allen Fans der deutschen Fußball-Nationalmannschaft beliebt.
Timo Werner von Rasenballsport Leipzig ist nicht bei allen Fans der deutschen Fußball-Nationalmannschaft beliebt.(Foto: imago/Picture Point LE)

  • "Solche Pfiffe sind traurig und eine Frechheit, aber leider kein neues Phänomen", sagte RB-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff der "Bild"-Zeitung.
  • "Auch der Letzte sollte kapiert haben, dass das Bild, was von sogenannten Fans gezeichnet wird, verheerend ist", sagte Mintzlaff.
  • Offenbar gibt es Fans, die Werner immer noch nachtragen, dass er beim Hinrundenspiel gegen Schalke 04 im Dezember mit einer dreisten Schwalbe aufgefallen war.
  • "Timo hat sich für die Schwalbe entschuldigt, es war nicht die erste und seitdem auch nicht die letzte in der Bundesliga", sagte Mintzlaff.
  • Werner selbst sieht einen Zusammenhang mit der Abneigung vieler Fans gegen seinen Verein. "Monate-, jahrelang wurden Schwalben gemacht - und bei mir wird es so aufgebauscht, nur, weil ich bei RB spiele", betonte er.
09:00 Uhr

USA müssen um WM-Ticket bangen

Zwar erzielt Michael Bradley bei der WM-Qualifikation ein Traumtor, doch einen richtungweisenden Sieg im Kampf um die Teilnahme an dem Fußballturnier in Russland hat seine US-Nationalmannschaft verpasst.

(Foto: imago/ZUMA Press)

  • Die USA kamen gegen Mexiko nicht über ein 1:1 (1:1) hinaus und müssen so weiter um das direkte Ticket zur WM 2018 bangen.
  • Der frühere Mönchengladbacher Bradley traf in der 6. Minute mit einem Heber aus rund 35 Metern zur frühen Führung. Carlos Vela (23.) glich aus.
  • Durch das Remis liegen die Amerikaner in der Concacaf-Qualifikationsgruppe mit acht Zählern punktgleich hinter Costa Rica auf Platz drei. Die Mexikaner sind mit nun 14 Punkten aus sechs Spielen souveräner Spitzenreiter der Sechsergruppe.

Mehr dazu lesen Sie hier.

08:46 Uhr

1860 trainiert für 4. Liga, Federer vor Rückkehr - das wird wichtig

Guten Morgen, liebe Leser!

Bereits in den frühen Morgenstunden hat uns aus den USA die erste Top-Nachricht des Sport-Tages erreicht: Der deutsche Eishockey-Nationalspieler Tom Kühnhackl kann mit den Pittsburgh Penguins seinen zweiten Stanley-Cup-Titel feiern. Wir gratulieren! Diese Ereignisse stehen heute sonst noch auf dem Programm:

  • In München startet der TSV 1860 ins Training. Vor den Vorbereitungen auf den Spielbetrieb in der Fußball-Regionalliga Bayern (4. Liga) gibt der neue, alte Trainer Daniel Bierofka eine Pressekonferenz.
  • Tennis-Superstar Roger Federer kehrt nach seiner langen Pause wieder zurück. Da er als topgesetzter Spieler beim ATP-Turnier in Stuttgart ein Freilos besitzt, hat der Schweizer heute genügend Zeit für eine ausführliche Pressekonferenz. Das deutsche Jungtalent Mischa Zverev hat es da etwas schwerer: Der 20-Jährige trifft um 17.30 Uhr auf dem Stuttgarter Rasen auf den Tunesier Malek Jaziri. Zuvor spielt Jan-Lennard Struff um 13.30 Uhr gegen den Slowaken Lukas Lacko.
  • Und selbstverständlich berichten wir über alle weiteren Ereignisse im Sport - inklusive aktueller Transfermeldungen aus der Fußballwelt.

Gehen wir es an! Ich wünsche Ihnen einen gelungenen Start in die Woche!