Montag, 17. Juli 2017: Der Tag bei n-tv

Heute mit Judith Günther

22:12 Uhr

Osnabrück-Profi nach Manipulationsversuch gesperrt

Menga (l.) spielt inzwischen nicht mehr für Osnabrück.
Menga (l.) spielt inzwischen nicht mehr für Osnabrück.(Foto: imago/osnapix)

Erinnern Sie sich noch an den letzten Spieltag in der Fußball-Bundesliga sowie den unterklassigen Spielklassen? Bei den Last-Minute-Entscheidungen im Oberhaus ging die Meldung über einen Manipulationsversuch in der 3. Liga fast unter.

Was ist passiert? Der frühere Profi vom VfL Osnabrück, Tobias Willers, soll zwei Teamkollegen vorgeschlagen haben, vor dem Spiel gegen den abstiegsbedrohten SC Paderborn Kontakt mit Akteuren des SV Werder Bremen II aufzunehmen, um von ihnen Geld oder geldwerte Leistungen zu verlangen, damit sich die Osnabrücker in ihrem letzten Spiel besonders anstrengen und so den Ligaverbleib von Bremen sicherstellen. Die Werder-Spieler hatten den Vorfall gemeldet, das VfL-Trio kam gegen Paderborn nicht mehr zum Einsatz.

Neben Willers wurde bereits Marc Heidner gesperrt, nun erwischt's auch den ehemaligen VfL-Profi Addy Waku Menga. Er muss wegen unsportlichen Verhaltens vier Pflichtspiele zusehen und 1500 Euro Strafe zahlen. Man könnte also insgesamt feststellen, dass die Aktion niemandem was gebracht hat.

21:44 Uhr

BVB-Kapitän Schmelzer stichelt gegen Löw

(Foto: imago/VCG)

Im Jahr 2014 hat Marcel Schmelzer sein letztes Spiel im Dress des DFB bestritten - 16 Länderspiele sind es insgesamt. Seither wartet der BVB-Kapitän auf einen Anruf von Bundestrainer Löw. Doch irgendwie scheint der kein Freund von Schmelzer zu sein, auch beim Confed Cup war der 29-Jährige außen vor.

Angesprochen auf seine künftige DFB-Karriere sagt Schmelzer nun laut "Bild": "Dadurch, dass der Bundestrainer seinen Vertrag noch mal verlängert hat, wird es eher schwierig für mich." An ihm scheint's also nicht zu liegen, denn: "Das wäre immer ein Thema für mich, weil es nichts Schöneres gibt, als für Deutschland zu spielen. Ich bin da auch komplett entspannt, aber es soll irgendwie nicht sein."

21:18 Uhr

Roma-Legende Totti sagt endgültig Tschüss

Ende Mai hat Francesco Totti sein letztes Spiel für den AS Rom bestritten. Doch ganz wollte er die Schuhe damals noch nicht an den Nagel hängen. Da sich mittlerweile aber, wie um 16:04 Uhr geschrieben, auch sein Wechsel Japan zerschlagen hat, macht der 40-Jährige jetzt endgültig Schluss. In einer Videobotschaft auf Facebook erklärte Totti am Abend sein Karriereende.

Fans der Roma müssen aber nicht vollends verzweifeln. Auch in Zukunft wird Totti für seinen Herzensverein arbeiten, nur in welcher Funktion ist noch unklar. Bis zu seinem letzten Serie-A-Spiel am 28. Mai habe er "nur daran gedacht, Fußball zu spielen, Spaß zu haben und einen bedeutenden Beitrag zum Team zu leisten", sagte der Römer. "Ich werde über eine neue Rolle nachdenken, die mich überraschen und mir viele gute Dinge bringen wird."

Bilderserie
19:27 Uhr

Sagan nennt Tour-Ausschluss "nicht akzeptabel"

(Foto: dpa)

Radsport-Weltmeister Peter Sagan hadert auch rund zwei Wochen nach seinem Ausschluss von der 104. Tour de France mit der umstrittenen Disqualifikation. "Wenn man die Bilder anschaut und sie mit der heutigen Technik wie Zeitlupen und verschiedenen Perspektiven analysieren, dann finde ich schon, dass die Entscheidung der Jury überstürzt gefällt worden ist. Und das ist etwas, das nicht akzeptabel ist", sagt der Slowake dem ZDF in Monaco.

Der 27-Jährige vom deutschen Team Bora-hansgrohe war nach der vierten Etappe ausgeschlossen worden. Im Sprintfinale in Vittel soll er seinen Konkurrenten Mark Cavendish mit dem Ellbogen in die Absperrung gedrängt haben. Der britische Sprintstar vom Team Dimension Data erlitt bei dem schweren Sturz einen Bruch des Schulterblattes und musste das Rennen vorzeitig aufgeben.

Und hier die Szene nochmal im Video:

 

18:30 Uhr

Olympia doch bei ARD und ZDF?

Finden die Olympischen Spiele doch noch den Weg ins Öffentlich-Rechtliche? Wie die FAZ berichtet, führen ARD und ZDF mit dem amerikanischen Konzern Discovery wieder konkrete Gespräche für eine Liveberichterstattung - konkret geht es um die Spiele 2018 in Pyeongchang. Doch auch für die Wettkämpfe in Tokio, Peking und Paris oder Los Angeles sei eine Kooperation wahrscheinlicher geworden. "Die Tür ist wieder auf", heiße es aus Verhandlungskreisen.

"Wie die öffentlich-rechtlichen Sender hat auch Discovery immer betont, dass es uns ein Anliegen ist, mit Partnern zusammenzuarbeiten, die die Olympischen Spiele wertschätzen", sagte die Deutschland-Chefin von Discovery, Susanne Aigner-Drews.

17:51 Uhr

Modeste: "Bin kein Söldner in Mickey-Mouse-Hosen"

Fünf Tage nach dem Abschluss seines Kaugummi-Wechsels vom Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln zum chinesischen Klub Tianjin Quanjian versucht der französische Torjäger Anthony Modeste seinen Ruf zu retten. Seine Worte seien "keine leeren Phrasen eines Söldners in Mickey-Mouse-Hosen", ließ der 29-Jährige mitteilen.

  • "Fehler und Missverständnisse passieren überall."
    "Fehler und Missverständnisse passieren überall."(Foto: imago/Eibner)
    Zum wochenlangen Hickhack um den Transfer, in dem sich die Risse zwischen dem FC und Modeste immer weiter vertieften, erklärte der Angreifer lapidar: "Fehler und Missverständnisse passieren überall."
  • Unter dem Strich sei er "sehr dankbar, dass ich beim FC so viel dazugelernt habe und auch ein bisschen stolz, meinen Beitrag zum Erreichen der Europa League geleistet zu haben."
  • Modeste wurde nach seinem Wechsel vor allem vom Kölner Vizepräsident Toni Schumacher hart kritisiert. "Tony hat sich vieles kaputt gemacht und zumindest nicht die Wahrheit gesagt", erklärte das einstige Torwartidol.
  • Modeste hatte unter anderem den Medizincheck in Tianjin absolviert, bevor eine Einigung zwischen den Vereinen bestanden hatte.
  • Unmittelbar vor Abschluss des Transfers klagte er dann in einem einstweiligen Verfügungsverfahren auf seine Wiederteilnahme am Trainingsbetrieb der Kölner, für die er in zwei Spielzeiten insgesamt 40 Bundesliga-Tore erzielt hatte.
  • "Die Zeit beim 1. FC Köln war für mich und meine Familie eine ganz besondere Etappe in meinem Leben und meiner Karriere", erklärte Modeste nun.
  • Seine Maeva sowie die Kinder Kihanna und Brooklyn fühlten sich in Köln "so wohl", dass sie ohne ihn in der Domstadt blieben, "anstatt in unsere Heimat Frankreich zurückzukehren", führte Modeste aus, der bis 2020 in Tianjin 30 Millionen Euro verdienen soll.
  • Modeste wird zunächst zwei Jahre lang für sechs Millionen Euro an Tianjin ausgeliehen, anschließend besteht für die Chinesen eine bindende Kaufoption über 29 Millionen Euro.

 

17:01 Uhr

Profigolfer blamiert sich und schlägt "hole in three"

Tja, zwischen zwei Schlägen liegen eben manchmal Welten - weiß auch Ryan Fox.
Tja, zwischen zwei Schlägen liegen eben manchmal Welten - weiß auch Ryan Fox.(Foto: imago/Action Plus)

Ich muss ja gestehen: Im Golf kenne ich mich jetzt nicht überragend gut aus. Was ich aber weiß: Ein "hole in three" ist ziemlich selten. Ryan Fox, Profigolfer aus Neuseeland wird den Tag, an dem ihm eben das gelang, vermutlich nicht so schnell vergessen. Denn vorher blamiert er sich bei den Scottish Open so richtig.

Am sechsten Loch in Dundonald, einem Par 3, drosch er den Ball bei seinem ersten Versuch ins Aus und kassierte einen Strafschlag. Sein zweiter Ball landete direkt im Loch, ihm gelang damit das äußerst seltene "hole in three". "Es war der schlechteste Schlag meiner Profi-Karriere gefolgt von dem besten", sagte Fox. Na, dann kann er die Karriere ja vielleicht genau jetzt beenden? Besser wird’s wohl nicht mehr.

 

16:32 Uhr

Froomes Teammanager sorgt für Tour-Eklat

Nicht nur in seiner Heimat England sorgt Daniel Brailsford für mächtig Ärger.
Nicht nur in seiner Heimat England sorgt Daniel Brailsford für mächtig Ärger.(Foto: imago/Belga)

Teammanager Dave Brailsford vom britischen Sky-Rennstall sorgt bei der Tour de France für mächtig Wirbel. Der im Zuge der Doping-Untersuchung in England unter Druck geratene Chef des Toursiegers Chris Froome soll dem Internetportal Cyclingnews den Zugang zur Interviewrunde am Ruhetag in Le Puy-en-Velay verwehrt haben. Hintergrund ist demnach die kritische Berichterstattung von Cyclingnews über das Team Sky, wie das Magazin auf seiner Seite mitteilt. Dabei sollen auch derbe Worte von Brailsford gefallen sein. Dem Portal zufolge sagte er unter anderem: "Ihr seid nicht eingeladen. Ihr habt in letzter Zeit wieder Scheiße über mich geschrieben".

Brailsford steht seit Monaten unter Druck. Sogar das britische Parlament hat einen Untersuchungsausschuss eingesetzt. Es geht unter anderem um den Gebrauch von medizinischen Ausnahmegenehmigungen und eine ominöse Medikamentenlieferung an den früheren Tour-de-France-Sieger Bradley Wiggins im Jahr 2011.

16:04 Uhr

Tottis Ehefrau verhindert Transfer nach Japan

Illary Blasi hat offenbar keine Lust auf einen Umzug nach Tokio.
Illary Blasi hat offenbar keine Lust auf einen Umzug nach Tokio.(Foto: imago/HochZwei/Syndication)

Tja, in der Familie Totti hat offenbar Ehefrau Ilary Blasi die Hosen an. Denn wegen ihres Veto kommt ein Wechsel des italienischen Fußball-Stars Francesco Totti zum japanischen Zweitligisten Tokio Verdy nicht zustande.

"Letztlich war es ihm nicht möglich, den Segen seiner Familie zu bekommen", sagte Verdys Vizepräsident Hideaki Hanyu der Zeitung Nikkan Sports. Tottis prominenter Frau Ilary Blasi soll dabei der Hauptgrund für die gescheiterten Ambitionen der Japaner sein. "Ich wollte nach Italien fliegen. Das wäre sehr spannend gewesen, aber jetzt ist es vorbei, bevor wir uns überhaupt getroffen haben", sagte Hanyu weiter.

Totti hatte Ende Mai nach 25 Jahren für AS Rom seine Laufbahn als Fußballer in Italien für beendet erklärt. Interesse an einer Verpflichtung des Offensivspielers hat auch der unterklassige US-Profiklub Miami FC bekundet. Vielleicht gefällt's Blasi ja in Miami besser? Dort arbeitet übrigens zudem noch der mit Totti befreundete ehemalige italienische Nationalspieler Alessandro Nesta als Trainer.

15:27 Uhr

Klopp spricht über Transfer-Frust wegen RB Leipzig

Immerhin kann Jürgen Klopp schon zwei Neuzugänge präsentieren: Mohamed Salah und Sturmtalent Dominic Solanke.
Immerhin kann Jürgen Klopp schon zwei Neuzugänge präsentieren: Mohamed Salah und Sturmtalent Dominic Solanke.(Foto: dpa)

Es könnte doch alles so einfach sein: Jürgen Klopp hat in Naby Keita seinen Traumspieler gefunden und verfügt beim Liverpool FC sogar übers notwendige Budget für einen Kauf. Doch was, wenn der Verein nicht verkaufen will (und RB Leipzig will definitiv nicht)? Klopp hat einen passenden, wenn auch ungewöhnlichen Vergleich.

"Du siehst draußen ein Auto, von dem du schon dein Leben lang geträumt hast – und du sagst: 'Hier ist das Geld'. Aber sie sagen dir: 'Ich möchte das Auto nicht verkaufen'. Du sagst: 'Aber ich habe das Geld' – und sie sagen: 'Wir wollen nicht verkaufen'."

Doch es sei nun mal eben so, sagt Klopp, dass solche Dinge im Leben passierten. "Sie sagen: Kauf dir ein anderes Auto, in einer anderen Farbe', aber du antwortest: 'Ok, aber ich will dieses.' So einfach läuft das ab. Wir wollen die richtigen Dinge tun und nicht einfach irgendetwas tun." Klopp äußert zudem Verständnis für Fans, die auf neue Stars warten – doch mit Jammern komme man nicht weit, so der Liverpool-Coach.

15:16 Uhr
14:38 Uhr

Schalkes Avdijaj schießt nach Testspiel-Eklat zurück

(Foto: imago/Team 2)

Schalkes Problemkind Donis Avdijaj sorgte am Wochenende mal wieder für Ärger. Nachdem das Talent schon im vergangenen Jahr als Verkehrssünder aufgefallen war und eine Abmahnung plus Geldstrafe kassierte, schmorte der Youngster beim Testspiel gegen den SC Paderborn aus disziplinarischen Gründen auf der Bank. Er sei "wesentlich zu spät" zu einem Treffpunkt erschienenen, hieß es. Manager Christian Heidel war in den Blättern der Funke-Mediengruppe zitiert worden: "Wenn einer zu spät kommt, spielt er eben nicht. Das sind Profis, und wenn ein Termin feststeht, haben alle da zu sein."

Gegen diese Darstellung setzt sich Avdijaj zur Wehr: Der Youngster schrieb auf Facebook: "Vor dem Spiel gegen Paderborn am Sonnabend war Frühstück um 10.30 und Abfahrt um 11.00 Uhr angesetzt. Da jedenfalls bisher die Teilnahme am Frühstück freiwillig war, bin ich um 10.36 Uhr erschienen. Also 24 Minuten vor Abfahrt. Sollte ich etwas falsch bezüglich der Freiwilligkeit der Einnahme des Frühstücks verstanden haben, so muss ich mich entschuldigen."

Na, wenn in der Sache mal das letzte Wort noch nicht gesprochen ist.

 

14:22 Uhr

Synchron-Exot Stoepel schwimmt bei WM-Debüt "scheiße"

(Foto: dpa)

Ach schade, das wäre doch mal eine Medaille wert gewesen: Bei seiner langersehnten WM-Premiere erreicht der einzige deutsche Synchronschwimmer Niklas Stoepel aber leider nur Platz acht. Der Bochumer kommt im gemischten Duett mit seiner Vereinskollegin Amelie Ebert im Finale der Technischen Kür auf 70,3147 Punkte. Im Vorkampf hatte das deutsche Duo noch gut zwei Wertungszähler mehr bekommen.

"Wir sind scheiße geschwommen. Wir sind als Sportler hier und nicht als Touristen. Aber emotional war das erste Finale schon was Besonderes." Der Bochumer, der seit mehr als zehn Jahren allein unter Frauen an deutschen Meisterschaften teilnimmt, erfüllte sich mit der WM-Teilnahme dennoch einen Traum.

Gold ging an die Italiener Giorgio Minisini/Manila Flamini vor den Russen Alexander Malzew/Michaela Kalantscha und den Amerikanern Bill May/Kanako Spendlove.

13:51 Uhr

Bundesliga-"Sportschau" bekommt weibliches Gesicht

Sportfans dürfte das Gesicht von Jessy Wellmer schon gut bekannt sein.
Sportfans dürfte das Gesicht von Jessy Wellmer schon gut bekannt sein.(Foto: imago/MIS)

Aus dem Trio wird ein Quartett: Ab der kommenden Saison bekommt die ARD-"Sportschau" wieder ein weibliches Gesicht. Die Kollegin heißt Jessy Wellmer, ist 37 Jahre alt und nach Monica Lierhaus die zweite Frau, die die Fußball-Bundesliga im Samstagabendprogramm präsentiert. Aber: Keine Sorge, die altbekannten Gesichter von Alexander Bommes, Gerhard Delling und Matthias Opdenhövel bleiben uns erhalten – ihre Verträge werden verlängert.

Und da wir hier ja mit Sport-Meldungen und nicht mit Gender-Rollen jonglieren, lass' ich das Ganze an dieser Stelle mal so stehen und freue mich auf die nächste Bundesligasaison.

13:14 Uhr

So schlecht geht es Seeler seit seinem Autounfall

Treffpunkt Club der Nationalspieler: Uwe Seeler (l.) mit Erich Haase (r.).
Treffpunkt Club der Nationalspieler: Uwe Seeler (l.) mit Erich Haase (r.).(Foto: imago/Otto Krschak)

Fußball-Idol Uwe Seeler muss nach einem Auto-Unfall und zwei Operationen einige körperliche Einschränkungen hinnehmen. "Wenn man wie ich immer unterwegs war, stört es natürlich, wenn man plötzlich keinen Sport mehr treiben darf. Das fing ja mit dem Unfall vor sechs Jahren und den Rückenproblemen an", sagt Seeler in einem Interview mit dem "Hamburger Abendblatt": "Seitdem kann ich nicht mal mehr lange spazieren gehen. Aber wenn es einem ansonsten gut geht, kann man das ertragen."

Seit dem Unfall ist Seeler auf dem rechten Ohr taub, "wodurch ich Gleichgewichtsprobleme habe", so die Klub-Legende des Hamburger SV. Zudem bekam Seeler im April einen Herzschrittmacher, außerdem musste er sich einen Tumor in der Schulter entfernen lassen.

Aber jammern will der Ehrenspielführer der Nationalmannschaft nicht. "Ich darf mich sowieso nicht beschweren. Ich werde gut gepflegt und bin zufrieden mit dem, was ich noch kann", sagte er: "Das ist nicht viel, aber in meinem Alter reicht das." Was für eine bemerkenswerte Einstellung.

13:00 Uhr

Umbau bei Alba: Klub verliert Topspieler Kikanovic

Leistungsträger Elmedin Kikanovic verlässt nach zwei Jahren den Basketball-Bundesligisten Alba Berlin. Der 28 Jahre alte bosnische Nationalspieler unterschreibt einen Vertrag beim französischen Spitzenclub AS Monaco.

Kikanovic war in den vergangenen beiden Jahren für Alba aufgelaufen, mit 15,6 Punkten pro Partie war der Center in der jüngsten Spielzeit bester Werfer der Berliner. Vor Kikanovic war bereits der Amerikaner Gerald Robinson von Alba zu Monaco gewechselt. Auch Kapitän Dragan Milosavljevic (Unicaja Malaga), Ismet Akpinar (ratiopharm Ulm), Tony Gaffney und Malcolm Miller haben den Hauptstadtclub verlassen.

Unter dem neuen Trainer Aito Garcia Reneses wird ein stark verändertes ALBA-Team in die neue Saison starten.

12:28 Uhr

Zerschlägt sich Aubameyangs nächste Wechsel-Option?

Noch hat Aubameyang jedenfalls gute Laune.
Noch hat Aubameyang jedenfalls gute Laune.(Foto: dpa)

Und heute in der Rubrik Wechselt-Aubameyang-oder-wechselt-er-nicht: Er wechselt vielleicht doch nicht. Zumindest wenn man der italienischen "Gazzetta dello Sport" glauben schenkt.

Die titelt nämlich heute, dass der AC Mailand kurz vor der Verpflichtung von Real Madrids Alvaro Morata steht. Durch diesen Deal würde die Wahrscheinlichkeit, dass Pierre-Emerick Aubameyang zum italienischen Traditionsklub wechselt, rapide sinken. Denn zuletzt hatte Milan-Klubchef Marco Fassone dem hauseigenen TV-Sender gesagt: "Wir würden gerne Belotti, Morata oder Aubameyang haben". Tja, er hat halt "oder" und nicht "und" gesagt. Womöglich bleibt dem Gabuner damit nur noch der FC Chelsea als Kandidat für einen Wechsel – aber wie dem auch sei, entscheiden muss er sich. Die "Bild" will herausgefunden haben, dass der BVB eine Frist bis zum 26. Juli gesetzt hat. Bis dahin muss Aubameyang angeblich Farbe bekennen. Wir bedanken uns schon mal im Voraus, dann ist Ruhe im Karton.

Mensch, sämtliche Transfermeldungen zu Pierre-Emerick Aubameyang würden gebündelt inzwischen aber auch die Dicke eines "Micky Mouse"-Hefts ergeben.

12:00 Uhr

Kerber verliert offiziell die Tennis-Pole-Position

Von der Gejagten zur Jägerin: Kerber rutscht auf Rang drei der Welt ab.
Von der Gejagten zur Jägerin: Kerber rutscht auf Rang drei der Welt ab.(Foto: imago/Hasenkopf)

Das verfrühte Aus beim Tennisturnier von Wimbledon ist für die deutsche Nummer eins, Agelique Kerber, besonders bitter. Durch ihre Achtelfinal-Pleite gegen die spätere Siegerin Garbiñe Muguruza verliert Kerber auch ihren Platz an der Spitze der Weltrangliste.

Die Tschechin Karolina Pliskova ist seit heute auch offiziell die neue Nummer eins im Damen-Tennis. Auf Platz zwei bleibt die Rumänin Simona Halep, Kerber ist jetzt Dritte vor der Britin Johanna Konta. Muguruza verbesserte sich nach ihrem ersten Wimbledonsieg um zehn Plätze auf Rang fünf.

Doch so bitter der Verlust für Kerber ist: Mitunter hat man ja durchaus den Eindruck, als mache die Gesamtführung der Kielerin zusätzlichen Druck, der wiederum ihr Spiel hemmt. Also steckt darin ja vielleicht sogar eine Chance? Wir sind gespannt auf die nächsten Wochen bis zu den US Open.

11:23 Uhr

Kurios: Tuchel taucht bei Bayern-Abflug auf

Als die Delegation des FC Bayern München sich am Sonntagabend zum Abflug nach Asien traf, staunten Passagiere des Münchner Flughafens nicht schlecht. Unmittelbar vorher tauchte nämlich auch Thomas Tuchel - bepackt mit zwei Koffern - am Gate auf. Haben wir da etwas verpasst?

Nein, keine Sorge: Alles nur nur ein witziger Zufall - Tuchel saß nicht mit im Bayern-Flieger. "Der Flug ging nach Dortmund, nicht nach China", dementierte der ehemalige Coach von Borussia Dortmund auf Twitter. Wobei wir uns jetzt natürlich schon fragen, was genau der 43-Jährige, der seit seinem Aus beim BVB in München wohnt, im Ruhrgebiet zu suchen hat.

 

10:57 Uhr

Rad-Defekt bremst Gelbträger Froome aus

Einen Führungswechsel im Gesamtklassement der Frankreich-Rundfahrt hat's gestern nicht gegeben - das lag aber vor allem an einem auf­op­fe­rungs­vollen Helferlein im Dienste von Spitzenreichter Christopher Froome, dessen Rad zwischendurch den Geist aufgibt. Die Zusammenfassung der Etappe im Video:

 

10:20 Uhr

Hannover-Boss gratuliert FC Bayern schon zur Meisterschale

Nächste Saison der Über-Bayern? Kind ist sich jedenfalls jetzt schon sicher.
Nächste Saison der Über-Bayern? Kind ist sich jedenfalls jetzt schon sicher.(Foto: imago/Team 2)

.. Ja, das haben Sie schon richtig gelesen. Auch wenn die Fußball-Bundesliga erst in fünf Wochen loslegt (vom letzten Spieltag ganz zu schweigen), weiß Hannover-Boss Martin Kind jetzt schon, wer die Meisterschale 2017/2018 mit nach Hause nimmt. Kann jetzt auch wenig überraschend kommen, dass der 73-Jährige den FC Bayern München (mal wieder) an der Spitze der Tabelle sieht.

"Ich habe Samstag zufällig den Fernseher eingeschaltet. Dann habe ich gedacht: So, das war‘s. Diese Bayern sind wieder nicht zu stoppen, die Meisterschaft haben sie in der Tasche", so Kind laut "Bild", nachdem er den Rekordsieger beim Telekom-Cup in Mönchengladbach gesehen hat. Aber vielleicht wird's ja dieses Jahr doch spannend...? Ach, die Meinung kann ich eh nicht verkaufen.

09:48 Uhr

Wolfsburg-Coach Jonker wettert gegen Oranje

Ob Robben und Co zu WM fahren? Es dürfte die letzte Chance für den Bayern-Star sein.
Ob Robben und Co zu WM fahren? Es dürfte die letzte Chance für den Bayern-Star sein.(Foto: imago/VI Images)

Im niederländischen Fußball läuft so einiges mächtig schief – nimmt man die Frauen-Nationalmannschaft mal raus. Während wir hierzulande ja durchaus ambitioniert Zeilen wie "ohne Holland fahr'n wir zur WM" trällern, gibt's einige Landsleute, die die Oranje-Flaute so gar nicht amüsiert. Dazu gehört auch Andries Jonker, Coach des VfL Wolfsburg.

Die schwere Krise der niederländischen Nationalmannschaft liegt für Jonker auch in der planlosen Arbeit des Fußballverbandes KNVB begründet. Mit deutlichen Worten und ernster Miene kritisiert der VfL-Coach im Interview den Zustand des Fußballs in seiner Heimat. "Louis van Gaal und ich haben 2001 für den KNVB den letzten Plan gemacht. Und in den 15 Jahren danach ist nichts mehr passiert", sagt der 54-Jährige im Wolfsburger Trainingslager in Bad Ragaz.

Dass nach der verpassten EM in Frankreich auch die WM in Russland ohne die Niederlande stattfinden könnte, sei auch ein Ergebnis dieser Arbeit, findet Jonker - und fordert: "Es wird Zeit für einen neuen Plan." Nun, vielleicht kann sich der Verband ja ein Beispiel am Rivalen aus Deutschland nehmen - denn auch Jonker findet, dass der DFB verdammt viel richtig macht.

09:15 Uhr

FC Bayern bestätigt Milan-Interesse an Sanches

Sanches kann die magere Ausbeute von 17 Bundesliga-Einsätzen vorweisen: Selbst schuld, meint Rummenigge.
Sanches kann die magere Ausbeute von 17 Bundesliga-Einsätzen vorweisen: Selbst schuld, meint Rummenigge.(Foto: imago/Jan Huebner)

So, ich freue mich ja immer, wenn aus Transfergerüchten wahre Transfergerüchte werden – und im Fall von Renato Sanches haben wir offenbar voll ins Schwarze getroffen. Denn wie Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge vor dem Abflug der Münchner nach Shanghai offiziell bestätigt, steht Europameister Renato Sanches vor dem Abschied. Zumindest auf Zeit.

"Ich kann bestätigen, dass der AC Mailand Interesse an ihm hat", sagt Rummenigge. Sanches soll zunächst ausgeliehen werden, um mehr Spielpraxis zu bekommen. Von einer Einigung mit den Mailändern seien die Bayern allerdings noch weit entfernt. "Ich habe den Eindruck, der AC Milan ist nicht bereit, unsere wirtschaftlichen Forderungen zu erfüllen. Und solange wird sich da auch nichts tun", so Rummenigge.

Dass der 19-Jährige in der vergangenen Saison nur auf 17 Bundesliga-Spiele kam, lag laut Rummenigge nicht an Trainer Carlo Ancelotti, "sondern an ihm selbst". Hoppla, zufrieden hört sich in der Tat anders an.

08:39 Uhr

DFB-Ladys, FCB erobert Asien, Schwimm-WM - das wird wichtig

Zweite von links, erste Reihe: Der Arm könnte vielleicht etwas höher - ansonsten sehen die Ladies doch schon richtig synchron aus, oder?
Zweite von links, erste Reihe: Der Arm könnte vielleicht etwas höher - ansonsten sehen die Ladies doch schon richtig synchron aus, oder?(Foto: imago/Xinhua)

Neue Woche, neues Glück: Das dürften sich zum Auftakt der Frauen-Fußball-Europameisterschaft auch die DFB-Ladys denken. Wobei: Die deutsche Frauen-Auswahl bestreitet ihr erstes Match gegen Schweden – und da ist die Bilanz wirklich makellos. Alle bisherigen fünf EM-Duelle konnte die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes gewinnen, also beste Voraussetzungen für die Elf von Bundestrainerin Steffi Jones. Anpfiff ist um 20:45 Uhr (ARD) und vorher gibt's noch die Partie Italien gegen Russland.

Was wird sonst noch wichtig?

So wirklich viel ist es heute nicht (wobei das vielleicht nur der Eindruck nach dem vollgepackten Wochenende ist). Also: Uns erwartet zudem der FC Bayern München in Schanghai, die Schwimm-Weltmeisterschaft in Ungarn (Entscheidungen fallen im Synchronschwimmen und Turmspringen), wir schauen mal, ob es noch relevante Nachbeobachtungen zum Reifendesaster von Ferrari gibt, zudem wie immer alle Updates rund ums internationale Transferkarussell. Und falls Sie nach der Vorschau die Tour-de-France-Etappe suchen: Da haben die Fahrer heute Ruhetag - es sei ihnen gegönnt.

Ansonsten hier noch kurz die wichtigsten Meldungen aus der Nacht und vom Vortag:

So, ich hab die Ehre, heute fleißig zu tickern und wenn Sie irgendwas vermissen oder Lob und Kritik loswerden wollen, wie wär's mit einer Mail an judith.guenther@nama.de ? Also ab dafür!