Montag, 09. Oktober 2017: Der Tag bei n-tv

Heute mit Christian Herrmann

19:48 Uhr

Degenkolb verlässt Klinik, nimmt Training auf

Im August war Degenkolb bereits mit gesundheitlichen Problemen frühzeitig aus der Vuelta in Spanien ausgestiegen.
Im August war Degenkolb bereits mit gesundheitlichen Problemen frühzeitig aus der Vuelta in Spanien ausgestiegen.(Foto: picture alliance / Stefan Tabeli)

Radprofi John Degenkolb steht vor der Rückkehr ins Training. Der 28-Jährige werde in zwei Wochen wieder auf das Rad steigen, teilte sein amerikanisches Team Trek-Segafredo mit. "John geht es zum Glück besser, aber natürlich werden wir ihn in den kommenden Monaten genau beobachten", sagte Teamarzt Nino Daniele.

Degenkolb hatte Ende September mit Atemwegsproblemen die Dänemark-Rundfahrt abgebrochen und war für Tests an Herz und Lunge in ein Krankenhaus eingewiesen worden. "2017 lief nicht so, wie ich es erwartet hatte, aber ich bin bereit für 2018", sagte der gebürtige Geraer.

19:20 Uhr

Frankfurter Gericht weist Zwanziger-Klage ab

Das Landgericht Frankfurt am Main hat die Klage des früheren DFB-Präsidenten Theo Zwanziger gegen Teile des Freshfields-Bericht "vollumfänglich" abgewiesen. Das bestätigte ein Sprecher der Behörde dem Sport Informationsdienst.

Theo Zwanziger und sein Anwalt Hans-Jörg Metz vor Gericht in Düsseldorf.
Theo Zwanziger und sein Anwalt Hans-Jörg Metz vor Gericht in Düsseldorf.(Foto: picture alliance / dpa)

Die Kanzlei hatte im Auftrag des DFB die WM-Vergabe 2006 untersucht, bei der zur ominösen Zahlung von 6,7 Millionen Euro an den Fußballverband kam. In ihrem Untersuchungsbericht warf sie dem Organisationskomitee, dem Zwanziger angehörte, vor, die "Gremien bewusst getäuscht und Zahlungen verschleiert" zu haben. "Weiter hinten steht dann, dass dies vielleicht doch nicht so war. Der Bericht pauschaliert", so Zwanzigers Anwalt.

Zwanziger kann noch das Oberlandesgericht Frankfurt anrufen.

18:40 Uhr

BVB dementiert Trapp-Gerüchte

Bevor er zu PSG wechselte, stand Kevin Trapp bei der Frankfurter Eintracht im Tor.
Bevor er zu PSG wechselte, stand Kevin Trapp bei der Frankfurter Eintracht im Tor.(Foto: imago/Schüler)

Seit etwas mehr als zwei Jahren steht Kevin Trapp nun schon bei Paris St. Germain in Frankreich unter Vertrag. Das Tor hütet der deutsche Nationaltorwart aber nur selten, meist sitzt er auf der Ersatzbank. Ist es also an der Zeit für eine Rückkehr in die Bundesliga? Womöglich gar zu Borussia Dortmund, wie es die französische Zeitung "Le Parisien" geschrieben hatte? Nein, erklärte Dortmunds Präsident Reinhard Rauball heute beim Bundesliga-Zukunftsgipfel in Köln. "Das stimmt nicht. Er ist nicht im Gespräch." Natürlich sei Trapp aber "ein Klasse-Spieler, ein toller Torwart, gar keine Frage, und er ist auch noch ein feiner Kerl".

18:02 Uhr

Nouri, Tuchel und Schalker Fans im Fußballspruch-Finale

Bilderserie

Seit 2006 zeichnet die Deutsche Akademie für Fußballkultur den Fußballspruch des Jahres aus. Letztjähriger Sieger war Kölns Trainer Peter Stöger. Nach dem Handtor des Hannoveraners Leon Andreasen hatte er gesagt: "Ich habe dem Linienrichter meine Brille angeboten. Aber auch das hat er nicht gesehen."

Dieses Jahr sind die Finalisten Bremens Trainer Alexander Nouri, sein Mittelfeldspieler Thomas Delaney, Dortmunds Ex-Coach Thomas Tuchel und die Fans von Schalke 04. Hier ihre Beiträge:

  • Nouri auf zur Chance der Bremer auf einen Europacup- Platz: "Ich habe nichts gegen das Wort Europa. Ich bin ja nicht die AfD."
  • Delaney nach seinem Dreierpack beim 5:2 in Freiburg: "Nein, den Ball habe ich nicht mitgenommen. Ich muss jetzt erst einmal schauen, ob mein Wikipedia-Eintrag auf dem neuesten Stand ist."
  • Tuchel zur Suspendierung von Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang: "Wenn konsequent, dann konsequent konsequent."
  • Und ein Banner der Schalker Fans beim letzten Saisonspiel in Ingolstadt: "Wir danken der Mannschaft, dass sie uns auch in dieser Saison so zahlreich hinterhergereist ist."

Der Preis wird am 20. Oktober in Nürnberg verliehen.

16:36 Uhr

Lewandowski verteidigt erfolgreich Uni-Abschlussarbeit

Sie wollen wissen, wo es zum Ruhm geht? Robert Lewandowski kennt die Antwort.
Sie wollen wissen, wo es zum Ruhm geht? Robert Lewandowski kennt die Antwort.(Foto: imago/ZUMA Press)

Robert Lewandowski ist ein Mann mit vielen Talenten. Nur einen Tag nach der WM-Qualifikation der polnischen Nationalmannschaft hat der Stürmer erfolgreich seine Abschlussarbeit an der Sporthochschule in Warschau verteidigt. Lewandowski habe mit Auszeichnung bestanden, teilte die Hochschule auf ihrer Webseite mit.

  • Thema der Bachelorarbeit im Fach Sport war laut Hochschule Lewandowskis eigene Karriere. Die Arbeit mit dem Titel "RL 9. Der Weg zum Ruhm" sei ein Wegweiser für junge Profisportler, sagte Prüfer Marek Rybinski dem Nachrichtenportal "Wirtualna Polska".
  • Für seinen Abschluss hat Lewandowski demnach zehn Jahre gebraucht. Er habe wegen der Verpflichtungen als Fußballprofi mehrere Pausen einlegen müssen, hieß es von der Hochschule.
  • Zur Verteidigung der Abschlussarbeit erschien Lewandowski - wie in Polen üblich - im Anzug. Die Prüfer trugen dagegen zu seiner Überraschung - und eher unüblich - polnische Nationaltrikots.
  • Lewandowski äußerte sich nur knapp: "Es lief sehr gut", sagte der 29-Jährige nach der Prüfung.
16:11 Uhr

Adler hofft auf DFB-Comeback

Für kurze Zeit war René Adler vor der WM 2010 die Nummer eins im Tor der deutschen Nationalmannschaft. Viele Verletzungen und überragende Spiele von Manuel Neuer später ist daran nicht mehr zu denken. Doch ganz hat der 32-Jährige, der aktuell das Tor von FSV Mainz hütet, eine Rückkehr in die DFB-Elf noch nicht aufgegeben.

  • "Ich halte es für dumm, wenn man als aktiver Spieler seine Karriere in der Nationalmannschaft aus Ego-Gründen beendet. Es ist die größte Ehre, für sein Land zu spielen", sagte er dem "Kicker".
  • René Adler hat in seiner Karriere zwölf Länderspiele für die Nationalmannschaft bestritten.
    René Adler hat in seiner Karriere zwölf Länderspiele für die Nationalmannschaft bestritten.(Foto: imago/Hübner)
    "Natürlich wäre es eine Riesengeschichte, vor allem, weil ich ja zwei Weltmeisterschaften verpasst habe."
  • Seine Chancen auf ein Comeback hält er aber für gering, weil es viele gute junge Keeper gebe, "die in den Planungen ganz andere Rollen spielen", sagte Adler.
  • "Man weiß aber nie, was im Fußball passiert. Wenn Jogi Löw anrufen sollte, wäre es eine absolute Auszeichnung - da würde kaum jemand überlegen."
15:45 Uhr

VfL Bochum feuert Trainer Ismail Atalan

Atalan hatte vor Bochum die Sportfreunde Lotte trainiert.
Atalan hatte vor Bochum die Sportfreunde Lotte trainiert.(Foto: picture alliance / Daniel Karman)

In der 2. Fußball-Bundesliga steht der VfL Bochum derzeit mit nur 10 Punkten auf dem 13. Tabellenplatz. Zeit für die Reißleine, meinen die Klubverantwortlichen. Sie trennen sich nach nur neun Spieltagen und von Trainer Ismail Atalan.

Konsequenzen gibt es auch für VfL-Kapitän Felix Bastians. Er wird nach Angaben von Sportvorstand Christian Hochstätter für zwei Wochen suspendiert, da er seiner Vorbildrolle nicht gerecht geworden sei.

Hier gibt's weiter Einzelheiten.

15:23 Uhr

Hunderttausende Ägypter feiern WM-Ticket

Partystimmung in Kairo.
Partystimmung in Kairo.(Foto: REUTERS)

Erstmals nach 28-jähriger Durststrecke hat sich die ägyptische Nationalmannschaft wieder für eine Fußball-WM qualifiziert. Ein guter Grund zum Feiern, dachten sich die Menschen in Kairo. Dort herrschte vergangene Nacht nämlich Ausnahmezustand. Hunderttausende Menschen liefen mit Trommeln und Glocken durch ein Meer von rot-weiß-schwarzen Fahnen und feierten ihre Fußballstars. Überstrahlt wurde die Megaparty von einem riesigen Feuerwerk.

Mit dem 2:1-Erfolg gegen die Republik Kongo hatte Ägypten gestern vorzeitig das Ticket für die WM 2018 gelöst. Das Land ist somit zum dritten Mal nach 1934 und 1990 bei einer Endrunde dabei.

14:54 Uhr

NHL feiert ersten Australier - und Tor "mit dem Hintern"

Premiere in der besten Eishockey-Liga der Welt: Erstmals hat ein Australier die Schlittschuhe für ein NHL-Team geschnürt. Nathan Walker spielte aber am Wochenende nicht nur für die Washington Capitals, sondern erzielte bei deren 6:1-Sieg über die Montreal Canadiens auch noch ein Tor. Klar, dass nach solch einem historischen Tag die Gratulanten Schlange stehen. Unter ihnen auch dabei: der australische Premier Malcolm Turnbull, der seine Glückwünsche persönlich am Telefon übermittelte. Und dem verriet Walker im Gespräch dann auch gleich lachend, dass er sein Tor "mit dem Hintern" erzielt habe.

14:30 Uhr

Zverev pirscht sich an die Top Drei heran

Alexander Zverev beim Turnier in Peking.
Alexander Zverev beim Turnier in Peking.(Foto: dpa)

Vom ersten Platz in der Tennisweltrangliste ist Alexander Zverev (4400 Punkte) noch ein gutes Stück entfernt, dort thront souverän der Spanier Rafael Nadal (9875). Doch Platz drei rückt allmählich in Sichtweite des deutschen Jungstars: Nachdem Andy Murray (6290) seine Saison wegen einer Hüftverletzung vorzeitig beenden musste, beträgt der Vorsprung des Briten auf Zverez nur noch 1890 Zähler.

Zverev hatte am Samstag beim Turnier in Peking den Finaleinzug verpasst. Kurz zuvor hatte er sich allerdings als erster Deutscher seit 14 Jahren für das ATP-Finale der besten acht Spieler qualifiziert. Das Saisonfinale wird vom 12. bis 19. November in London ausgetragen.

14:08 Uhr

DFB-Kapitänin Marozsan erleidet Jochbeinbruch

Ein schmerzhaftes Wochenende hat Dzsenifer Maroszan erlebt, Kapitänin der deutschen Frauenfußball-Nationalmannschaft. Im Ligaspiel von Champions-League-Sieger Olympique Lyon gegen Girondins Bordeaux (2:0) brach sie sich gestern das Jochbein und fällt auf unbestimmte Zeit aus.

"Mir geht es gut. (...) Meine rechte Gesichtshälfte kann ich euch leider noch nicht zumuten. Wie lange ich ausfallen werde, ist noch unklar", schreibt sie auf Facebook. Maroszans Einsatz in der WM-Qualifikation am 20. und 24. Oktober gegen Island und die Färöer ist damit unwahrscheinlich.

 

13:30 Uhr

Trainer Legat kommt, Spieler fliehen

Thorsten Legats Trainerkarriere will nicht so recht in Schwung kommen.
Thorsten Legats Trainerkarriere will nicht so recht in Schwung kommen.(Foto: picture alliance / dpa)

Das war ein kurzes Zwischenspiel von Thorsten Legat als Trainer des westfälischen Oberligisten TSV Marl-Hürl - seines Zeichens deutscher Amateurmeister von 1954.  Der Hintergrund: Um Legat verpflichten zu können, sollten die Spieler auf Geld verzichten. "Sonst können wir das nicht finanzieren", sagte der Vereinsvorsitzende Bertram Weh zu "Funke Sport". Darauf hatten die allerdings keine Lust und stimmten stattdessen dafür, den Spielbetrieb einzustellen.

Das Ende vom Lied: "Ich bin tief enttäuscht, hätte diese Truppe gern trainiert", sagte Legat der "Bild"-Zeitung. "Ich bin von dieser Entwicklung selbst überrascht, hatte mich wirklich auf die Aufgabe gefreut."

12:48 Uhr

Schottischer Trainer: Spieler "genetisch im Rückstand"

Schottland wird nicht bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland dabei sein. Durch ein Unentschieden gegen Slowenien verpassten die Briten am Wochenende den Sprung auf Platz zwei der Gruppe F und damit die letzte Chance auf die Playoffs. Die Ursache für das Scheitern ist inzwischen auch gefunden, glaubt zumindest der schottische Nationaltrainer Gordon Strachan. Seine Spieler sind den Gegner körperlich unterlegen.

  • "Wir sind genetisch im Rückstand. Beim letzten bedeutenden Turnier waren wir die zweitkleinsten - hinter Spanien", sagte Strachan.
  • "Das ist ein Problem, weil wir um jeden Ball härter kämpfen müssen", sagte der 60 Jahre alte Coach.
  • Mit einem Augenzwinkern fügte er hinzu: "Vielleicht sollten wir große Frauen und große Männer zusammenführen und dann sehen, was sich machen lässt."

Gegen Slowenien waren die schottischen Spieler im Schnitt drei Zentimeter kleiner als ihre Gegner. Zuletzt war Schottland 1998 bei einer Weltmeisterschaft dabei.

12:35 Uhr

Sagnols Rolle bei Bayern bleibt … offen

Willy Sagnol auf dem Trainingsplatz des FC Bayern.
Willy Sagnol auf dem Trainingsplatz des FC Bayern.(Foto: dpa)

FC Bayern, die Dritte: Auf den Trainingsplätzen des Rekordmeisters herrscht ab sofort Jupp Heynckes, der ab 15.30 Uhr seine erste Einheit an der Säbener Straße leiten wird. Willy Sagnol, Co-Trainer von Carlo Ancelotti und nach dessen Entlassung interimsmäßig für die Mannschaft verantwortlich, wird nicht länger zum Trainerstab gehören, das ist seit Freitag bekannt.

Welche Rolle die Bayern dem Franzosen stattdessen zugedacht haben, ist aber noch offen. Zumindest, wenn man den Aussagen des Vorstandvorsitzenden Karl-Heinz Rummenigge glauben schenkt. "Wir sind so verblieben, dass wir zeitnah in dieser Woche ein weiteres Gespräch führen werden", sagte Rummenigge bei der Vorstellung von Heynckes.

12:07 Uhr
11:39 Uhr

Werder will Thomas Schaaf zurückholen

Wenn Werder-Fans an Thomas Schaaf denken, kommen ihnen erfolgreiche Zeiten in den Sinn: Vier nationale Titel, darunter das Double 2004, zum Beispiel. Aktuell bleibt dagegen nur der Abstiegskampf: Nach sieben Spieltagen belegt Werder den 17. Tabellenplatz. Zeit also, den früheren Erfolgscoach zurückholen? Zumindest teilweise, scheint es.

  • Der "Weser Kurier" schreibt, dass Werder die Zuständigkeiten im Verein neu ordnen will und daher eine Satzungsänderung plant.
  • Bei der Jahreshauptversammlung am 20. November soll aus diesem Grund der Posten des Technischen Direktors geschaffen werden.
  • Wunschkandidat: Thomas Schaaf.
Bilderserie
11:17 Uhr
10:47 Uhr

Stammen Werners Schwindelprobleme vom Confed Cup?

Gegen Besiktas Istanbul ließ Werner sich mit Ohrenschmerzen und Schwindelgefühlen auswechseln.
Gegen Besiktas Istanbul ließ Werner sich mit Ohrenschmerzen und Schwindelgefühlen auswechseln.(Foto: dpa)

Seit inzwischen fast zwei Wochen rätseln die Verantwortlichen von RB Leipzig über die Probleme von Timo Werner. Schwindelanfälle, Atemnot und Blockaden in Halswirbel und Kiefer bremsen den Nationalstürmer aktuell aus. Nach Angaben der "Bild"-Zeitung könnte die Ursache schon eine Weile zurückliegen - im Finale des Confed Cups:

  • Am 2. Juli hatte Werner von seinem chilenischen Gegenspieler Gonzalo Jara einen Ellenbogen im Gesicht bekommen.
  • Bei dem Schlag soll Werner Halspartie in Mitleidenschaft gezogen worden sein. Anschließend klagte er demnach über Kieferschmerzen und konnte nicht richtig schlucken.
  • Bis zum Start der Bundesligasaison sollen die Probleme soweit abgeklungen sein, dass Werner wieder fit schien.
  • Beim Champions-League-Spiel gegen Besiktas Istanbul meldete sich die Fehlhaltung anscheinend wieder mit voller Wucht zurück.

Die gute Nachricht: Jetzt wo die Ursache gefunden scheint, soll Werner auf den Trainingsplatz zurückkehren.

10:19 Uhr

Vettel gibt WM-Titel noch nicht auf

Die letzten drei Rennen liefen für Sebastian Vettel alles andere als optimal. Dennoch glaubt der Ferrari-Pilot noch immer daran, den WM-Titel gewinnen zu können. "Wir haben noch immer eine Chance in diesem Jahr. Das Team ist auf einem guten Weg, wir verbessern uns Rennen für Rennen", sagte Vettel nach seinem Aus beim Großen Preis von Japan. "Wir sind schon viel weitergekommen als die Leute gedacht haben, es gibt also einiges Positives."

Vettel hat vier Rennen vor Saisonende 59 Punkte Rückstand auf Spitzenreiter Lewis Hamilton von Mercedes. In den letzten drei Rennen fiel er zweimal aus, einmal musste er vom letzten Platz starten.

Bilderserie
09:53 Uhr

WM-Ticket kostet DFB rund 4,3 Millionen Euro

Zahltag für die deutschen Nationalspieler: Mit der WM-Qualifikation haben sie sich eine stattliche Prämien gesichert. Der DFB zahlt jedem Profi, der bei einem Quali-Spiel zum Kader gehörte, 20.000 Euro pro Begegnung.

  • Die Topverdiener sind Marc-André ter Stegen, Bernd Leno und Joshua Kimmich. Sie waren seit dem Start der Qualifikation im September 2016 immer dabei. Das Trio erhält damit die Maximalausbeute von jeweils 200.000 Euro.
  • Insgesamt muss der DFB rund 4,3 Millionen Euro für die WM-Qualifikation zahlen: 42 Spieler erhalten eine Prämie, obwohl "nur" 37 eingesetzt wurden.
09:21 Uhr

Müller stichelt gegen Ancelotti

Thomas Müller und Carlo Ancelotti werden wohl keine Freunde mehr ...
Thomas Müller und Carlo Ancelotti werden wohl keine Freunde mehr ...(Foto: picture alliance / Sven Hoppe/dp)

Wir haben das erste Training von Jupp Heynckes bei den Bayern heute Nachmittag schon angesprochen. Das soll unter seinem Vorgänger Carlo Ancelotti ja nicht besonders fordernd gewesen sein - hört man zumindest im Buschfunk. Und von Thomas Müller. Der konnte sich nach dem Spiel der deutschen Nationalelf gegen Aserbaidschan nämlich einen Seitenhieb gegen seinen Ex-Trainer nicht verkneifen: "Wir werden wieder gutes Training haben", so der Nationalspieler. Heynckes sei der richtige Mann, "weil er der Mannschaft neue Impulse geben kann, was Leidensfähigkeit, Einsatzbereitschaft und defensive Einstellung betrifft". Abschiedsschmerz klingt anders ...

08:56 Uhr

Shkodran Mustafi droht längere Pause

Scherzhaftes Ende der WM-Qualifikation für Shkodran Mustafi.
Scherzhaftes Ende der WM-Qualifikation für Shkodran Mustafi.(Foto: imago/Thomas Frey)

Wir blicken noch einmal auf das Spiel der deutschen Nationalmannschaft gestern Abend gegen Aserbaidschan zurück. Wie Sie sich vielleicht erinnern, wurde Shkodran Mustafi in der 35. Minute verletzt ausgewechselt. Nun droht dem Innenverteidiger eine längere Pause:

  •  "Er  hat wohl einen starken Muskelfaserriss bis Muskelbündelriss", sagte  Bundestrainer Joachim Löw nach dem 5:1 (1:1) bei RTL. "Das zwingt ihn wahrscheinlich zu einer längeren Pause."
  • 14  Minuten zuvor hatte bereits Mustafis Nebenmann Niklas Süle den Platz verlassen. Dabei soll es sich laut Löw allerdings um eine reine Vorsichtsmaßnahme gehandelt haben: "Er hatte muskuläre Probleme, vom Rücken kommend, es  ist anscheinend nicht ganz so schlimm."
08:34 Uhr

Heynckes nimmt die Arbeit auf, mehr WM-Quali - das wird wichtig

Liebe Leser, die makellose WM-Qualifikation ist geschafft, Zeit sich wieder um die "wichtigen" Dinge zu kümmern: den FC Bayern. Der Rekordmeister stellt heute Mittag seinen neuen Übungsleiter Jupp Heynckes vor, der Bayern heute Nachmittag dann auch direkt seine erste Trainingseinheit an der Säbener Straße leitet auf.

Kein Bild alter Tage mehr: Heute Nachmittag schlüpft Jupp Heynckes wieder in den Trainingsanzug.
Kein Bild alter Tage mehr: Heute Nachmittag schlüpft Jupp Heynckes wieder in den Trainingsanzug.(Foto: imago/Ulmer/Cremer)

Fußball wird heute aber auch noch gespielt. In der europäischen WM-Qualifikation sind unter anderem Italien und Spanien im Einsatz. Besonders inteheynckesressant wird es aber in der Gruppe D: Dort kämpfen Serben, Wales und Irland noch um das WM-Ticket. Wales und Irland sogar im direkten Duell (20:45 Uhr live im n-tv-Liveticker).

Außerdem widmen wir uns noch einmal der Formel 1. Dort glaubt Sebastian Vettel trotz des Ferrari-Desasters in Japan noch immer an seine Titelchance.

Ich bin Christian Herrmann und begleite Sie heute durch den Sport-Tag. Fragen, Anregungen und Kritik können Sie gerne an christian.herrmann (at) nachrichtenmanufaktur.de schicken.

Also dann, packen wir's an!