Sport
Mittwoch, 13. September 2017

Der Sport-Tag: Wada verfolgt 95 Doping-Verdachtsfälle nicht weiter

Die Welt-Anti-Doping-Agentur erklärt laut "New York Times", 95 der ersten 96 untersuchten Fälle von angeblich gedopten russischen Athleten nicht weiterverfolgen zu wollen. Die Fälle waren in dem Bericht von Ermittler Richard McLaren aufgeführt worden, nach dessen Untersuchungen 1000 russische Sportler vom Dopingsystem ihres Landes in der Zeit von 2011 bis 2015 profitiert haben sollen. "Die verfügbaren Beweise waren unzureichend, um zu behaupten, dass diese 95 Athleten gegen die Anti-Doping-Richtlinien verstoßen hätten", sagte Olivier Niggli, Generaldirektor der Wada, in einem internen Bericht der Agentur, den die "New York Times" erhalten hat. In dem Bericht wurden offenbar keine Namen genannt.

Mehr zum Thema lesen Sie hier.

Quelle: n-tv.de