Sport
Jobsharing: Lewis Hamilton.
Jobsharing: Lewis Hamilton.(Foto: imago/ZUMA Press)

Formel 1 testet, Hülkenberg schnell: Hamilton und Rosberg teilen sich den Job

Nico Rosberg teil sich am dritten Testtag der Formel 1 in Barcelona die Arbeit im Mercedes mit seinem Kollegen Lewis Hamilton. Mit 74 Runden absolviert der Vize-Weltmeister wieder ein üppiges Programm. Die Bestzeit fährt erst einmal Nico Hülkenberg.

Nico Rosberg hat beim Jobsharing mit Lewis Hamilton vorerst wieder so viele Formel-1-Testkilometer abgespult wie kein anderer Pilot. Der Vize-Weltmeister absolvierte mit seinem Mercedes vor der Mittagspause 74 Runden und übergab zufrieden an den britischen WM-Champion. "Ich hatte das Team darum gebeten, weil ich mich dann mehr fokussieren kann", begründete Rosberg die kurzfristige Planänderung bei den Silberpfeilen.

Denn ursprünglich hätte auf dem Circuit de Catalunya Hamilton den kompletten Tag durchziehen sollen. Nach seinem Marathonprogramm mit 172 Runden am Dienstag fand der gebürtige Wiesbadener die Empfehlung an sein Team zur Arbeit in Teilzeit jedoch äußerst sinnvoll. "Das ist so viel, da kann ich mich nicht voll konzentrieren", sagte Rosberg mit Blick auf seinen langen Arbeitstag in Barcelona zuvor. Die beste Zeit sicherte sich allerdings Nico Hülkenberg. Bei seinem ersten Auftritt während der Tests in Barcelona verwies der Force-India-Pilot mit mehr als 0,7 Sekunden Vorsprung Kevin Magnussen im Renault auf den zweiten Platz. Direkt dahinter landete bei einer erneut unspektakulären Einheit Rosberg.

"Die Standfestigkeit passt, das ist wichtigste", resümierte der Mercedes-Mann. Einen verkorksten Teststart erlebte Sebastian Vettels Teamkollege Kimi Räikkönen. Der finnische Ferrari-Pilot kam wegen Problemen am Benzinsystem erst eine halbe Stunde vor Pause aus der Garage und musste auf Besserung am Nachmittag hoffen. Sein Debüt vor den Augen seiner stolzen Eltern gab Rio Haryanto. Der erste indonesische Formel-1-Stammfahrer und Manor-Teamkollege von Pascal Wehrlein sammelte seine ersten Eindrücke auf einem Grand-Prix-Kurs. Dazu gehörte auch ein ungewollter Ausflug ins Kiesbett. Ein Kran schleppte seinen MRT 05 ab.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen