Sport
Gegner des "Halo"-Konzepts: Nico Hülkenberg.
Gegner des "Halo"-Konzepts: Nico Hülkenberg.(Foto: dpa)

Sicherheitsdebatte in der Formel 1: Hülkenberg ist gegen den "Heiligenschein"

Ab der Saison 2017 soll es in der Formel 1 einen zusätzlichen Cockpit-Schutz geben. Der Verband FIA will das sogenannte "Halo"-Konzept einführen. Kritikern geht das System nicht weit genug, einige Piloten haben dagegen eine andere Meinung.

In der Formel-1-Sicherheitsdebatte hat sich Force-India-Pilot Nico Hülkenberg gegen die Einführung des "Halo"-Konzepts ausgesprochen, das der Motorsport-Dachverband FIA als zusätzlichen Cockpit-Schutz ab 2017 favorisiert. "Formel-Autos sollten offen sein. Es gibt natürlich ein Sicherheitsargument, was ich auch sehe. Aber ich finde, man sollte den Motorsport nicht komplett sterilisieren. Ein gewisses Risiko fährt immer mit", sagte der 28-Jährige am Rande der Formel-1-Testfahrten in Barcelona.

Der Tod von Jules Bianchi hat die Sicherheitsdebatte in der Formel 1 neu entfacht.
Der Tod von Jules Bianchi hat die Sicherheitsdebatte in der Formel 1 neu entfacht.(Foto: picture alliance / dpa)

Das "Halo"-Konzept (deutsch: Heiligenschein) umfasst zwei Streben, die seitlich am Cockpit nach vorne geführt und in der Mitte von einer Hauptstrebe gestützt werden. Dieser Schutz soll größere Trümmerteile oder Reifen aufhalten und so stark sein, dass er notfalls ein komplettes Auto aufhalten kann. Kritiker des Systems führen an, dass der Kopf bei "Halo" nicht vor umherfliegenden Kleinteilen geschützt ist und plädieren daher für eine komplett transparente Schutzkapsel wie bei einem Kampfjet.

Neue Debatte nach dem Tod von Bianchi

Die Debatte um einen verbesserten Kopfschutz in der Formel 1 brandete nach dem Tod von Jules Bianchi auf, der 2014 beim Großen Preis von Japan mit seinem Marussia bei regennasser Strecke unter einen Bergungskran rutschte. An den Folgen seiner schweren Kopfverletzungen starb der Franzose am 17. Juli 2015.

Ungeachtet der Debatte peilt Hülkenberg in seinem siebten Jahr in der Königsklasse seinen ersten Podiumsplatz an. "Ich bin motivierter und hungriger denn je und will 2016 zum erfolgreichsten Jahr meiner Karriere machen. Das erste Podium ist überfällig, von daher muss es in diesem Jahr unbedingt her". Bei 94-Grand-Prix-Starts seit 2010 erreichte der Emmericher als beste Platzierung zweimal den vierten Platz. In seiner Debüt-Saison schaffte er es beim Großen Preis von Brasilien auf die Pole Position.

Seine Hoffnungen setzt der 28-Jährige, der auf dem Circuit de Catalunya am Mittwoch erstmals ins Cockpit steigen wird, dabei auch in die kontinuierliche Weiterentwicklung des Boliden. "Ich glaube, dass wir gut dastehen. Eine Formel-1-Saison ist lang, von März bis November. Letztes Jahr sind wir unterirdisch gestartet und hatten am Ende Top-Fünf-Material. Es wäre logisch anzunehmen, dass sich diese Entwicklung fortsetzt", sagte Hülkenberg.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen