Sport
An den ersten beiden Testtagen musste der Silberpfeil noch abgeschleppt werden. Danach war er konstant schnell.
An den ersten beiden Testtagen musste der Silberpfeil noch abgeschleppt werden. Danach war er konstant schnell.(Foto: REUTERS)

Silberpfeil definitiv ein Siegerauto: Mercedes verblüfft die Rivalen

In zwei Wochen beginnt die Formel-1-Saison in Melbourne. Nach den Test-Eindrücken deutet wieder vieles auf eine verrückte WM hin. Und diesmal spielt womöglich auch Mercedes eine Rolle. Der neue Silberpfeil macht seinem Namen bislang alle Ehre.

Den Titel Trainingsweltmeister hat sich das Formel-1-Team von Mercedes schon verdient. Der neue Silberpfeil hat die Konkurrenz bei den Testfahrten zur Saison 2013 verblüfft. Neuzugang Lewis Hamilton ließ zwei Wochen vor der ersten Qualifikation in diesem Jahr mit einer famosen Runde auf dem Circuit de Catalunya bei Barcelona am Samstag aufhorchen. Am letzten Testtag bestätigte Nico Rosberg die starke Trainingsform des neuen W04. "Ich würde sagen, dass ein Team immer schnell gewesen ist, mehr als alle anderen: Das ist Mercedes", sagte Ex-Weltmeister und Ex-Hamilton-Teamkollege Jenson Button von McLaren.

Drei Jahre kurvte der Silberpfeil meist nur kläglich hinterher, ein Sieg durch Rosberg im vergangenen April in China verlieh kurz ein bisschen Glanz. Das Team wurde umgebaut. Niki Lauda wurde zum Oberaufseher erkoren, Toto Wolff kam von Williams als Nachfolger für Motorsport-Chef Norbert Haug. Und Hamilton ersetzte Pensionär Michael Schumacher.

Definitiv ein Siegerauto

Zufrieden in seinem neuen Team: Mercedes-Neuzugang Lewis Hamilton.
Zufrieden in seinem neuen Team: Mercedes-Neuzugang Lewis Hamilton.(Foto: REUTERS)

"Die Zuverlässigkeit, die Kilometerzahlen und die schrittweisen Verbesserungen, die wir während der drei Testphasen gemacht haben, sind sehr ermutigend", betonte Hamilton, neuerdings mit seinem Hund Roscoe unterwegs. "Wir werden definitiv an einem bestimmten Punkt in der Lage sein, ein Rennen zu gewinnen", meinte Hamilton.

Das dürfte aber auch auf einige andere zutreffen, allen voran auf den dreimaligen Weltmeister Sebastian Vettel. "Ich glaube, das Gefühl passt, und darauf lässt sich aufbauen", betonte der Hesse, der wie im vergangenen Jahr mit reichlich Siegkandidaten rechnet. Wer? "Da muss man kein Genie sein, das werden die üblichen Verdächtigen sein." Zudem könnte das Mittelfeld, in dem sich zuletzt auch Mercedes befand, näher heranrücken. "Deswegen spricht alles dafür, dass es wieder eng wird", betonte der 25 Jahre alte Heppenheimer, der in diesem Jahr seinen vierten WM-Titel in Serie holen kann.

Neuer Ferrari ist 200 Mal besser

Einer will es aber an erster Stelle verhindern: Fernando Alonso. Der spanische Ferrari-Star hofft, dass die italienische Traditionstruppe die sieben bis acht Zehntelsekunden pro Runde auf Red Bull im Vergleich zum Finale 2012 in Sao Paulo aufgeholt hat. Der neue F138 erwies sich noch nicht als Wunderwerk, zeigte aber im Gegensatz zu seinem Vorgänger auch keine eklatanten Schwächen. Das Auto sei 200 Mal besser als vor einem Jahr, befand Alonso.

Red Bull, Ferrari, McLaren, Mercedes, dazu gesellt sich auch wieder Lotus, nachdem das Team mit Ex-Champion Kimi Räikkönen und dem Franzosen Romain Grosjean einige Tagesbestzeiten bei den Tests aufgestellt hat. Und Sauber könnte mit dem deutschen Neuzugang Nico Hülkenberg für die ein oder andere Überraschung gut sein und zu einer ähnlich verrückten Saison wie 2012 beitragen, als es sieben verschiedene Sieger in den ersten sieben Rennen gab.

"Das große Geheimnis wird sich spätestens in Melbourne lüften", meinte Vettel, der nach seinem Testauftritt am Sonntag auf dem Circuit de Catalunya noch mal für ein paar Tage abtauchen dürfte, um ausgeruht, voll konzentriert und frühzeitig die Reise ans andere Ende der Welt anzutreten. Denn dann geht es für ihn, Mercedes und alle anderen um die richtige Formel-1-Weltmeisterschaft.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen