Sport
Nico Rosberg und Lewis Hamilton mit ihrem neuen Dienstwagen, dem Mercedes W04.
Nico Rosberg und Lewis Hamilton mit ihrem neuen Dienstwagen, dem Mercedes W04.(Foto: REUTERS)

Rosberg findet ihn "großartig": Neuer Silberpfeil soll begeistern

Nico Rosberg schwärmt. Nach den ersten Kilometern im neuen Silberpfeil zeigt sich der Formel-1-Pilot äußerst angetan von seinem neuen Dienstwagen. Mit dem AMG W04 will der Formel-1-Rennstall endlich Erfolge feiern und den Mercedes-Stern wieder aufpolieren.

Wie in einem Werbespot stiegen Nico Rosberg und sein neuer Teamkollege Lewis Hamilton aus den Luxus-Sportwagen ihres Arbeitgebers. Unter dem Dauerklicken der Fotokameras schritten sie am Montag zur Tat: Um 13.43 Uhr enthüllten die beiden Mercedes-Piloten den Silberpfeil für die neue Formel-1-Saison. Auf der Start- und Zielgeraden der ehemaligen Grand-Prix-Strecke in Jerez de la Frontera zogen Rosberg und Hamilton die schwarze Decke vom Mercedes AMG W04. Mit diesem Auto will Mercedes seinen Stern endlich wieder aufpolieren.

Ausfahrt in Spanien: Rosberg spult die ersten Kilometer im Silberpfeil 2013 ab.
Ausfahrt in Spanien: Rosberg spult die ersten Kilometer im Silberpfeil 2013 ab.(Foto: REUTERS)

Und der erste Eindruck stimmte - bei Rosberg. Er hatte schon vor der Präsentation in dem Wagen die ersten 100 Kilometer unter der südspanischen Sonne abgespult. Kaum raus, twitterte er zur großen Überraschung des eigentlich doch gehüteten Geheimnisses höchstselbst ein Foto seines neuen Flitzers. "Ich konnte direkt attackieren", sagte Rosberg und zeigte sich sehr angetan. "Ich habe mich von der ersten Runde an wohlgefühlt."

Auf Herz und Nieren wird der W04, der vierte Wagen seit der Mercedes-Rückkehr als Werksteam in der Königsklasse des Motorsports, von diesem Dienstag an geprüft. Dann stehen in Jerez die ersten vier der insgesamt zwölf Testtage bis zum Saisonbeginn am 17. März in Australien an.

Mercedes braucht Erfolge

Toro Rosso zeigt STR8

Als viertletztes Formel-1-Team hat Toro Rosso seinen neuen Wagen für diese Saison vorgestellt. Die beiden Stammfahrer Daniel Ricciardo und Jean-Eric Vergne präsentierten in Jerez den STR8. Toro Rosso hatte 2012 in der Konstrukteurswertung mit 26 Punkten nur Rang neun belegt. Das Formel-1-Team von Williams beschließt am 19. Februar den Präsentationsreigen.

In der sollen und müssen endlich Erfolge her, lediglich ein Sieg in drei Jahren durch Rosberg im vergangenen Jahr in China ist für Mercedes nicht hinnehmbar. "Ich habe noch nie eine Gruppe an Menschen erlebt, die hungriger auf Erfolge ist als diese", betonte Neuzugang Lewis Hamilton. Der Weltmeister von 2008 verließ immerhin das Titelkandidaten-Team McLaren, um bei Mercedes die Nachfolge des siebenmaligen Weltmeisters Michael Schumacher anzutreten. "Dies ist ein langfristiges Engagement, und ich weiß, dass wir gemeinsam Erfolg haben werden", meinte der Brite.

Doch alle wissen auch: "Die Formel 1 ist brutal ehrlich, und was in diesem Sport alleine zählen, sind die Rundenzeiten", sagte der neue Mercedes-Motorsportchef Torger Christian Wolff. Er soll es zusammen mit Oberaufseher Niki Lauda richten.

Der neue Wagen ist wie bei allen Teams keine Revolution, sondern vielmehr eine Weiterentwicklung des Modells der vergangenen Saison. Allerdings verzichtet Mercedes, das als letztes der Top-Teams sein Auto präsentierte, diesmal auf die Höckernase. Die Abstufung wird durch die neuerdings erlaubte Blende verdeckt. Optisch war Rosberg jedenfalls auch schon hin und weg vom neuen Boliden: "Sieht großartig aus", twitterte er.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen