Sport
Da geht noch was: Sebastian Vettel.
Da geht noch was: Sebastian Vettel.(Foto: dpa)

Selbst Intimfeind Webber schneller: Vettel fährt in China hinterher

Sebastian Vettel kommt im Training der Formel 1 vor dem Großen Preis von China nicht aus dem Quark. Der Red-Bull-Pilot ist in Shanghai mehr als eine Sekunde langsamer als der Tagesschnellste Felipe Massa. Und auch Vettels Teamkollege Mark Webber schlägt sich besser.

Weltmeister Sebastian Vettel ist im freien Training zum Großen Preis von China nur hinterhergefahren. Der Red-Bull-Pilot musste sich auf dem 5,451 Kilomter langen Kurs in Shanghai mit Rang zehn zufrieden geben und wurde nicht nur vom brasilianischen Tagessieger Felipe Massa im Ferrari deklassiert, sondern auch von seinem Teamkollegen und Intimfeind Mark Webber. Der Australier wurde am Ende Fünfter.

So geht’s weiter in China

Das dritte freie Training der Formel 1 in Shangai startet am Samstag um 5 Uhr, zu verfolgen im Liveticker bei n-tv.de. Ab 8 Uhr folgt dann die Qualifikation. Und das Rennen selbst beginnt dann am Sonntag um 9 Uhr, alles auch bei RTL zu sehen.

"Ich bin nicht zufrieden. Es lief nicht ganz rund, wir müssen u ns steigern", sagte Vettel, der sich vor dem Qualifying aber noch nicht allzu große Sorgen macht: "Wenn wir alles zusammenbekommen, dürfte es einen ordentlichen Schub geben." Auf Platz zwei landete Melbourne-Sieger Kimi Räikkönen im Lotus vor Ferrari-Fahrer Fernando Alonso.

Schnellster Mercedes-Pilot war Nico Rosberg auf Rang vier. Lewis Hamilton, der am Donnerstag von einer allergischen Reaktion geplagt worden war, fuhr auf Platz sieben. Am Vormittag hatten die Silberpfeile die Konkurrenz zunächst noch dominiert.
Adrian Sutil landete im Force-India auf Rang acht, Nico Hülkenberg kam im Sauber nicht über Platz 17 hinaus.

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen