Sport
Rivalen der Rennbahn: Lewis Hamilton und Sebastian Vettel.
Rivalen der Rennbahn: Lewis Hamilton und Sebastian Vettel.(Foto: dpa)

Formel 1 startet in erste Testphase: Vettel will Mercedes-Dominanz brechen

Lewis Hamilton. Sebastian Vettel. Nico Rosberg. Die Formel-1-Stars drehen in Barcelona ihre ersten ernsthaften Testrunden vor der neuen Saison. Vettel will im Ferrari einen Vorgeschmack auf den WM-Kampf liefern, Rosberg verspricht eine Allianz mit Hamilton bei Mercedes.

Es wird ernst in der Formel 1. Auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya wollen Sebastian Vettel und Ferrari einen ersten Vorgeschmack auf das geplante WM-Duell mit Branchenprimus Mercedes liefern. Vor dem Auftakt der viertägigen Tests am Montag ab neun Uhr versprach Vize-Weltmeister Nico Rosberg schon mal eine Allianz mit Titelverteidiger und Silberpfeil-Stallrivale Lewis Hamilton. "Momentan arbeiten wir natürlich zusammen, weil es in unser beider Interesse ist, dass das Auto so gut wie möglich ist", versicherte Rosberg dem englischen TV-Sender Sky. "Wir müssen sicherstellen, dass es keine andere Konkurrenz gibt und es nur um eine Entscheidung zwischen uns beiden geht."

Ferrari beschäftigt die Mercedes-Chefetage mehr denn je. "Sie sind ein sehr starker Konkurrent und einer, über den wir uns Gedanken machen", räumte Technikdirektor Paddy Lowe ein. "Wir sehen Ferrari als unsere größte Bedrohung an." Ihr italienischer Verfolger halte die Motivation bei dem gesamten Rennstall aber auch hoch. An einer Verschiebung der Kräfteverhältnisse hat Mercedes mit seinem neuen W07 Hybrid kein Interesse. 32 von 38 Formel-1-Grand-Prix in den vergangenen beiden Jahren haben Hamilton und Rosberg gewonnen. Beide Male holte der Brite vor dem gebürtigen Wiesbadener die Fahrer-WM, beide Male sicherte sich Mercedes die Konstrukteurs-WM. "Wir haben schon so viel erreicht und es gibt noch so viel mehr in der Zukunft zu erreichen", sagte Rosberg.

Am 20. März steigt in Melbourne das erste Rennen

Nach einem erfolgreichen Aufbaujahr mit der Scuderia plant Vettel das Ende der Mercedes-Dominanz. "Unsere Ziele wachsen natürlich. Wir alle wollen mehr und hoffentlich hilft uns dieser Wagen dabei, das auch zu erreichen", betonte der Heppenheimer bei der Vorstellung seines SF16-H. "Dieses Jahr müssen wir ein bisschen mehr Druck machen. Wir wollen bis zum Saisonende um den Titel kämpfen", sagte Teamchef Maurizio Arrivabene, nachdem sein deutscher Star die Zielsetzung von drei Siegen im vergangenen Jahr erfüllte.

Hamilton und Rosberg werden ihren Dienstwagen offiziell am Montag um 8.15 Uhr erst kurz vor dem Testbeginn vorstellen. Die Show soll sich um den Weltmeister-Rennstall drehen. Hamilton wird dann für die Silberpfeile die ersten Übungsrunden auf dem 4,655 Kilometer langen Kurs drehen, Vettel für Ferrari. 2015 in Jerez unternahm der viermalige Weltmeister die allererste Ausfahrt. Eine Premiere feiert der neben Force-India-Pilot Nico Hülkenberg vierte Deutsche im Feld. Erstmals wird Pascal Wehrlein als Stammpilot an Testfahrten teilnehmen.

Nachdem der 21-Jährige schon im vergangenen Jahr für Force India und Mercedes Kilometer abspulten, soll der jüngste DTM-Champion nun die Entwicklung beim britischen Manor-Rennstall vorantreiben. "Es wird eine echte Herausforderung", sagte Wehrlein. Die Rennställe erhalten vom 1. bis zum 4. März zwar noch eine zweite Testperiode in Barcelona. Doch im Gegensatz zum vergangenen Jahr, als sie vor dem ersten Grand Prix noch an zwölf Tagen Übungsrunden drehen durften, müssen sie nun in nur acht Tagen Daten sammeln und die Zuverlässigkeit ihrer Autos überprüfen. Aerodynamik und Motorleistung gewinnen dabei erst in der zweiten Barcelona-Woche an Bedeutung. Schon am 20. März steigt in Melbourne das erste Rennen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen