Sport
Erstmals seit Ewigkeit steht 1860 München nicht mehr auf einem Abstiegsplatz.
Erstmals seit Ewigkeit steht 1860 München nicht mehr auf einem Abstiegsplatz.(Foto: imago/Philippe Ruiz)

Klassenkampf in der 2. Liga: 1860 klettert nach oben, Fortuna rutscht ab

Im Abstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga scheint 1860 München die Kurve zu kriegen, gegen Sandhausen siegen die "Löwen" zum dritten Mal in Folge. Die Formkurve von Fortuna Düsseldorf zeigt derweil nach unten, Karlsruhe ist zu stark.

1860 München - SV Sandhausen 3:2 (2:1)

Der TSV 1860 München hat seinen dritten Sieg in Serie gefeiert und ist damit erstmals seit dem 3. Spieltag wieder auf einen Nichtabstiegsplatz geklettert. Die "Löwen" bezwangen zum Auftakt des 25. Spieltags den SV Sandhausen mit 3:2 (2:1). Christopher Schindler (10.), Sascha Mölders (30.) und Michael Liendl (61./Foulelfmeter) trafen vor 14 600 Zuschauern für die Münchner, die nun auf Tabellenplatz 15 in der 2. Fußball-Bundesliga liegen. Die Sandhäuser waren durch Aziz Bouhaddouz (12.) und Ranisav Jovanvic (72.) erfolgreich.

Fortuna Düsseldorf - Karlsruher SC 0:1 (0:0)

Fortuna Düsseldorf hat seine Talfahrt im Kampf gegen den Abstieg aus der 2. Fußball-Bundesliga nicht stoppen können. Die Mannschaft von Trainer Marco Kurz unterlag im Heimspiel gegen den Karlsruher SC mit 0:1 (0:0) und rutschte nach der dritten Niederlage in Serie in der Tabelle auf Relegationsplatz 16 ab. Vor 22.861 Zuschauern erarbeitete sich die Fortuna zunächst die besseren Torchancen. Kerem Demirbay traf jedoch nur den Pfosten (15. Minute), ehe KSC-Keeper René Vollath gegen Nikola Djurdjic (43.) parierte. Nach der Pause erhöhten die Gäste ihre Offensivbemühungen und wurden durch den Siegtreffer von Hiroki Yamada (75.) belohnt.

1. FC Nürnberg - 1. FC Kaiserslautern 2:1 (1:1)

Der 1. FC Nürnberg hat dank eines Last-Minute-Sieges nach Punkten vorerst zu Rang zwei in der 2. Fußball-Bundesliga aufgeschlossen. Die Franken erkämpften sich am Abend vor heimischer Kulisse 2:1 (1:1) gegen den 1. FC Kaiserslautern. Mit 47 Punkten haben die Nürnberger nun genauso viele Zähler wie der SC Freiburg auf Platz zwei. Zoltan Stieber ließ den "Club" jubeln. Der 22 Minuten vor Schluss erst eingewechselte Nürnberg traf in der 88. Minute und machte damit den achten Heimsieg perfekt. Zudem sind die Franken schon 15 Spiele in Serie ungeschlagen. Patrick Erras (19. Minute) war zunächst die Führung gelungen, dem Isländer Jon Dadi Bödvarsson (22.) gelang vor 31.457 Zuschauern mit seinem ersten Tor im deutschen Profifußball nur der zwischenzeitliche Ausgleich.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen