Sport
Der Sechsjahresvertrag von Kevin De Bruyne soll schätzungsweise 100 Milionen Euro bringen.
Der Sechsjahresvertrag von Kevin De Bruyne soll schätzungsweise 100 Milionen Euro bringen.(Foto: picture alliance / dpa)

++ Fußball, Transfers, Gerüchte ++: Allofs: De Bruyne sahnt 100 Millionen ab

Uli Hoeneß soll nach seiner Freilassung eine Laudatio auf Jupp Heynckes halten. Jürgen Klopp sitzt wieder auf der Bank und Franck Ribéry übt fleißig. Wolfsburgs Manager plaudert indes über De Bruynes Wechsel in die Premier League.

Der Wechsel von Kevin De Bruyne hat sich nach Ansicht des Wolfsburger Managers Klaus Allofs vor allem finanziell für den Fußballprofi gelohnt. "Er hat sich 100 Millionen gesichert", sagte der VfL-Geschäftsführer des Fußball-Bundesligisten in Hannover. Das sei ungefähr die Dimension des Sechsjahresvertrages, erklärte Allofs. Der belgische Nationalspieler war nach anderthalb Jahren beim deutschen Pokalsieger im Sommer für geschätzte 75 Millionen Euro zu Manchester City in die Premier League gewechselt.(jgu)

------------------------------

Ribéry trainiert, Robben warnt vor Bochum

"Wir brauchen ihn": Franck Ribéry.
"Wir brauchen ihn": Franck Ribéry.(Foto: imago/Philippe Ruiz)

Nach zwei Monaten Verletzungspause ist Franck Ribéry beim FC Bayern ins Mannschaftstraining zurückgekehrt. Der französische Offensivstar absolvierte wieder eine komplette Einheit mit dem Team von Trainer Josep Guardiola. "Es ist schön, dass Francky wieder dabei ist", sagte Arjen Robben bei FCB.tv über die Rückkehr des 32-Jährigen. "Wir brauchen ihn. Es kommen noch schwere, aber auch schöne Monate." Ribéry war letztmals für den deutschen Meister am 9. Dezember beim 2:0 in der Champions League bei Dinamo Zagreb aufgelaufen. Zur Halbzeit wurde er damals ausgewechselt und musste wegen einer Muskelverletzung im Oberschenkel pausieren. Nun hat Ribéry auf dem Weg zu seinem Comeback einen weiteren Schritt gemacht und entschärft damit allmählich die personelle Situation beim Tabellenführer der Bundesliga. Die nächste Aufgabe für die Münchner wartet am Mittwoch (20.30 Uhr) beim Zweitligisten VfL Bochum. Dort wollen die Triplejäger den Einzug ins Halbfinale des DFB-Pokals perfekt machen. Robben erwartet "ein ganz intensives" Spiel. "Das wird nicht einfach. Wir müssen gut aufpassen", mahnte er vor dem Tabellenfünften. "Wir sind gewarnt. Man braucht gar nicht von Zweitligamannschaft reden. Bochum könnte auch in der Bundesliga mitspielen", sagte er weiter. Eine "hochkonzentrierte Leistung" sei erforderlich. (sgi)

------------------------------

Klopp nach Blinddarm-OP wieder zurück

"Ich kann nicht ohne Emotionen gewinnen, keine Bange": Jürgen Klopp.
"Ich kann nicht ohne Emotionen gewinnen, keine Bange": Jürgen Klopp.(Foto: imago/BPI)

Jürgen Klopp, deutscher Trainer in Diensten des FC Liverpool, wird nach seiner Blinddarm-Operation beim FA-Cup-Wiederholungsspiel bei West Ham United am Dienstag ab 20.45 Uhr im Upton Park wieder auf der Bank sitzen. "Ich hatte eine nicht so tolle Nacht, wurde erfolgreich operiert, aber ich fühle mich gut. Ich bin zurück im Rennen." Allerdings wird er sich etwas einschränken müssen. "Ich bin erfahren genug, um zu wissen, dass ich nicht herumspringen werde, wenn ich ein paar Löcher in mir habe." Lethargie sei aber kein Thema: "Ich kann nicht ohne Emotionen gewinnen, keine Bange." Im Kampf um den Einzug ins Pokal-Achtelfinale beim Premier-League-Konkurrenten wird Klopp wieder seine Startelf umbauen. Allerdings wird es keinen radikalen Jugendstil wie in der Runde zuvor bei der Fast-Blamage gegen den Viertligisten Exeter City geben. "Wir haben jetzt einen Kader von 38 Spielern. Es können wieder andere Profis spielen." Mit Divock Origi, Philippe Coutinho und Daniel Sturridge werden drei Langzeitverletzte wieder im Kader stehen. Der Sieger tritt in der fünften Pokal-Runde am 21. Februar beim Zweitligisten Blackburn Rovers an. (sgi)

------------------------------

Hoeneß soll Heynckes ehren

Man kennt sich: Uli Hoeneß und Jupp Heynckes.
Man kennt sich: Uli Hoeneß und Jupp Heynckes.(Foto: dpa)

Nur zwei Wochen nach seiner geplanten Entlassung aus der Haft will Ex-Fußballmanager Uli Hoeneß nach Mönchengladbach kommen. Am 13. März werde der ehemalige Präsident des FC Bayern München dort die Lobrede auf Jupp Heynckes halten, sagte ein Stadtsprecher. Die "Rheinische Post" hatte zuerst über den Termin berichtet. Der frühere Bayern-Trainer Heynckes stammt gebürtig aus Mönchengladbach. Er wird mit dem Ehrenring für "seine herausragenden Verdienste um die sportliche Bedeutung der Stadt" ausgezeichnet. Er war sowohl Spieler bei Borussia Mönchengladbach als auch später Trainer des Bundesligisten. Es sei sein Wunsch gewesen, dass die Ehrenrede von Hoeneß gehalten werde. Hoeneß war wegen Steuerhinterziehung von 28,5 Millionen Euro zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden und hatte seine Strafe am 2. Juni 2014 angetreten. Seit Anfang 2015 ist er Freigänger und arbeitet tagsüber in der Jugendabteilung des FC Bayern. Die Wochenenden verbringt er in seinem Haus am Tegernsee. Am 29. Februar soll er vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen werden. (sgi)

------------------------------

Huth soll zurück in die DFB-Elf

Comeback bei Joachim Löw? Robert Huth.
Comeback bei Joachim Löw? Robert Huth.

Christian Fuchs, Kapitän der österreichischen Nationalelf, macht Werbung für seinen Klubkollegen Robert Huth. "Joachim Löw könnte an Robert denken, ja. Er hätte es verdient, ich würde es ihm gönnen", sagte der frühere Bochumer und Schalker Bundesligaprofi dem "Kicker". Huth und Fuchs spielen beim Sensations-Tabellenführer der englischen Premier League, Leicester City. Innenverteidiger Huth hatte am Samstag beim 3:1 im Spitzenspiel bei Manchester City zwei Tore erzielt und seine seit Wochen gute Form bestätigt. Eine Rückkehr Huths ins DFB-Team sieht ein Vorgänger von Löw aber wegen dessen Spielweise kritisch. "Jogi Löw setzt ja auf einen anderen Typ in der Innenverteidigung", sagte der frühere Bundestrainer Berti Vogts dem "RedaktionsNetzwerk Deutschland". Huth hatte sein bislang letztes von 19 Länderspielen im Juni 2009 in einem Testspiel gegen die Vereinigten Arabischen Emirate (7:2) für Deutschland bestritten. Sein Debüt hatte er im Herbst 2004 kurz nach dem Amtsantritt von Jürgen Klinsmann als Bundestrainer gegeben. Bei der WM 2006 kam er nur im letzten Vorrundenspiel gegen Ecuador (3:0) zum Einsatz. (sgi)

------------------------------

Häßler will gleich sechs Mal aufsteigen

"Man muss geil darauf sein, so schnell wie möglich nach oben zu kommen": Thomas Häßler.
"Man muss geil darauf sein, so schnell wie möglich nach oben zu kommen": Thomas Häßler.(Foto: imago/Matthias Koch)

Welt- und Europameister Thomas Häßler, 49 Jahre alt, hat sich für seine neue Aufgabe als Trainer des Berliner Bezirksligisten Club Italia ein hohes Ziel gesetzt. Der 101-malige Nationalspieler will mit dem Klub tatsächlich so rasch wie möglich in die 3. Liga, eine Fusion mit einem höherklassigen Vereine könnte den Weg abkürzen. "Wenn es schneller geht, freue ich mich. Man muss geil darauf sein, so schnell wie möglich nach oben zu kommen. Dafür werde ich Tag und Nacht arbeiten", sagte Häßler bei seiner Vorstellung in einem Autohaus. Warum ein ehemaliger Weltstar nun als Trainer bei einem Achtligisten auftaucht? "Ich bin nur froh, dass ich wieder einen Job habe. Zu Hause rumsitzen, ist nicht mein Ding", erklärte Häßler, der den Job zur kommenden Saison antreten wird. Bis zum Mai hatte Häßler als Technischer Direktor ein Jahr beim iranischen Erstligisten Padideh Maschad gearbeitet. "Das war eine gute Erfahrung, aber es gab auch Probleme." So wartet der langjährige Bundesligaprofi noch heute auf sein Geld. (sgi)

------------------------------

Leipzigs Torhüter fällt einen Monat aus

Der designierte Aufsteiger RB Leipzig muss vier Wochen auf seinen Stammtorhüter Fabio Coltorti verzichten. Nach Angaben des Zweitligisten zog sich der Schweizer in der Partie gegen Eintracht Braunschweig (2:0) eine muskuläre Verletzung in der linken Schulter zu. Coltorti war mit Braunschweigs Verteidiger Saulo Decarli in der ersten Halbzeit zusammengeprallt und musste ausgewechselt werden. Für ihn kam der ungarische Auswahltorhüter Petér Gulácsi zu seinem ersten Zweitliga-Einsatz. (sgi)

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen